Nicht nachweislich nichtschuldig ist schuldig – genial!

In den schönen USA macht man es jetzt einfach umgekehrt.

Sonderermittler Mueller sagt, dass er Präsident Trump keine „collusion“ mit Russland zum Gewinn seiner Wahl nachweisen konnte, aber auch nicht nachweisen, dass es keine gab.

Demokraten nehmen nun den Ball auf, fordern auf der Grundlage dieser Aussage ein Amtsenthebungsverfahren. Nichtschuldig ist schuldig, weil die Nichtschuldigkeit nicht nachgewiesen werden konnte. (Wie sollte das in dem Falle auch gehen?)

Absurd, pervers, aber so läuft es.

Bisher kein Kommentar

Ist richtiges Deutsch rassistisch?

Seit einiger Zeit wird jeder, der etwas gegen den Islam sagt, als „Rassist“ bezeichnet.

Es stört dabei nicht, dass es Moslems aller Rassen gibt (nur wohl sehr wenige Indianer und Japaner). Dass dies völliger Schwachsinn ist.

Ist je einer, der sich negativ über das Christentum äußerte – das auch in allen Rassen zu finden – als Rassist bezeichnet worden?

Es spielt in diesem Wortkrieg offenkundig keine Rolle mehr, ob etwas irgend sinnig ist. Jeder Unsinn geht.

Gleichzeitig ist es kein Rassismus, oder guter Rassismus, da wo ganz klar eine Rasse herabgesetzt wird, nämlich die weiße. Das geht täglich, von LA bis Stockholm.

Was passiert mit einem Deutschlehrer, der daraufhin befragt seinen Schülern sagt, Moslems seien keine Rasse, es sei daher sprachlich ein absoluter Unfug, im Zusammenhang mit Islamkritik von Rassismus zu sprechen? Bekommt der ein Disziplinarverfahren für richtiges Deutsch? Ist richtiges Deutsch rassistisch?

Bisher kein Kommentar

Armer Google

Zum Glück kriegt keiner raus, wie dumm ich wirklich bin, nicht einmal der Google.

Der rätselt darüber Tag und Nacht, und ich lebe und schaffe.

Das ist in der Tat ein ungleicher Wettkampf.

Ich bin von den gesetzten Bedingungen her immer schneller.

Armer Google.

Bisher kein Kommentar

Bildungsminister

Ich kenne einen Physiker, Mathematiker und Informatiker (ich denke, die Reihenfolge hielte er für richtig, ich habe ihn nicht gefragt), der mir noch nächtens um Zweie beim zwölfzichsten Biere wissenschaftliche Problemstellungen so erklären kann, dass ich sie verstehe, sich das Gespräch dazu sinnig fortsetzen.

Den nehme ich, tut er mit, als Hauptbereichsleiter für diese Fächer, sobald ich Bildungsminister bin.

Das mit den Sprachen, Kultur und Geographie kann ich selber, bräuchte aber doch eine rechte Hand dafür, gesucht ist auch noch einer für Chemie und Biologie.

Einen Fachmann gegen Lerndrogen hätte ich gerne auch noch.

Die Sache gegen Klimaschwachköpfe und antiweiße Rassisten bleibt Chefsache.

Bisher kein Kommentar

Feigheit und Neid

Viel Anfeindung, ich denke, das übersehen viele, erfährt der Selberdenker nicht wegen der Gedanken, die er nicht haben oder gar äußern sollte, sondern schlicht deshalb, weil er sich herausnimmt, so frei zu sein.

So ist der bewusste Arg gegen das vermutlich heimlich Gedachte und offen Geäußerte für den unbewussten Neid oft nur ein Treibriemen.

Feigheit und Neid sind uralte Brüder im Geiste.

Bisher kein Kommentar

Unglaublich, aber wahr: Schweden erwägt ein Runenverbot

Die schwedische Regierung erwägt im Ernst, die Runen zu verbieten. Wohl auch auf Druck des Jüdischem Weltkongresses. Weil damit Hass verbreitet werde.

