Geldschöpfung: Verschwörungstheorie bestätigt Praxis

http://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/geldschoepfung-wie-kommt-das-geld-in-die-welt-15825052.html

Unter dem obigen, ersten Link, den ich auf dieser Seite ausnahmsweise einstelle, erklärt ein Wissenschaftler des Max-Planck-Institutes, dass wir bezüglich der Funktionsweise des Geldsystems von den Notenbanken über Jahre hinweg systematisch in die Irre geführt, also belogen worden seien.

Waren das nicht immer „rechte Verschwörungstheoretiker“, die solches verbreiteten?

Sehr bemerkenswert, das.

Bisher 12 Kommentare

Bald wollen alle antideutschen Parteien in die Opposition

Ich freue mich auf den Sonntag. Da wird der CSU das Gesicht aus dem Gesicht fallen, das ist so gut wie sicher. Und die Grünen werden feixen, und die AfD dazu. Beide aus denselben ersten Gründen: der Demütigung der CSU und des Wahlsieges halber.

Die CSU wird wahrscheinlich mit den Grünen regieren müssen, weil es mit der SPD nicht reicht, mit den Freien Wählern reicht es auch nicht, also mit beiden?

Und so wird der Sieg der Grünen wohl zunächst größer aussehen als jener der AfD, indem er zur Regierungsbeteiligung führt. Gleichwohl lacht die AfD mittelfristig eher noch besser, indem die letzte vorgeblich konservative, aber am Grunde nur verlogene Bastion der Antideutschen geschliffen.

Die SPD wird noch weiter im Jammertal versinken, zwischen Linken und Grünen und Restunion gar nicht mehr wissend wohin, und das wird in diesem Lotterladen noch mehr Chaos schaffen.

Die CSU könnte natürlich auch zusammen mit der AfD, mit Stimmenmehrheit im Landtag, in die Opposition, zur Erneuerung sozusagen, indem sie die Minderheitsregierung einer bunten Koalition toleriert. Das wäre das Spaßigste. Eher aber noch käme es zu einer Revolte und einer Koalition der nationalen Schande, also mit der AfD.

O ist das schön, dass ich nicht einer Parteizentrale der Altparteien sitze, mir überlegen muss, als Spindoktor, wie das Spiel wohl weitergehen wird, wie ich‘s jetzt drehe. Ich fühlte mich nicht einmal bei den Grünen wohl. Denen wird es nämlich nur reichen, im Bund, wenn sie mit Linken und SPD und FDP eine Viererkoalition des letzten Verröchelns auflegen, gegen Restunion und AfD, oder sonst eine Kongo- oder Ghana- oder Jamaika-Variante einschließlich der Restunion.

Der Laden ist schrecklich im Eimer. Die Grünen und der Rest, außer der AfD, profitieren nur, weil sie im Bund nicht regieren. Glück gehabt, oder auch Geschick, die FDP war so klug.

Das ändert sich dann schlagartig, wie bestellt, wenn sie regieren müssen, egal wer von denen.

Bald wollen die antideutschen Parteien alle nur noch in die Opposition, und nur noch eine Partei will von da weg und regieren.

Bisher kein Kommentar

Das Geschrei der Antideutschen überschlägt sich

Das amerikanische Parteiensystem ist dem deutschen zwar kaum vergleichbar, und doch zeigt sich eine parallele Entwicklung, erstaunlich, indem dort ein nationalkonservativer Präsident regiert, bei uns ein antideutsches, internationalistisches Merkelstan-Konglomerat. Hier wie dort, hier noch krasser, stehen, trotz dieser fundamental anderen Lage, fast alle Medien und Promis auf der „progressiven“ Seite gegen „rechts“.

Die Entwicklung besteht darin, dass die radikale Linke unter den Antinationalen die Wortführerschaft so sehr übernommen hat (ähnlich in den USA bei den Demokraten), dass jeder, der weiterhin zu den Guten gehören will, die Begriffe dieser zu übernehmen hat, auf unserer Seite des Teichs in Treueschwüren des ewigen Abgrundes, der ihn von der AfD, also „rechts“, scheide.

Und so hat die antideutsche Linke im Prinzip alle, von der Linken bis zur CSU, in Geiselhaft, zudem Großunternehmen, Sportvereine, Personen des öffentlichen Lebens.

Das Geschrei ist inzwischen so schrill, dass alle helleren Bürger, die nicht sowieso Sachsen sind, gespannt haben, was da läuft: Jeder, der die Flutung Deutschlands mit jungen kulturfremden Männern kritisiert, ist ein Nazi. Man ist auch ein Nazi, wenn man nichts von der ganzen Genderasterei hält, von moslemischen Mehrfach- und Kinderehen, you name it.

