Neues aus dem Paradies

Es hat mich geradezu ins Paradies verschlagen.

Würzburg und Schweinfurt, wo es wahrscheinlich einige staatsfinanzierte militante Antifanten gibt, sind etwa dreißig Kilometer entfernt, also weiter, als diese Spasten in ihren schlechten Stiefeln an einem Tag laufen können, Frankfurt über hundert.

Brennen sie in Würzburg meine alte Alma Mater an, oder entglasen sie wenigstens, weil da ein sehr gemäßigter Halbliberaler sprechen will, so kriege ich das vielleicht nicht einmal mit, weil von derlei vorbildlicher Zivilcourage kaum noch berichtet wird.

Sollten sie die Wälder rund um Rohrbach anbrennen, um ein Zeichen gegen die „Klimaleugner“ zu setzen (ich bin am Dorf vermutlich der einzige, der das Klima leugnet), so werden die nicht bis zu uns hinunter in die Senke brennen. Die Karlstadter Polizei wird so tun, als ob sie mal was täte, indem sie Solidaritätsdemonstranten vorsichtig dazu auffordert, die Löscharbeiten nicht zu behindern, sich auch kein Loch in die Socken zu brennen, denn das fiele ihr bald heftig auf die Füße.

Für mich wäre natürlich trotzdem sehr lange Volkstrauertag, denn ich liebe unsere Wälder. Die Kiefern, die hier natürlich wachsen, die Buchen und Eichen und Nussbäume sowieso.

Ich werde allerdings – auch auf die Gefahr hin, dafür verdachtelt zu werden – Butterbrote für meine Dorfgenossen schmieren, die die Brände bekämpfen, wo ich kann selber ausrücken, richtsradikal dazuzuhelfen. Und werden dann vermutlich auch K. und M. mit mir Seite an Seite stehen.

Ich werde auch zur Besonnenheit aufrufen, damit es, indem die Antifanten sich dann endlich doch zurückziehen müssen, nicht bei Maria Buchen oder an der Karlsburg zu einem echten rustikalen Treffen kömmpt.

Man kann ja auf den asozialen Medien versuchen darzulegen, was eigentlich stattfand, während der Spiegel und der BR von fränkischen Waldnazis, angefeuert von einem kriegssüchtigen Schwaben, berichtet.

Geduld und Besonnenheit sind eben alles im Leben.

 

Bisher kein Kommentar

Vermutlich gibt es noch keine Spermakerzen oder Schwanzkerzen oder Schwanzräucherzeug!

Votzenkerzen und Votzenräuchern (Ja: Fotzenkerzen und Fotzenräuchern!)

Ich bin mal lieber vorsichtig: Da ich nicht den ganzen Weltmarkt überschauen kann (ich habe nur 333 000 Mitarbeiter), steht in der Überschrift „vermutlich“.

Sperma ist bei allen Rassen ziemlich weiß, überdies männlich, also wäre es patriarchalisch toxisch und rassistisch, Spermakerzen zu verkaufen. Ich denke nicht, dass das so schnell einer wagen wird, der nicht von der Antifa erschlagen werden will. Da spielt es keine Rolle, dass es im Sinne der Gleichberechtigung eigentlich auch Spermakerzen und Schwanzkerzen und Schwanzräucherzeug zu kaufen geben müsste.

Bisher kein Kommentar

Von der Ausrottung aller Menschenrassen

Ich setze das mal nur in die Möglichkeit.

Welche Rasse werden sich die Antirassisten als nächste vornehmen, wenn sie die urgrundböse weiße endlich glücklich ausgerottet haben?

Logischerweise ist als nächste die gelbe Rasse dran. Also Chinesen undsoweiter. Allzumal, weil die zwar keine blauen Augen haben, etwas andere Gesichtsformen, aber doch ziemlich weiß sind, wenigstens im Vergleich zu anderen.

Juden sollten dabei bedenken, dass viele von ihnen sehr weiß aussehen, es möchte sie damit noch vor den Chinesen massenhaft treffen.

Man sagt gemeinhin, Juden seien klug. Sie seien zwar immer verfolgt, aber ewig. Sind sie aber nicht, selbst wofern wirklich Semiten, in diesem Programm noch vor den Chinesen dran?

Wäre ich Jude (was ich mir fast ebensowenig vorstellen kann, alswie eine Frau zu sein), so früge ich mich diese Frage.

Und was kommt dann, nach Weißen, Juden und Chinesen?

Indianer?

Vermutlich wird man erst Samoaner und Mikronesier ausrotten, das fällt dann kaum noch auf, ist aber Wissenden ein deutliches Zeichen, dass man es ernst meint.

