Antiweiße Verschwörung (V)

Und so hat es ja auch kürzer als ich selber eben noch in kühler Maiennacht dachte gedauert, dass ich schon fortsetze.

Schonmal überlegt, wie das wird, wenn man all die internen Anordnungen zur Bevorzugung Nichtweißer, die Vertuschungen von Verbrechen, wie in Rotherham, das Prinzip zweierlei Maßes in Strafverfahren, noch viel mehr gar zuzugeben hat?

Wie spaßig wird denn das?

Was, wenn der öffentliche Diskurs nicht mehr von Antiweißen kontrolliert wird?

Wie viele von Euch werden es plötzlich gar nicht so gemeint haben, gezwungen worden sein, Familie und Job und so, ansonsten immer Helden, nur gemeint haben, all das für den sozialen Frieden zu tun?

Mit welchen Ausreden werdet Ihr kommen? Wie viel Mitleiden werdet Ihr erheischen wollen? Immer ans Gute Eures Tuns geglaubt, oder was?

Ja, es sollte Zeit für Euch sein, einmal daran zu denken, was aus Euch wird, wenn das Paradigma der Bösen Weißen Rasse gebrochen. Gefragt wird, was Ihr damit wolltet. Wie viel Vorteil das brachte.

Seilt Euch von den Antiweißen ab: seid Ihr weiß, dann sowieso, seid Ihr es nicht, dann erst recht. Die haben für keine Rasse, für niemanden eine gute Zukunft im Sinn. Dumm wie Brei wollen sie Euch, und den dann an Werweißwen verfüttern.

Lügen sie Euch denn immer noch nicht dreist genug?

Macht das Spaß, so haltlos mitzulügen?

Oder: Ist es gesund, klug, gar nicht zu merken, was man mitschwätzt, was immerhin heißt, dass man nicht lügt?

Wollt Ihr nun unbedingt Rassisten sein, glücklich und erlaubt und gefördert, gegen Weiße?

Ahja, man sieht schon wieder, was für ein weißer Rassist ich bin. Ich will, dass auch die Meinen leben dürfen. Und fühle mich denen näher als dem Kronprinzen von Saudi-Arabien. Klarer Beweis.

Ja, und indem ich mich eben selbst überführt habe, den Weißenhassern alle Argumente und Strategeme gegen mich und alle Weißen frei Haus geliefert, beschließe ich diesen Teil.

Bisher kein Kommentar

Antiweiße Verschwörung (IV)

Ich hätte als Jugendlicher wie als junger Mann noch nicht im Traum daran gedacht, wie sehr man mich endlich nicht nur als erbschuldigen echten Deutschen sondern gar einfach als weißen, schließlich gar alten weißen Mann einmal schuldig an allem Übel der Welt machen werde.

Was ist so schlimm an mir, allein, weil ich weiß bin, dazu noch Mann, mit 55 wohl auch schon zu den Alten zählend?

Was habe ich verbrochen?

Halte ich mir Sklaven, modern, so wie die am Persischen Golf?

Hacke ich Hände ab?

Steinige ich Frauen?

Habe ich je einen Angriffskrieg befürwortet oder gar angezettelt?

Habe ich auch nur ein antideutsches, antiweißes Hetzplakat mit dem Seitenschneider vom Pfahle gezwickt?

Jemals einen Weißenhasser tätlich angegriffen?

Dazu aufgerufen, Weißenhasser auch nur mit Milchschlunz zu überschütten, wie es jetzt der Spaß gegen Tommy Robinson?

Ach, besteht meine weiße Sünde etwa darin, dass ich mir derlei Lug und Schwachsinn, Verdrehung und Verhetzung gegen mich und die mir Ähnlichen nicht bieten lasse, so, wie ich gegen jeden anderen stehe, der eine andere Rasse als böse Rasse hinstellt?

Sich wehren also ist der Beweis, dass man schuldig und böse ist!

Obskurantentum pur!

Nein, nein, nochmals nein.