So gibt es immerhin zaghafte Versuche, hie und da, unter den Helleren in Medien und den Altparteien, diese Rhetorik etwas herunterzufahren, sich windend, das müsse man ja nur, um der erzbösen AfD nicht noch mehr Wähler zuzutreiben, womit man gleich wieder in der Falle sitzt, da man die Verteufelung ja weiterbetreiben muss, ob man will oder nicht. Keiner will den Scheißesturm erleben, der ihn Namen und Posten kostet.

Die Lage ist schlimm. Denn bei uns kämpfen gleich fünf Parteien um den antideutschen, internationalistischen Wähler, wenigstens den, der statt der AfD am Ende bereit ist, antideutsch zu wählen. Und so jammert man ja schon allenthalben, dass das Hauptthema illegale Zuwanderung immerzu das Hauptthema sei. Denn: Wie soll man sich dazu denn gegeneinander abgrenzen (witzig, abgrenzen)? Etwa, indem Bayern, also die CSU, sich damit brüstet, drei von zehntausend Gefährdern tatsächlich abgeschoben zu haben, womöglich bald noch viel mehr, während Bremen noch keinen einzigen geschafft hat?

Und so faseln und filibustern sie weiter, manchmal beschließen sie sogar etwas, was sie dann aber zielsicher nicht durchsetzen, und immer noch meinen wohl viele von ihnen, das merke keiner im blöden Volke.

Man ist so weit, dass wenn die AfD behauptet, dass in Deutschland die Eichen im Sommer grün werden und im Winter nur Braun bleibt, eine allgemeine Empörung losbrechen muss, was das für Nazi-Sprüche seien, wie arglistig diese Partei der nationalen Schande (da kann man national) den unschuldigen deutschen Wald für sich zu vereinnahmen trachte, noch jedes Eicheln fressende Freilaufschwein erniedrige und verleumde.

Dass im Sinne der antideutschen Parteien inzwischen mehrere mittelosteuropäische und südosteuropäische Länder, dazu Österreich, Italien, Dänemark, Norwegen, ja selbst Schweden Nazipolitik betreiben, stört sie zwar ein wenig, eher mehr als das, doch meinen sie, jeden Deutschen, der eine ähnliche Politik will, weiterhin als Nazi beschimpfen zu können, ohne dass der Deutsche merkt, wie verrückt das ist, indem sie das ja nicht über die jeweiligen den anderen Kurs der anderen Länder stützenden Bürger, deren Staatschefs ins Gesicht sagen, Feiglinge, indem sie das implizit ja doch tun, durch Anprangerung all jener eigenen Bürger, im Grunde aller, die nicht gegen das eigene Volk stehen, es nicht an ein verbrecherisches Utopia ausliefern wollen.

Wer will da mit wem noch regieren, da es jetzt in Berlin wohl schon nicht mehr für die sogenannte Groko reichte? Und wie will man es erst künftig im Osten treiben? CDU mit Linken und SPD?

Irgendwann werden sie sich intern und extern zerfleischen, Anfänge dafür sind in allen Altparteien, bislang am wenigsten in der FDP, schon gemacht. Und ab Sonntag wird es in der CSU, dem, was noch übrig ist, hoch hergehen. Im Dezember hat Merkel zwei Gegenkandidaten, und mehr als ein Phyrrussieg liegt nicht mehr drin für sie.

Als Altparteienoberaufseher zöge ich jetzt am liebsten am Schnürchen und einfach einen oder zwei meiner antideutschen Läden aus dem Verkehr, damit ich nicht gar so viele verwirrte Sauhäufen kontrolliert am Troge halten muss.

Wir werden da noch allerlei Überraschendes und Tragikomisches zu sehen bekommen.

Vielleicht sehen wir schon in ein oder zwei Jahren eine spürbare Wende zum Besseren.

Bisher kein Kommentar

Kann ein Sultan irren?

Der türkische Staatspräsident Erdogan soll beim Bankett auf Schloss Bellevue als Riposte auf Kritik an seiner Menschenrechtspolitik hin gesagt haben, dass in Deutschland hunderte, tausende gar noch von der Politik gehätschelte Terroristen und Unterstützer von Terroristen frei herumliefen.

Irrte sich der Großprächtige da doch einmal?

Bisher kein Kommentar

„Sicherheitsgefährdende Schutzsuchende“: Noch ein Kalauer der Vernebelungspolitik

Eben las ich, dass 2017 beim Verfassungsschutz 10 000 Hinweise auf, im Ernst, „sicherheitsgefährdende Schutzsuchende“ eingegangen seien.