Dann folgen, kaum bemerkt, die Nikobarer. Was liegt schon an ein paar Hundertschaften.

Dann, endlich, Jakuten sind auch schon erledigt, wird man sich den verschiedenen afrikanischen Rassen zuwenden können. Zuerst werden wohl Äthiopier, im Zuge der Araber- und der Turkvolksausrottung, fällig sein. Hernach Xhosa, Bantu, der Rest.

Alle Rassen müssen weg.

Die Ausrottung der Weißen ist nur der Anfang.

 

 

Bisher 2 Kommentare

Where The Fuck Is Ghislaine Maxwell?

Those of US law enforcement still have not farted a mere warrant out to legally get fuckin‘ hold of Ghislaine Maxwell. I may never be able to enter the US again for what I’m sayin‘ now, but I don’t darn care: You are not worth a dried crumb of crap.

Or You already have her, don’t tell us? After all that You didn’t tell us all along? After all the sloppy, slimy non-work You did concerning Epstein’s islands, Your ratshit on his death?

I herewith call You scum. I shall apologize for all my harsh words if You bring them all down at the end, if this then proves to have been Your surprisingly supreme strategy. Thus far, though, to me, You are all, willingly or not, engaged in one big coverup for the worst of people. Teach me otherwise, and I shall repent.

Until then, I have to take You by Your deeds and nondeeds and negligence and lies and obfuscations, and, of course, the British and French with You, hell the fuck some others as well, my countryfolks at BND and BKA probably in the game.

OK. You all don’t wanna get suspended, fired or Yerselves outright suicided. I understand that.

How come though, in this, You do not just get sick, pretend some crisis, not to take part in this abominable set of action anymore? Got no soul in Yerselves? No pride, no righteousness, no honesty?

Thus slaves Ye are. Supressed feelings all day, no spine left. Throwaway creatures for Your handlers, not worth a dime.

Yea, this is only some German ranting nitwit, how could Ye Lofty Ones care?

Therefore, I am writing this for real people, and, maybe, very kind and understanding aliens from outer space, but godornogoddammit not for Yer filthy craven rot. Sell Yer own minor daughters and sons to these vile perverts and have Yer salaries and Yer grandstand and glory and allway satisfaction on that.

That is where Ye mentally already are.

 

 

 

Bisher 4 Kommentare

Greta zuhause: Jetzt endlich handelt die schwedische Regierung

Schweden handelt endlich, wie es sich gehört. Heute Nacht wurden auf Anweisung Greta Thunbergs alle Grenzübergänge nach Norwegen geschlossen, denn das Land hat nicht, wie von ihr gefordert, seine Ölförderung eingestellt.

Schweden hat in diesem Sinne auch den russischen Botschafter einbestellt, um ihm schärfste Sanktionsdrohungen bis hin zu militärischen Maßnahmen auszusprechen, sollte Russland weiterhin Gas an die Volksrepublik China liefern.

Schweden wird auch keine nordischen Hölzer mehr an Brasilien verkaufen, da der dortige Präsident alle seine Wälder abbrennen lässt, nur um damit Gretas zu spotten.

In Dänemark lacht man insgesamt zu viel über die progressiven Schweden, also wird das Land entsprechend nicht mehr beliefert.

Finnland hat man angedroht, alle alten freundschaftlichen Beziehungen zu kappen, sollte man ersatzweise liefern.

Rostock hat um seinen Fährverkehr nach Schweden zu fürchten. Sind die Fähren nicht bis zum 31. 1. 20 auf Elektro umgerüstet, wird die schwedische Marine jedes Einlaufen verhindern. Dasselbe gilt für Fähren aus dem Baltikum.

Gegen Donald Trump ist bereits ein Einreiseverbot erlassen, er ist vor dem höchsten schwedischen Gericht bereits wegen Klimaleugnung und damit Hassrede angeklagt.

Das so eingesparte Geld geht treuhänderisch an die indische Regierung, es ausschließlich für Andamaner und Mikrobarer einzusetzen, wenn deren Inseln endlich untergegangen.

In Berlin geht eine pfeffrige Protestnote ein. Immer noch produziere Deutschland zu viel, anscheinend helfe kein gutes Zureden. Keine Campingkocher und Winterkleidung aus Schweden mehr. (Es gibt Gerüchte, man habe mit einem zweiten Dreißigjährigen Krieg gedroht, diese sind aber nicht bestätigt.)

Und auch die Franzosen haben sich an etwas forscher auftretende Schweden zu gewöhnen. Macron habe die Spritpreise viel zu wenig erhöht, die Quittung seien die Gelbwesten.