Hier steht und sitzt jetzt und schreibt ein „alter weißer Mann“, dem es nicht nur des Lugs halber und der Verhetzung reicht, sondern der auch die Verblödung nicht mehr wortlos mitansehen will, welche hiermit über die Menschen gebracht.

Ich sage daher den antiweißen Rassisten unmissverständlich den Kampf an. Es reicht. Messt Euch gerne mit mir auf Deutsch und Englisch. Spanisch mag hinzutreten, dafür brauche ich aber mehr Zeit.

Sagt mal was. Zu dem, was ich hier sage. Erklärt, weswegen diese schöne Portion Rassismus in Ordnung sei, was an Positivem sie bewirken solle. Wieso hier der Einzelne nicht mehr zähle. Was an der weißen Rasse recht eigentlich so böse sei, dass es zu tilgen.

Ja, redet doch mal. Macht doch mal Skandal, aus dem, was hier steht. Solltet Ihr doch gelernt haben.

Nehmt Halbsätze, solltet Ihr auch gelernt haben, garniert sie entsprechend Eures Witzes, und heißt mich einen gefährlichen weißen Rassisten. Das sollte das Mindeste sein, was ich von Euch erwarten kann.

Weist wissenschaftlich nach, manche Stiftung mag helfen, dass jeder, der sich als Weißer im heutigen westlichen Diskurs als diskriminiert ansieht, ein weißer Rassist sein muss. Wertet alle Zeitungen der letzten Jahre aus. Ich brauche nur wenige, ein paar Suchbegriffe, und Eure Wissenschaft landet im Güllekübel Eurer eigenen Schweinssauerei.

Ich stehe allein, auf Verbündete zähle ich nicht. Ihr habt Billionen Dollars und Millionen an Fußsoldaten, mittleren Schweinigeln, Dienste, das Militär, die Steuer, die Staatsanwälte und Richter, den Großteil vom Rest, außer einigem an verbliebenem Volks, das mich aber kaum kennt, ich somit nur mein Wort.

Das aber kann mühelos gegen Euch bestehen, solange ich es sagen kann. Und ich sage es noch einmal. Ich brauche für meine Beweise nicht einen Schlapphut oder eine gestohlene oder „geleakte“ Datei, keinen Pfennig Geldes, außer dem Strom für meinen Rechner, und ich kann hinreichend zeigen, dass alle Verwässerungen und Relativierungen nichts mehr helfen.

Manchmal ist eben klar, was klar ist. Man kann es so zeigen, dass tausende Winkeladvokaten und Schmierjournalisten und Afterkomödianten dawider angeheuert werden können, und es ändert doch nichts, eher hilft es ab einem bestimmten Punkte dem Richtigen noch auf.

Macht Euch keine Hoffnungen darauf, dass ich diese Sache, ob meiner noch geringen Reichweite nicht überall gehört, aber vielleicht über Nacht, liegen lasse, dies der Schlussbeitrag dazu sei.

Schweige ich eine Weile dazu, so nur auf den nächsten Hieb.

Bisher kein Kommentar

Antiweiße Verschwörung (III)

Ist es etwa vorstellbar, dass alle Antirassisten, also erklärtermaßen fast alle, gar nicht merken, wie sehr und zunehmend in den letzten Jahren gegen genau eine Rasse gehetzt wird, dass das sozusagen normal, was unter umgekehrten Vorzeichen leicht vor Gericht führt? Also alles nur Zeitgeist, nur Zufall, dass sorum fast jede Hetze geschützt und gar erwünscht, andersrum schon ein ungeschicktes Wort gesellschaftliche Sperre, nicht nur im Netz, setzt?

DAS soll einfach so gekommen sein, alswie eine Laune Gottes über die Erden?

DAHINTER solle kein Interesse stecken, nirgends ein Plan, eine Koordination, ein Wille, nur einfach das Chaos, das den Menschen ausmacht?

Da hör ich doch Bach und lach.

Ein jeder, der bis hierhin gelesen, der möchte sich mal Gedanken darüber machen, weshalb und wozu es so übel gegen uns Weiße geht.

So schwer auszurechnen ist es nicht.