Ich frage mich nun die einfache Frage, wie man einen Sicherheitsgefährder gleichzeitig einen Schutzsuchenden heißen kann.

Mal abgesehen davon, dass all die wohlgenährten jungen Land- und Geldnehmer, die über 5 000 Dollar aufbringen konnten, es hierher zu schaffen, schon mit „Flüchtlingen“ vorsätzlich falsch benannt wurden, als das nicht reichte, kürzlich in „Schutzsuchende“ umgetauft, ist das ein weiterer Kalauer der medialen sprachlichen Vernebelungspolitik.

Für wie blöd halten die die Leute?

Bisher kein Kommentar

Schaurigste Koalition bisher

Diese Koalition ist die schaurigste, die ich je gesehen habe. Drei Parteien, einst für achtzig Prozent gut, zusammen jetzt unter fünfzig, nach unten kein Ende in Sicht, und man regiert nur noch deshalb miteinander weiter, weil man Neuwahlen fürchtet, sich irgendwie daran klammert, später werde es schon besser, wofür es zwar kaum Anzeichen gibt, aber es möchte ja doch noch ein Wunder geschehn.

Dabei ist das auch auf anderer Ebene ein bisschen kurzsichtig. Bei aller gemeinsamen Fronde aller anständigen demokratischen Parteien gegen die AfD müssten bei Neuwahlen doch auch Positionen widereinander abgesteckt werden, für irgendwas sonst will man ja immerhin vorgeben gewählt werden zu wollen und sollen. Und da das bis zu einer Neuwahl mindestens einige Wochen dauert, kann sich dem der Ansetzung folgenden Hauen und Stechen doch noch manche Gewichtsverschiebung ergeben, also, dass die FDP überhaupt nicht weiß, wie sie sich positionieren soll, und, indem die SPD hilflos mit enormen Rentenerhöhungen um sich schlägt und die CSU, die Bayernwahl schon jämmerlich verloren, sich noch in neuen Koaltionsverhandlungen herum, vorzugsweise mit den Grünen, die aus dem Land ein Vorzeigeland nach Bremer Vorbild machen wollen, indem Merkel nun wirklich nicht mehr antritt, oder auch, schlimmer noch, doch, und wenn nicht, welcher Schlappen, ohja, da ist Luft drinne nach jeder Seite, indem die fünfeinhalb Linksparteien den Kampf um die Tröge aufnehmen, mit derjenigen, die sich auch so nennt, sofort in jede Lücke stoßend, die von den Grünen oder der SPD oder beiden, weil sie regieren wollen, aufgerissen.

So einen Zirkus hatten wir noch nie.

Vielleicht ist es aber besser, wenn ich meine Lust an dieser Aufführung in nächster Zeit etwas bezügele, denn es mag wohl sein, dass die Akteure noch etwas reifen müssen, das Stück nicht nur noch ergetzlicher wird, sondern im Ergebnis auch unserem lieben Vaterland mehr zunütze.

Nun gut, ich führe da auch nur lose belustigte Reden, habe es nicht in der Hand, zuwenigst nicht direkt, diesem Siechnam Koalition den Garaus und damit den Weg zu Neuwahlen freizumachen. Wobei, so wie mich meine Staatsbürgerkunde gerade erinnert, auch ein konstruktives Misstrauensvotum erschachert werden könnte. Mal sehen, mit wem als Kanzler. Wirkt aber unwahrscheinlich.

Über zwanzig Prozent sollten in diesem Wahlgang für die AfD allemal drinliegen, und sie könnte gar vor der CDU, selbst der Gesamtunion, stärkste Partei werden. Im Osten, außer in Berlin, sowieso.

Sie meinen, ich träume?

Vielleicht. Nein, ich träume nicht, das mag man etwas optimistisch nennen, aber es ist nicht unrealistisch.

Und, gesetzt den Fall es kommt so, was macht der Rest dann?

Vielleicht hat es jetzt die CSU ganz aus dem Bundestag rausgehauen, das letzte Mal reichte es noch für gerade 6,2 Prozent. Damit können Linke, SPD, Grüne und FDP eine Koalition gegen die verschrumpelte CDU und die AfD schmieden, die fürderhin gemeinsam auf die Oppositionsbänke verwiesen sind. Oder die CDU macht mit FDP und Grünen und SPD oder Linken, weil es für Dreie einfach nicht reicht. Das wird ein Heidenspaß. Doch, ich will mir das den deibelgern anschauen.

Ja, die gefällt mir, die Idee, dass es gleich schonmal die CSU raushaut, als Quittung für ihre Kriecherei und Verlogenheit. Der Auftakt mag mir so recht schmecken. Die CSU händelt in Bayern mit den Grünen und der FDP herum, Gamsbart und Lederhose schwer angefressen, sitzt nicht mehr im Reichstag. So kann es gehen. Wer partout nichts lernen will, der fliegt eben irgendwann von der Schule.