Polen aber geht man jetzt richtig an den Kragen. Überall Kohleflöze, und die baut man auch noch ab. Eine Seeblockade gegen Danzig ist bereits verhängt.

Die Volksrepublik China zittert einstweilen noch, das scheint ein Schachzug der Schweden, wann in Schweden alle Plastikklamotten und Schuhe und auch Handys aus dem Land verboten werden, wegen des hohen Plastikanteils.

Selbst Ghana hat wegen seines Kakaoanbaus jetzt eine saftige Rüge sitzen. Jugendliche mit Asperger, Magersucht und anderen psychischen Krankheiten würden auf den Plantagen kaum medizinisch betreut.

Australien mit seinen gigantischen Minen zittert inzwischen alswie ein Viertelschinese. Mal die Erztrucks der Aussies gesehen, oben links, von weit unten rauffahrend, etwa bei Perth?

Greta entgeht nichts. Seit sie wieder zuhause ist, räumt Schweden endlich die Welt auf.

 

 

 

 

Bisher kein Kommentar

Hollywood sitzt im eigenen Scheißefass (II)

Ein inhärentes Grundproblem, weshalb Woke-Hollywood jetzt im eigenen Scheißefass sitzt, besteht offenkundig darin, dass man es nicht mehr versteht, interessante Hauptprotagonisten aufzubauen, damit auch, logischerweise, eine spannende Geschichte.

Die Woke-Filme haben schlicht keine Zeit für sowas. Diversity, allerlei Anbiederungen und daruntergelegte politische Botschaften lassen die Entwicklung von vielschichtigen Charakteren nicht mehr zu, alles ist Belehrung und progressives Psychologinnenklo, und da die Leute das merken, beschimpft man sie jetzt mächtig, zumal alle toxischen, radikalmisogynen Männer, also fast alle Männer, weil sie nicht ins Kino wollen, um so eines, womöglich zwei Stunden lang ohne Spülung, betrachten zu müssen.

Weshalb sollte eine selbstbewusste schwarze Amerikanerin es nicht ertragen können, wenn da im Film auch ein gar nicht schlecht aussehender und recht alerter weißer Heteromann rumrennt? Oder warum sollte ein schwuler chinesischstämmiger Amerikaner beim Kinogang überall edle schwule Chinesen sehen wollen? Habt Ihr sie noch alle?

Ihr holt von den „wokesten“ Weibern gleich einen Riesenschlag, gebt damit an wie zehn nackerte … , zwangsläufig bestenfalls unteres cineastisches Mittelmaß damit, und inzwischen übt Ihr Euch in der lächerlichsten präventiven Art der Publikumsbeschimpfung, schon bevor Eure Streifen an der Kasse bewertet werden. Vielleicht sollet Ihr die ganzen weißen Mannsarschlochrassistenradikalmisogynisten von der Polizei ins Kino fahren lassen, Freundinnen oder Gattinnen sind gleich mitzunehmen.

You are nuts. Ihr spinnt. You are off the rails. Ihr habt ein Rad ab.

Das Köstlichste dabei ist, wie Ihr über Eure finanziellen und Woke-Querverbindungen große Medien auf gute Kritiken und volle Unterstützung Eurer Schimpf-Agenda quasi einzwingen könnt, diese dabei aber gleich mitbeschädigt, mit in Euer Scheißefass zieht. Was, Ihr Spasten, gingen die meisten Frauen und Minderheiten und alle gutgesinnten Woke-Männer in diese Filme? Wäre das nicht fette Ernte, Suckers? Mal daran gedacht, dass Chinesen und Inder und Japaner und manche andere einfach einen guten, unterhaltsamen Film sehen wollen, die Eure Woke-Kacke gar nicht interessiert? Im Gegenteil abstößt?

Ja, es sitzt sich in jedem Scheißefass nicht gut, hat man aber selber erst die Scheiße reingetan und sich dann freiwillig reingesetzt, mag das doch peinlicher sein, denn wenn man mal völlig unschuldig in der Scheiße sitzt. Man versucht so bald wie möglich da rauszukommen, egal, ob es ein Malheur war oder gar jemand beihalf, man reinigt sich und hat die Sache nicht zu verantworten, nur sehr Geringe werden ihren Spott daran haben können.

Die Extrascheiße mit Eurem Scheißefass ist zudem, dass Ihr ja gar nicht so schnell rauskönnt; setzt Ihr das an, wird Eure aufgestachelte Klientel mit Riesenscheißespritzen gegen Euch anrücken, Eure Studios und Mitarbeiter sind schnell nicht mehr sicher.