Bisher kein Kommentar

Antiweiße Verschwörung (II)

Was denken sich die, die hinter den Dummen und Gekauften stehen, in ihrem Vernichtungskrieg gegen die Weißen, zuvörderst den weißen Mann?

Welches Ziel haben sie, welchen Vorteil versprechen sie sich davon? Welche sind ihre nächsten Ziele, wenn sie die weiße Rasse weitestgehend ausgerottet haben?

Woher nehmen sie die Sicherheit, dass die Weißen sich nicht wehren werden? Haben sie gegen die Weißen, sollten die sich wehren, überlegene Waffen und Tapferkeit und den überlegenen Verstand?

Also: Vermischt euch, oder ihr seid gleich tot?

Wie gut kennen die uns? Sind sie uns am Ende so überlegen? Raumfahrer der üblen Sorte, die nicht verkraften, dass wir einen Bach und einen Nietzsche haben? Irgendwer übelst neidisch? Oder doch nur irdische Schakale, die den Braten sich bestens aufteilen zu können nichts mehr mit unserer Art Verstand zu tun haben wollen?

Ich weiß, dass das organisiert ist. Auch kann ich mir einiges schon darauf zusammenreimen, weshalb jemand das macht, und zudem sind einige äußere Hauptakteure nicht nur mir sattsam bekannt.

Lange wird das nicht mehr als multikulturelle Ausgleichsfolklore wegen der weißen Kolonien – hatten nicht auch Indianer und Khmer und Araber Großreiche? – durchgehen können.

Das heißt, wofern die Weißenhasser nicht deutlich ein paar Gänge herunterschalten, wird es zu ernsthaftem Widerstand kommen. Davon sollte jeder ausgehen, der nicht bereits davon überzeugt, allen Weißen sei inzwischen jeder Verstand und Selbsterhaltungstrieb ausgetrieben oder irgendwie abhanden.

Man hat nicht nur festgelegt, dass es nur eine Rasse gebe, die man hassen dürfe, sondern überdies, dass diese zu hassen sei.

Und zwar die weiße.

Überall dies Programm.

Ich kann binnen zwanzig Minuten eine Latte Beispiele anführen.

Spare ich mir jetzt.

Wer das hier lesen kann, der muss nur auch sonst seine Augen und Ohren aufmachen.

Bisher kein Kommentar

Antiweiße Verschwörung

So, jetzt ist es mal wieder Zeit, dass der Magnus deutsch und deutlich wird.

Wie kann es sein, dass der kleinste Spaß, die kleinste Unachtsamkeit bezüglich einer gar nicht einem selber bewussten Empfindlichkeit einem Weißen hart als Rassismus angerechnet wird, indem er zumal als weißer Mann inzwischen das rassische Feindbild an sich?

Das geht nicht einfach so, einfach von selbst. Dahinter müssen mächtige Kräfte stecken, und die müssen im Verborgenen zusammenarbeiten. Denn die Lüge ist allfällig gewaltig ausgebracht, sie ist also offenkundig wie sie gnadenlos durchgezogen wird und sich noch kaum einer offen dagegenzustellen wagt. Verschwörung? Was sonst sollte das sein? Theorie einer solchen etwa nur?

Oder kommt das alles nur so als kleines, originelles, putziges, zeitgeistiges vorübergehendes Spaßgewitter?

Es gibt nur einen logischen Schluss: Das Ganze ist ernstgemeint und von höchsten Machtkreisen gesteuert.

Wer mich dafür einen Paranoiker oder wahnhaften Verschwörungstheoretiker heißen will, der mag das gerne tun.

Die Logik steht klar auf meiner Seite.

Bisher 7 Kommentare

Kumulation von Traumata

Ich denke, man setzt jetzt auf das Kumulieren von kleinen Traumata.

Erst kürzlich wuk mich einer, der immer von wesentlichen, heftigen Traumata, die den Menschen konditionieren könnten, ausging, sozusagen auf, besser, er lenkte mich erst recht auf diese Sache: nämlich dass es auch die Summe vieler kleiner Traumata sein könne, die einen gefangen nähme.

