Bevor der Russe den Raum gesichert, gehe ich nicht raus

Sollte irgendwas an all den Raumfahrerfilmen dransein, so habe ich bestimmt keinen Bock, irgendwohin auszurücken.

Es gibt auf der Erde schon Krokodile und Warane und Springspinnen und Kakerlaken und Giftschlangen und gar nicht immer so freundliche Eisbären, Ratten und Stechmücken, Skorpione und Bilharzhiosebohrer und irre schießwütige Wanderprediger: Wenn ich mir vorstelle, die haben sich irgendwie hybridisiert und auch noch intelligent entwickelt, so dass man ihnen nur noch in riesigen Raumschiffschlachten beikommen kann, bleibe ich sehr gerne zuhause.

Im besten Falle sind sie einigermaßen humanoid, haben nur spitze Ohren oder Runzelstirnen, ein paar Missbildungen, wie man sie bei einer Erdenfrau bestimmt nicht gerne sieht, ich jedenfalls nicht.

Alle Sorten Mutanten, Halbmaschinen, Zombiehafte, erst greifen sie einen erbarmungslos an, dann hat man einen intergalaktischen Frieden mit ihnen zu schließen, bis dass die nächsten Monster anrücken. Oder es geht umgekehrt: Erstmal sind sie so hässlich und verquer wie entgegenkommend, dann greifen sie einen von hinten an, über Viren, Pilze, Bakterien, Drogen, Hyperkationenbomben, was sie nur aufzubieten haben.

Und wenn deren Weiber einmal liebreizend erscheinen sollen, haben sie bestimmt einen schweren Schatten, stottern, sich deshalb für besonders sander haltend noch mit Absicht gröbst, einen Steiß oder eine Kopfaufquetschung, dass mir auch da der Geschmack versagt. Und das sind dann noch die gescheitesten, die erträglichsten deren Weiber, nur laut Tachyonator etwa dreihundertmal intelligenter als man selber, und so dumm schmarren sie dann auch raus.

Und dazu noch, das ist vielleicht das Schlimmste, gibt es da draußen angeblich auch noch Künstliche Intelligenz, also so etwas, wie als ob einer es mal tatsächlich hingebracht hätte, eine Art echte Gottheit zu schaffen. Mit so einem Gesindel muss man sich dann auch noch herumschlagen.

Und: Das Beste, was man für all diese jämmerlichen Fernreisen je bekommt, ist eine neue Technologie, die sich bald wieder nur als eine Art Religion entpuppt, also nur dann, und das nur zeitweise, irgendwie funzt, wenn man sich ihr bedingungslos unterwirft.

Nein, bevor das russische Militär die jeweiligen Gebiete nicht im voraus glaubwürdig gesichert hat, mich als Beobachter lädt, und zwar ohne Beschränkungen in Rede, Essen und Trinken und allgemeinen menschlichen Sitten, gehe ich nicht da raus.

 

 

Bisher kein Kommentar

Die Klimalügner sind die Lieben (II)

Ich weiß nicht, welche Gedanken man sich inzwischen bei den deutschen „Diensten“ macht, wie sie den Laden noch zusammenhalten wollen, wenn der durch den systematisch angesetzten und täglich medial verschärften Wahn der Klimalügner vielleicht schon bald sehenden Auges herbeigeführte, lange, flächendeckende Stromausfall kommt. Plant man gigantische Gulags für alle, die dann weder die zu wenig scheinende Sonne noch den zu schlaff blasenden Wind anklagen? Oder dass man schon noch rechtzeitig genug Atom- und Kohlestrom aus den Franzosen und Polen herausgepresst haben wird?

 

Bisher kein Kommentar

Möglicher Stromausfall: Die drei Affen

https://www.welt.de/wirtschaft/article205011562/Blackout-Die-Stromluecke-kommt-spaeter-dafuer-aber-schlimmer.html

Das muss man sich mal reintun, wie die da rumeiern. Zumal die Verfügbarkeit von Strom aus dem Ausland im Krisenfall ist genialerweise einfach nicht untersucht. Was man nicht anguckt, das sieht man nicht und gibt es damit nicht. Die drei Affen.

Wer jetzt nicht endlich vorsorgt, dem ist nicht mehr zu helfen. Greta und Luisa werden ihn nämlich nicht retten, wenn endlich da ist, was ihre Jünger herbeigeführt haben.