Die CSU schon ziemlich im Eimer, die SPD schon reichlich am Arsch, das sind, bei dem, was die sich geleistet haben, zweifellos sehr gute Nachrichten. Die FDP eiert sich noch irgendwie durch, hat nichts Handfestes, ganz Schakal, nach allen Seiten ausblinzelnd und auslinsend. Sie lauert, wartet auf irgendeine Chance aus dem Hinterhalt, oder, klugerweise, auf die Alternative, in einer weiteren Opposition dazuzugewinnen, indem sie wenigstens nicht mit dem Rest vom Haufen regiert, was sie ja jetzt schon überleben ließ.

Also CDU, SPD und Grüne, vielleicht reichte das gerade so gegen AfD, FDP und Linke. Selbst diesen Akt der Tragikomödie werden die Weltenläufte für uns vielleicht nicht auslassen.

Alleweil, da der stolze AfD-Rappe außer Konkurrenz auf die Bahn geht, rennen hier Schindmähre mit halblahmem Falben, trunken Gaul und vernutzte Stute, tumber Maulesel hinter altem Muli.

Da ergeben sich mal wirklich reizvolle Wetten.

Bisher kein Kommentar

Juden in der AfD

Anfang Oktober soll die Vereinigung „Juden in der AfD“ gegründet werden, und bereits überschlagen sich Friedmann und Knobloch und sonstwer und selbst Maram Stern vom Jüdischen Weltkongress, teils schon mit Schaum vor dem Maul.

Nun, sollten es bald nicht nur drei oder sieben Juden sein, die sich da engagieren, die man dann vermutlich als Halbirre oder selbsthassende Juden klassifizieren wird, so wird die Sache für die Altparteien durchaus delikat.

Marine Le Pens Rassemblage National verfügt schon lange über jüdische Vereinigungen, und Schätzungen, die ich eben einer jüdischen Zeitung entnahm, lauteten auf etwa ein Fünftel der jüdischen Wählerstimmen für Le Pen in der Stichwahl gegen Macron. Man weist dort, obzwar man dies beklagt, fairerweise darauf hin, dass sich das in dem Sinne nicht sehr von dem Drittel insgesamt unterscheide, da der FN (so hieß er da noch) überwiegend von Arbeitern und Angestellten gewählt werde, in welchen beiden Gruppen Juden stark unterrepräsentiert seien.

Da die AfD sich vermutlich breiter über das soziale Spektrum verteilt als der Rassemblage National, dürfte man vermuten können – ich weiß, das ist schwammig formuliert – , dass bei der letzten Bundestagswahl doch wohl zehn oder mehr Prozent der deutschen Juden ihr Kreuzlein bei der AfD gemacht haben, es sei denn, und das ist durchaus möglich, deutsche Juden ticken doch aus historischen Gründen reichlich anders als französische.

Andererseits ist die AfD die einzige wählbare Partei für einen deutschen Juden, denkt er an den Massenimport von moslemischen Judenfeinden, die, vom Staat alimentiert, selbst nach schweren Straftaten nicht ausgeschafft werden. Einzig die AfD verspricht da Abhilfe.

Man nehme auch den hervorragenden Stilisten und AfD-Redner Michael Klonovsky als Beinahebeispiel. Der ist mit einer Israelin verheiratet und schickt (oder schickte) seine Kinder auf eine jüdische Schule. Aber wahrscheinlich tarnt er den Nazi in sich damit nur besser.

Das wird spannend. Denn dieser Teil der Propagandaschlacht Alle gegen die AfD könnte auch für letztere schwierig und gefährlich werden, mehr Sorgen werden sich aber zumindest erstmal Alle machen. Was, wenn das Nazischreien, Rassistenschreien, Faschistenschreien gegen die AfD noch wesentlich weniger verfängt als jetzt schon? Kann man als guter linker Antideutscher einer der Altparteien, egal welcher, einfach so einen deutschen Juden als Nazi beschimpfen, weil der bei der AfD mitmacht? Beschimpft man ihn nicht mit, wenn man die ganze AfD so beschimpft? Beschimpft man künftighin die AfD weiter als Nazis, bloß ausdrücklich ausgenommen die Juden in der AfD?

Da gibt es mal wieder was zu tun, für die Spindoktores.

Nachtrag 29.9.18

Der gute Styxhexenhammer666 analysiert die Lage unter dem Titel „Jewish Bloc Rises in German AfD, Undermining Claims of Antisemitism in Party“.

Bisher kein Kommentar