Und ist das nicht, indem man verstanden hat, wie die Menschen aus Krieg und harter Not immer wieder aufstehen, genau das, was jetzt angesetzt?

Man macht einen schlüpfrigen Witz, und es gibt mächtig einen auf den Deckel. Mann hat sich nicht nur für seinen Pimmel zu schämen, auch für sein schäbiges Chromosom. Ist man weiß, so gehört man zur bösen Rassistenrasse. Will man sich nicht korangemäß unterwerfen oder umbringen lassen, so ist man ein Hasser, Rassist sowieso. Will man als Weißer eigene Kinder, so ist man nochmal Rassist und ein Klimaschänder dazu.

Isst man ein Schnitzel, so ist man ein Tiermörder und Aasfresser. Will man nicht für Millionen junger fremder Männer aus aller Welt zahlen, ist man ein Nazi.

Hält man den Fortpflanzungsfall für den glücklichen Normalfall, so ist man ein Homohasser. Will man reden, wie es die Sprache gewachsen hergibt, so ist man ein faschistoider Ewiggestriger. Glaubt man den gesuchten und herbeigelogenen Opferrollen nicht, so ist man selber ein struktureller Vergewaltiger. Steht man für Redefreiheit, so will man damit nur noch mehr Hass verbreiten.

Will man sich nicht von Internationalsozialisten enteignen lassen, so ist man ein Nationalsozialist. Und will man die Netzoligarchen auf Redefreiheit verpflichten, so gefährdet man ganz plötzlich die demokratische Ordnung, indem man die unternehmerische Freiheit einschränken will.

Ja, es ist kafkaesk.

Man kann und darf erst das nicht, dann noch etwas, und nochwas, und man merkt es gar nicht, bis dass man gar nichts mehr darf und zumal kann.

Zermürbung auf allen Ebenen. Der Mensch kann ohne Schmerzphon nicht einmal mehr auf den Abtritt, wo er hofft, bald 5G vorzufinden, damit man auch noch weiß, was er sich reintut, während er scheißt.

Andererseits, diese Art der Reizdemütigung hat inzwischen schon viele auf einige Zusammenhänge gebracht, sie mögen ihre Fesseln je nicht schon zu sprengen wissen, wo an einigen Stellen böse Bande aber sitzen, das ist schon erkannt. Wer Sinniges tun will, der sorge hier für noch mehr Aufklärung.

Kulturmarxismus“ nennen es manche, was da getrieben, ja, es hat Ähnlichkeiten und Anlehnungen, doch geht es viel weiter.

Letztlich geht es darum, dass der Einzelne noch nicht einmal Halt in seinem Kombinat, seiner Kolchose, seiner Partei, oder auch in seiner geheimen Haltung wider die Partei hat, sondern gar keinen mehr.

Wie ein Zuchttier im Büro, hernach etwas Fitness, immer in Angst, höchstens ein Terrarium als Nachwuchsstation, fickrig ansonsten, wer doch einmal anrufen werde, und reden wolle, nicht nur Instafuck, Kurzbackfuck, Rapshit.

Man hat aber ein hohes Potential erzeugt, so. Wenig genügt, und es mag sich drehen.

Ein paar Funken Erkenntnis mögen genügen.

Bisher kein Kommentar

Man will mehr als nur Kinder ficken

So, wie es mit den Kinderschänderringen läuft, wird nicht allein deshalb alles verdeckt – schon gar nicht wegen kleiner Vorortpäderasten – , weil so viele hochrangige Persönlichkeiten da drinstecken, damit erpressbar sind undsoweiter, sondern, meine ich, es geht auch und wesentlich um Experimente. Auf mehreren Ebenen.

Bisher kein Kommentar

Zuspitzung im Zensurkampf

Die privaten US-Zensurbehörden drücken weiter mächtig aufs Tempo. Zumal Facebook/Instagram und Twitter geben Gas, während sich Youtube (bzw. Google oder auch Alphabet) beim Ausholzen aller Unbeliebten derzeit vergleichsweise zurückhält.