Auf der einen Seite die Kinobesucher mit den Dollars, auf der anderen Seite die eigene Woke-Media-Meute, die zwar unendlich viel kostenlose Werbung macht (Werbung zwischen den mehr oder weniger offenen Beschimpfungen der Nichtbesucher), kommt der Dollar in dieser Branche allzulange nicht, kann man das leider nicht so leicht wie bei Banken, Rüstungsfirmen und in anderen Branchen kaschieren. Zu wenige wollen sowas sehen. Das spricht sich rum.

Es stehen die kommenden Monate mehrere sehr teure Produktionen auf dem Spiel. Bis Mitte nächsten Jahres kann der Arsch im Scheißefass schon ziemlich ab sein. Vielleicht trocknet die Scheiße ja besser, wenn man frisch gefeuert ist.

Und ich denke wirklich nicht, dass ich mich hier in Rage oder allzu hoffnungsfrohe Begeisterung über das Kommende hineingeredet habe: Hollywood hat sich richtig arg ins eigene Scheißefass gesetzt.

 

 

 

 

 

Bisher 2 Kommentare

„Pädophile?“ „Pedophiles?“ Es sind Kinderficker, Childfuckers.

Ich mache jetzt, Heilandsjesusund thorsgotteszacksabdonnerwetternochmal, den Begriff „Pädophile“ wie „Pedophiles“ für Leute, die Kinder liebten, für das ganze kriminelle Kinderschändergeschmeiß, endgültig nicht mehr mit.

Was für eine abgründige Sprachtrickserei. Welch Verkehrung und Verharmlosung der Dinge. Kinderficker sind das. Childfuckers.

Und wenn Ihr Angelsachsen alle schon Euren Restpimmel ab habt, in Vorübung zum kommenden James Bond, man könnte ja irgendwo gesperrt werden, ja, man weiß, dass man gesperrt werden wird, alle Ihr Netzgrößen, geigt Euch wohl einen ab und macht auf Sonstwas: Hier ist Good Old Germany, ich sehe, was Ihr tut, welch Feiglinge Ihr seid, und deshalb, bevor ein englischer Nachtrag folgt, folgen möchte, sage ich das jetzt hier auf Deutsch.

Ich werde das wohl sinngemäß auch auf Englisch hinschreiben müssen. Schon um, wacht da doch mal einer auf, sinnverzerrenden Übersetzungen zuvorzukommen. Mannomann. Ihr habt zumindest in den USA eine grundsätzliche Form der Redefreiheit (ja, an Euren Unis sieht es damit teils schlimmer aus als an unseren), wie ich sie mir für mein Vaterland mindestens so wünschte. Feiglinge.

Es sind Kinderficker. Childfuckers.

Dürft Ihr bei YouTube und sonst nicht sagen, waswas? Gleich gesperrt, waswas?

Ich sage es auf Deutsch und auf Englisch. Um Spanisch und andere Sprachen werde ich mich noch kümmern.

Bisher kein Kommentar

Liebe Gretas und Luisas…

Liebe Gretas und Luisas!

Ich weiß, wie es ist, bei Frost zu schlafen, bei vier Grad sechs Stunden am Stück am glücklicherweise noch mit Strom versorgten Rechner zu arbeiten.

Ich denke, Ihr kennt das nicht. Kein Plan von nichts, wie man da lebt. Daher, obzwar Ihr bestimmt immer gesund gelebt habt, indem ich sonst nur rauchte und trank und auch noch Aas fraß genug, setze ich meine Erfahrung und Zähigkeit, wird es richtig kalt, nämlich ohne Heizung und Strom, zu Deutschland wie Schweden, also es Euch ja gefallen sollte, jederzeit gegen Eure frische, alkohol- und nikotinfreie, nur bestens ernährte und von den besten Gedanken getragene, sportliche demonstationstapfere Jugend.

Ich halte durch, und Ihr nur, wenn Ihr ganz bald das macht, was der böse alte weiße Mann Euch sagt.

Traurig, dass ich Euch das in aller ehrlichen Einschätzung sagen muss.

P.S.: Wenn es allenfalls in der Küche mal zwanzig Grad hat, schwitzt Ihr nicht so viel, und so vermisst Ihr das Warmduschen umso weniger, allzumal es das sowieso nicht gibt. Wenn Ihr überlebt, gewöhnt Ihr Euch schon an die Kaltwäsche, wie Euren eigenen Geruch. Denn Eure Kleider wascht Ihr wie Euch von Hand kalt, dann dauert es mit dem Trocknen, da überlegt Ihr es Euch. Da mag Euer Hirn das Funktionieren anfangen, indem Eure Hände im Eiswasser zu ihm schreien.

Bisher kein Kommentar