Aber „Prepper“ sind ja rechtsextrem, waren das jedenfalls noch vor kurzem. Der schiere Wahnsinn.

Bisher ein Kommentar

Klimalug ist das Wort des Jahres

Man hat jetzt „Klimahysterie“ zum Unwort, also Wort des Jahres ausgerufen.

Das ist immerhin beachtlich, wozu aber so viele Silben verschwenden? Haben die einen Überschuss an Tinte?

Es heißt Klimalug. Das reimt auch sauber auf Unfug und genug.

Bei Klimalüge wäre noch immer eine Silbe verschwendet, Unfüge ist eine sehr hässliche Wortbildung, es sei dessen damit genüge.

 

Bisher kein Kommentar

Unter welchen Drogen steht Greta?

Die Frage in der Überschrift ist naheliegend. Ich stelle sie nicht aus Bosheit. Einfach, weil sich anscheinend noch keiner verwagte, sie zu stellen. So viel Angst scheint zu herrschen. Keine ernstzunehmende Frage zur Klimagöttin! Und auch, weil man Klimawahnkinder jetzt schon bekanntermaßen chemisch ruhigstellt. Deren Hirne auch noch mittels Drogen zerstört. Ich vermute, dass man ihr zumindest Methylphenidat reingedreht hat.

Was ich aus der Ferne von ihren Eltern halte, werde ich hier nicht aussprechen.

Bisher kein Kommentar

Klimakinderschänder kennen keine Gnade

So geht man mit Kindern um. Nach gezielter Verstörung haut man ihnen systematisch verheerende Drogen rein. Vergiftet sie auch noch chemisch. Versucht ihren Verstand restlos zu zerstören. Keine Gnade. Epstein lässt grüßen. Dessen beste Freunde sind da wiederum ganz oben mit dabei.

Ja, und auch Ihr, liebe Polizei, seid mit dabei. Eure Aufgabe wäre es nämlich, Leute, zumal Kinder, zu schützen. (Rede ich Euch einen ausgestorbenen papuanesischen Dialekt?)

Ihr werdet Euch aber darauf zurückziehen, Ihr hättet nie was gewusst. Also ganz versehentlich mal Eure Arbeit nicht gemacht, weil, es waren ja Politiker und Ärzte da, die alles sehr genau wussten, jedenfalls schien es so, auch bei den Staatsanwälten und Richtern, selber denken und handeln muss man als Polizist ja nicht, keiner bezahlt einen für sowas. Wie bei den anderen Kinderschändern habt Ihr einfach, dafür bekommt Ihr ja Eure Gehälter, schlicht nichts gesehen. Auf Eure Pensionsansprüche werdet Ihr aber wohl nichts kommen lassen, denn die sind heilig.

Wenn dat ma für Euch jut jeht.

Nachtrag

Ich halte Euch vom BKA und dem BND keineswegs alle für blöd. Das könnte Euch so gefallen. Viele von Euch wissen, was gespielt wird. Und damit lasse ich Euch auch nicht aus der Verantwortung.

Was erzählt Ihr eigentlich Euren eigenen Kindern?

 

 

 

 

Bisher kein Kommentar

Martin Sellner im Kaffeehaus

Wir müssen nicht nur Gesicht zeigen. Wie ich es Dir auf Nachfrage in Magdeburg, vielleicht am Ende kaum noch hörbar (es hob anderes an) sagte, muss es uns einfach scheißegal sein (etwa so drückte ich es aus, natürlich kann es uns nicht egal sein, aber einfach keine Angst mehr! : Das war im Sinne unsererer Selbstertüchtigung gemeint), was zumal die medialen Zerstörer gegen uns führen. Keine Angst mehr! Nicht nur Gesicht zeigen, sondern Unbeirrbarkeit, am Arsch die Räuber!

Ach was, Du machst das ja!

Nachtrag

Lieber Martin, die Möglichkeiten enden nie. Jedenfalls solange man noch irgendwie zuckt. Und dann mögen noch andere kommen. Kinder und Kindeskinder. Und wieder andere und noch andere. Sagt einer, der Dein Vater sein könnte, nimm mir das bitte nicht übel. Wir haben noch viele Chancen. Beste Wünsche aus Franken.

Bisher kein Kommentar