Stellt sich nun die Frage, indem diese Konzerne ja durchaus schon Zusammenspiel gezeigt haben und zeigen, ob hier abgesprochenermaßen nur jemand den Vorreiter für den anderen spielt, oder eben nicht doch eine gewisse Unsicherheit besteht, mehr Vorsicht bei Google, alswelche Firma ja nicht nur über YouTube mehr oder weniger einseitig wirksam, sondern auch über seine Suchfunktion, Manipulationen verschiedenster Art werden da beklagt. Und damit die Frage, ob nicht ein gewisser Riss durch die da hinten im schönen staatssubventionierten kalifornischen Netzoligarchentum geht.

Werden diese Firmen, dazu Apple und Amazon, unter das First Amendment gestellt, immer mehr fordern das, Trump raunt, so ist vorbei mit einseitig antinational, antiweiß, antimännlich, antichristlich.

Ich verstehe immer noch nicht so recht, weshalb die das jetzt so zuspitzen. Klar, Trumpunterstützer sollen stimmenlos gemacht werden, die Agenda vorangetrieben, viele fordern ja noch viel mehr Zensur gegen „Hassrede“, und doch nehmen sie damit so offenkundig Einfluss auf die kommenden US-Präsidentschaftswahlen, dass der Präsident, gegen den es geht, sich dessen wohl bewusst, ihnen so ans Leder gehen könnte, Beweise hat er genug, dass er nicht nur wiedergewählt wird, sondern die sich alle wünschen werden, sie hätten dies Bubenstück nie angefangen.

Derweil bröckeln ihnen Leute wie selbst ein Joe Rogan immer weiter weg, also jene Liberalen, die unter liberal noch liberal verstehen.

Völlig offenkundig lassen sie selbst Gewaltaufhetzer von Links weiterhin ungestört wirken, indem sie auf der anderen Seite Gegenmeinungen von stets Gewaltlosen, nie zu Gewalt Aufrufenden, abschalten.

Und gibt es ja auch immer mehr weiße Männer, nicht nur alte, die sich fragen, was für eine Sünde denn das sei, weiß und auch noch Mann zu sein, indem Rassismus und Geschlechterdiskriminierung ja das Letzte.

Wie schabt man diese Haut ab? Wie wird man die Augenfarbe los, die Nase, die Gesichtsform, das Geschlecht? Umoperieren?

Auf jeden Fall kann Trump erstmal sammeln. Er hat jetzt schon genug Material, dass er die Daumenschrauben jederzeit anziehen kann. Nicht verwunderlich indes, dass er abwartet.

Ich meine, geht es so weiter, so kann er weder zu lange warten noch versuchen, die Sache einfach gehen zu lassen. Er wird den Stier notfalls bei den Hörnern packen müssen und das wohl auch tun.

Fängt er es richtig an, so gebe ich ihm die besseren Chancen auf Sieg.

Die Welt ist reif für einen solchen Sieg der Freiheit.

Nachtrag

Es sei nochmals darauf hingewiesen, dass diese Unternehmen sehr wohl – zumal wenn wirklich privat, also keine Regierungsdienste über sie laufen – eine beliebige Auswahl dessen treffen können, was sie ihres Geschmacks veröffentlichen. Damit aber sind sie Medienunternehmen, wie jede Zeitung haftbar für das Gebrachte. Und das wäre das Ende des ganzen Geschäfts.

Bisher kein Kommentar

China und der Alte Weiße Mann

Ganz normale Nachrichtenlage, wer von Islamisierung redet, der muss mindestens ein Wirrkopf sein, eher ist er ein Nazi: Mohammed der häufigste Name von Neugeborenen in Berlin, Vielehenmoslems können eingebürgert werden.

Warum auch nicht? – So haben wir bald noch mehr Mohammeds, was sie Gesellschaft zweifellos bunter, toleranter und gewaltfreier macht.

Derweil tut man gut daran, die Christenverfolgung in moslemischen Ländern nicht zu sehr zu dramatisieren, denn das sind gewissermaßen die Eigenen, oft sind sie auch noch etwas weiß, oft auch etwas schwarz, wie in Nigeria, aber in dem Falle, da möchten sie auch schon bunt geboren sein, denn sie folgen einer Agenda alter weißer Männer.