Nun mag es Gruppen geben, die mit Runen antreten und dazu Ansichten haben, die anderen nicht schmecken. Wäre es mehr, so dürfte das schwedische Strafrecht wohl genug hergeben, denen beizukommen.

Wie auch immer: Es gibt zweifellos jede Menge – nicht nur jüdische – Sekten, selbst sinisterste Geheimbünde, die ausgiebig Gebrauch vom hebräischen Alphabet machen (in der Kabbalah mit dem Baum des Lebens undsoweiter). Was für ein Aufschrei wäre das, einer wollte deshalb nun die Flammenschrift verbieten, sänne das auch nur an?

Der Typ hätte seine politische Karriere sofort hinter sich. Ob er wenigstens seiner Haut noch sicher wäre, wer weiß.

Ein ganzes Alphabet verbieten. Die wichtigsten Zeichen einer alten Kultur. Ja, das hatten wir schonmal. Mit dem Futhark. Da war es die katholische Kirche.

Ich habe zuerst meinen Augen nicht getraut, als ich das las. Mehrere Quellen im Netz aber bestätigen das.

Sagenhaft.

Wie gründlich wollen die da oben noch ihre eigenen Wurzeln abschneiden, wie tief sinken, sich selbst versenken?

Bisher kein Kommentar

Madonna vergeigt es beispielhaft – Symbole vernutzt

Ich möchte insgesamt auf ein Video hinweisen, denn es ist auch zum Konflikt zwischen dem Iran und den USA sehenswert, zum Fall Strache doppelt, besonders aber gefällt mir, was Frank Stoner, danke dafür, von 8.55 bis 14 zum Auftritt Madonnas in Jerusalem sagt. Fein gesprochen. Schlussbilanz: kraftlos und einfach nur noch peinlich. Das Video unten.

In der Tat, neben ihrem äußerst peinlich schlechten Gesang, diese Überfrachtung mit Symbolen des Okkultismus ist nur noch lächerlich. Inzwischen läuft jeder Rapper mit etwa zweihundert zwischen die Pirecings platzierten Pentagrammen- und Baphomettätowierungen herum, während sie sich wechselseitig nur in Videos oder auch in echt erschießen oder mit 45ern herumwedeln, um ihre Bitches und ihr Dope herum. Das machen sie so, wie frau in den Fünfzigern ihren Spitz-BH trug und der anständige Mann einen Hut. Die meisten von ihnen haben keine Ahnung von den Kinderschänderringen in Hollywood, weshalb man sie sich einfach gegenseitig erschießen lässt, bestimmte Kreise müssen nur selten nachhelfen. Nicht so lustig ist natürlich, dass derart missratene, gewaltverherrlichende, mal wirklich frauenfeindliche Gangstermimen (viele sind echte Gangster oder mit solchen freundschaftlichst verbunden) Idole für hunderte Millionen Jugendliche abgeben, die das einfach cool finden, meist zwar nicht selbst kriminell darüber werden, viele aber in dieser Richtung gestärkt und befeuert. Zunehmend scheint es aber schon eine Szene zu geben, die sich davon absetzen will, und man höre und staune, wieder mehr singen als nur stakkatohaften Sprechgesang mit den immer gleichen abgewetzten Themen rauszuhauen.

Immerhin, entsprechende Symbole jagen der Jugend keinen Schrecken mehr ein. In Indien dreht ja auch keiner durch, nur weil dort überall Hakenkreuze hängen. Für die ist das von ewigem Alter, ganz einfach das Sonnenrad.

Insofern mögen diejenigen, die wirklich etwas damit meinen, tatsächlich okkulte Rituale durchführen, wobei es teils nicht nur so rustikal zugeht, wie wenn einer ein Huhn schlachtet, um es zu braten, sich verkalkuliert haben, denn sie haben ihre Symbole banalisiert, jeder Banause, der dazu zwei Löcher im Ohr, Innenbereifung aus Edelstahl, dass ein Zweieurostück hindurch geworfen kann, übete der Werfer nur ein wenig, trägt sie.

Was hilft es Madonna, der selbstproklamierten Kabbalistin, da noch, wenn irgendwelche Mönchssimulanten in Kutten um sie herumstehen, um ihren erbärmlich schlechten Gesang: Die Jugend hat schon Harry Potter gesehen, dazu Game of Thrones, kennt von klein auf Spiele mit den übelsten Höllenausgeburten, die es im Schießspiele zu erledigen gilt. Also, dass Madonna diesen völlig missratenen Gig wohl nur noch für andere Schindmähren wie eine Clinton aufgelegt hat. Außer ein paar alten Freimaurern, die sich an sowas immer noch aufgeilen können.

Wenn man so will ist das eine Art symbollogischer Zangenbewegung, zwar so gewollt, meines Erachtens aber aus dem Ruder der Initiatoren: Höchste Machtkreise zieren sich mit denselben Symbolen wie eifrig selbsterklärte „thugs“, also etwa Straßenräuber, üble Luden, Krawallmacher, Lumpen, schmutzige Dealer, kurzum alles, was man früher loses Gesindel geheißen hätte und entsprechend auch angesehen und behandelt. Und da es nun viel mehr von jenem losen Gesindel gibt als Madonnas und Hillarys, viele auch, die dem nur symbolisch nacheifern, sonst brav was lernen oder zur Arbeit gehen, ist die Bildmacht von mottenzerfressenen Schabracken wie Madonna schon reichlich abgewatzt und wirkungslos.

Zumal, es macht nicht böse, sich mit dem Pentagramm, dem Hexagramm, der Swastika oder auch der Kabbalah oder Runen insgesamt zu beschäftigen. Kann sehr wohl das Denken anregen und zum Weltverständnis beitragen. So, wie wenn man sich mit den Platonischen Körpern und dem Goldenen Schnitt befasst, der ja im Pentagramm exakt abgebildet. Ebenso steht es mit der Zahlensymbolik, die damit verwoben.

Am Ende fangen irgendwelche etwas gesetzter gewordene, überlebt habende Rapper noch damit an, sich ernsthaft für das zu interessieren, was auf Bestellung in ihr Gesicht und auf sensiblere Teile genadelt, fangen an, Kabbalah und Runen zu studieren, die ganze okkulte Geschichte nicht nur des Abendlandes. Mag sein, da fangen welche an, sich über die Freimaurer kundig zu machen, Chabad Lubawitsch, Skull & Bones, lauter sone Sachen.

Gut, da fabuliere ich ein wenig, indes habe ich dies Interesse schon teils erlotet. Und wehe, man stelle sich mal vor, so ein alter Rap-Multimillionär stößt auf mich, bezahlt mich anständig, damit ich ihn ein wenig einweihe. Und dann schickt er mir Kollegah, der wiederum weitere Kollegahs. Fürchterliche Vorstellung, das.

Nun, Madonna jedenfalls wird so eine miese Show wohl nicht mehr abziehen dürfen. Denn das war auch von jedem professionellen Standpunkt her so unterirdisch, dass nicht einmal Multikultipresse mehr viel Gutes daran zu finden sich verwagte.

Ein Stein ist damit herausgebrochen. Mit Symbolwirkung.

Bisher kein Kommentar

Vom siebenundachtzigsten Strategeme

Die Lügen des Feindes verstärken“

Das passt wohl auch in drei oder vier chinesische Zeichen.

Dieses Strategem zielt darauf ab, dass eine Verstärkung klar verlogener Feindpropaganda endlich den eigenen Zusammenhalt stärkt und zudem, durch ihre Überzogenheit, Zweifel in die feindlichen Reihen sät.

Bisher kein Kommentar