Und diese alten weißen Männer, auch jüngere, das sind die, welche den Grundsatz der Redefreiheit, also Gottlosigkeit, Nichtunterwerfung, in die Welt gebracht haben und immer noch wesentlich dafür stehen, im Grunde, mit Brüchen, seit den alten Germanen, Römern und Griechen.

Daher ist klar, weswegen gegen diese der Rassenkampf angesagt.

Man weiß im Grunde, dass man dümmer ist, was ja auch deren Leistungen in den Wissenschaften, als Ingenieure, in vielerlei Künsten anlangt, und genau deshalb sind sie zu vernichten.

Ohne alte weiße Männer, so meint man wohl, könne man danach die gelben alten Männer überrollen.

Und ich fürchte, liebe gelben alten Männer, wenn Ihr nur lacht darüber, wie man uns ans Leder geht, und das gelingt, so mag Euch das Lachen darüber selber noch vergehen.

Andererseits, Ihr könntet auch den ganz Langen ziehen, das ganze Theater wider den weißen Mann mit Wohlwollen betrachten, da so ein ernsthafter Konkurrent ausgeschaltet wird, indem Ihr, kulturell stabil, Euch nicht anfechten lasst und am Schluss einfach zusammenfegt, sodass Euch die Welt praktisch in den Schoß fällt.

Ja, die lachenden Dritten könnten in Ostasien sitzen. Je muselisierter und verblödeter Europa und Nordamerika, umso besser die eigene Position, auf allen Ebenen. China hat einen sehr kleinen Moslemanteil, Japan und Korea noch viel weniger.

Und doch könnten viele dort es auch anders sehen. Man legt in diesen Kulturen viel Wert auf Berechenbarkeit, Kontinuität, Stabilität. Und mag wohl sehen, dass hier Disruptionen eintreten möchten, die nicht nur kurzfristig schlecht fürs Geschäft sind. Man möchte gar befürchten, dass die Weißen richtig zu sich kommen, sich zusammenschließen, Wagenburg von den Aleuten bis zum Ostkap, mit ihren Kenntnissen und Ressourcen allen einen freundlichen guten Tag wünschen. Militärisch angreifen? Da lachen wir doch. Aushungern? Wir haben Weizen und Rindviecher genug. Handelsboykott? Na, dann ratet mal, wen der schlimmer trifft.

Ich gehe davon aus, dass es in China auch heute noch gründliche Denker gibt. Nur, das wir kaum etwas von denen hören.

Ich denke, einige kluge Chinesen malen sich nicht aus, dass über eine Seitenhilfe zur Ausrottung der Weißen, hernach die Musels unterwerfend, leichterhand, die Weltherrschaft zu erlangen sei.

Eher werden kluge Chinesen daran denken, wie Chaos zu vermeiden sei, also an gute Beziehungen zu allen noch überwiegend weißen Ländern, damit zur gesamten nördlichen Hemisphäre.

Ich weiß nicht, was ein gelehrter Chinese so vom Islam oder auch den Arabern hält. Eher jedenfalls hält er die für irrationaler und aufsässiger und mehr möchtegern und wesentlich weniger tüchtig und erfindungsreich als einen Europäer, der vielleicht auch ab und zu mal mit seiner Bibel herumfuchtelt.

Welcher kluge Chinese will sich alleine mit noch mehr Moslems herumschlagen, als er inzwischen selber Chinesen hat? Oder sollen es die Japse richten, oder die Koreaner?

Bisher kein Kommentar

Klimanotstand? – Hirnnotstand!

Das britische Parlament hat jetzt den Klimanotstand ausgerufen, befeuert auch durch Schülerproteste. Aus Britannia rule the waves ward Britannia rule the gases.

Nun, als Schüler habe ich Blöd auch an das Waldsterben geglaubt und den ganzen Schiet in der Studie Global 2000, an die kommende Eiszeit und den ganzen Quatsch. Gerne hätte ich dann auch mal dagegen auf der Gasse herumproletet oder die freie Zeit mit Kumpels für einen Frühschoppen, Ersttreffpunkt Penne, genutzt, anstatt mehr Mathematik, Physik, Chemie und Biologie zu lernen. Ab einem gewissen Niveau anstrengende Fächer.

Dass nun aber jeder Greta Thunberg sein will, spricht nicht für einen herbeispintisierten „Klimanotstand“ sondern für Hirnnotstand, für eine veritable Hirnotstandspandemie.

Und man stellt uns Ungläubige ja auch schon seit einiger Zeit als „Leugner“ hin, und zwar so, dass „leugnen“ eben nicht einfach nur bestreiten bedeuten soll. Man nennt uns sogar Klimaleugner. Früher Erderwärmungsleugner. Oder Klimawandelleugner. (Man ist von der Erwärmung, die sich wohl seit einigen Jahren nicht mehr eingestellt hat, im Gegenteil, gewandt auf Klimawandel umgestiegen…). Auch der Vergleich mit Holocaustleugnern wurde angestellt, wobei manche meinten, das war der vorläufige Gipfel, wir seien ja noch schlimmer, denn wir wollten gleich den ganzen Planeten vergasen.

Hat dieses arme vernutzte sechzehnjährige Mädchen, autistisch, heißt es, denn auch nur eines von den Gegenargumenten wahrgenommen, sich mal ein paar Studien durchgelesen, ein paar Videos von Kritikern dazu angeschaut und überdies verstanden, was da gesagt wurde?

Ich wage es stark zu bezweifeln. Die meisten Erwachsenen, die groß rauströten, in Politik und Wirtschaft, die haben es ja auch nicht getan, oder sie wissen bescheid, lügen aber aus Machtgründen mit. (Wer einfach unbesehen glaubt, was ihm verzapft wird, der lügt in der Tat nicht selber.)

Also: keine Ahnung, aber Gewissheit bis zur Heiligkeit.

Das Ganze hat somit fraglos einen religiösen Zug, und triebe all das nur eine Endzeitsekte in den Wäldern Wisconsins, so wäre es lediglich eine Randnotiz unter Skurriles und Abseitiges wert. Es treibt aber die große Politik, und damit ist dieser Irrsinn nicht mehr allein zum Lachen.

Ein geistig behindertes, vorgeschobenes pubertierendes Mädchen als Heilige Greta, die Welt vor dem Klima der Bösen zu retten wie einst die Jungfrau von Orleans den Franzen vor den Engländern, Ikone, Heilsbringerin, Vorbild für alle: Das ist mehr als ein starkes Stück.

Wer muss da noch Mathe und Naturwissenschaften lernen? Die – vermutlich – noch jungfräuliche Messiana ist die Auserwählte, ihr zu folgen, das reicht.

Es ist zugleich ein teuflisches Spiel, was man da mit diesem unschuldigen Mädchen und bewusst darüber mit der Jugend treibt, dann aber auch ein tragikomisches, denn ein Großteil der Erwachsenen macht es ja mit und sich damit auf nicht so leicht wieder tilgbare Art lächerlich.

Neulich las ich sogar von einer vorgeblich gestandenen noch jungen Frau, attraktiv das Foto, allerdings nur Überschrift und Anreißer, so schlecht ward mir schon davon, die erklärte, wegen des Klimawandels als Edle eben lieber keine Kinder bekommen zu wollen. So transponiert sie wohl ihre Angst und Unfähigkeit, Mutter zu sein, ihre Frigidität womöglich, ihre Unfähigkeit einen anständigen Mann zu finden, der hülfe, in ein persönliches Opfer, das sie moralisch über alle erhebt. Aber gut, die gute böse Weiße, so haben wir bald nur noch Moslems und Schwarzafrikaner am Planeten. Mal sehen was dann aus dem wird.

Und, nun, was wenn die ganze Blase platzt?

Wird man dann alles auf Gretchen abwälzen?

Bisher 8 Kommentare