Kann Greta mehr, alles? Brauchen wir viele Gretas?

Nun, wir wissen inzwischen gesichert, dass Greta Thunberg CO2 sehen kann, was ja auch der Grund ist, weshalb der Papst und Merkel und Macron sie so loben, ja ihr huldigen und Obama meinte, sich in ihrem Glanze ziemlich sonnend und erhöhend (Ex-US-Präsidenten sind oft etwas eitel und abgehoben), sie und er seien ein Team.

Mit meinem schlichten Gemüt frage ich mich nun, ob sie oder ein weiteres derart Hochbegabtes bald auch sehen kann, wie viel Lithium oder Kobalt ein Gesteinsbrocken enthält, vielleicht nicht aufs Promille genau, aber wenigstens die Prozente. Wieviel CO2 ließe sich bei der Gewinnung dieser Stoffe, unserer letzten Hoffnungen auf Mobilität vor dem Untergang, einsparen!

Und wenn ein Sechzehnjähriges erst Seltene Erden erkennte! Bald gäbe es Handys um die Hälfte!

Bald wird so ein Kind, das auch auf einem Regenbogen reiten kann, von dort aus bis in den Bauch der Erde blicken, das Knirschen des Kristallwachstums hören, Schwefelvorkommen in jeglicher Tiefe riechen können, damit auch genug Schwefelsäure erzeugt werden kann.

Zeit, dass Ungläubige in die Schranken gewiesen werden, denn sie stören die feinstofflichen Fähigkeiten dieser letzten Wesen, die uns noch retten können.

 

 

 

Bisher 6 Kommentare

18 Zoll Globale Erwärmung

Als ich eben dieses schöne Erderwärmungs-Voodoo-Video von Tony Heller anklickte, wurde erst ein Aufruf, aber schon 118 Kommentare angezeigt, lustig, wie man bei ihm zählt.

Hellers realclimatescience.com ist für mich die ultimative Tabuseite für alle Jünger des menschengemachten Klimawandels beziehungsweise der menschengemachten Erderwärmung. Die kälteste aller Duschen für Greta-Krämpflinge. Unbedingt zu empfehlen seine Videos, wo er nach und nach sämtliche (ständig nachjustierten) Lügen ab Mitte der Achtziger entlarvt. Und zwar anhand historischer Meldungen, unverfälschter Messdaten undsoweiter.

Aber mal zwei Minuten Live-Erderwärmung gucken, das mag ein meditativer Einstieg sein.

Übrigens zeigt er in anderen Videos, wie dieses Jahr der Winter schon Anfang Oktober, also extrem früh, in großen Teilen der Westens und Nordwestens der USA einfiel. Nicht so viel Schnee wie oben, aber auch schon 20 Zentimeter oder mehr, und das keineswegs nur im Hochgebirge.

Achja, schon lange nicht mehr eingeblendet, es wird mal wieder Zeit für den liebevollen Sehnsuchtsgesang dieser jungen Männer auf die Erderwärmung (2007):

(Die herzerwärmendend besungenen minus zwanzig Grad sind in Celsius minus achtundzwanzig.)

 

Bisher kein Kommentar

Carl Benjamin lacht sich scheckig über Elon Musks CyberTruck

Ich weiß zwar nicht, mit wie vielen Subventionsmilliarden Elon Musk in seinem Ingenieursleben schon hantiert hat und auch jetzt hantiert, hier aber muss ich mich Benjamins Lachen anschließen, der auch über sich selbst noch aus dem Lachen kaum herauskommt, dass er damit, weil er einfach nicht anders will oder kann, kostenlos Werbung für das hässlichste Gefährt aller Zeiten macht, das je außerhalb eines Achtzigerjahretrash-Science-Fiction-Streifens gesichtet wurde, die absolute Kulmination an Hässlichkeit, eine Realsatire als High-Tech-Produkt, jetzt als kultiges Serienfahrzeug vorgestellt.

Bisher kein Kommentar

Ab Januar 42 000 Dollar Strafe für ein Wort wie „cool“, ein Katzenbild oder kinderbunte Farben

Ab ersten Januar 2020 ist für Millionen YouTuber Schluss mit lustig, denn es tritt ein völlig aberwitziges, unkalkulierbares System in Kraft, das schon das Aussprechen des Wortes „cool“ oder die Verwendung bunter Farben oder das versehentliche Einblenden eines Schokoriegels oder der eigenen Katze oder sonstwas und nochwas absolut willkürlich mit einer Strafe von 42 000 Dollar belegen kann, und zwar pro Video!

Der Herr oben erklärt die Sache sehr anschaulich, spart zwischendrein aber auch nicht an derben Späßen und Flüchen.

Ich bin gespannt, wie viele Kanäle bis zum Stichtag aufgeben werden. Auf jeden Fall wird das ein spannender Tanz.

War nicht 42 die Antwort auf alle Fragen, führte den Anhalter durch die Galaxis? Falsch: Sie lautet 42K.

Nachtrag

Der Herr oben erklärt den ganzen anstehenden Wahnsinn etwas ruhiger und, wenn man so will, seriöser, auch mit teils anderen Beispielen und Schwerpunkten.

Achja, es gibt schon Verzweifelte, die sich überlegen (kommt auch im ersten Video oben vor), jedes Video mit einer absolut dreckigen Abmindestensdreizehnsauerei zu beginnen, so dass die Behörde nicht mehr so leicht behaupten kann, das Video richte sich an Kinder, also demonetarisiert zu werden und obendrein schnell noch einen Strafzettel über 42 000 Dollar küssen zu dürfen.

Manche haben tausend Videos im Netz, das kann dann mal 42 Millionen Dollar Strafe setzen. Cool.

Mir scheint, da könnte uns schon bald ein nacktes Netzchaos bevorstehen.

Nachtrag II

Diese Dame bringt es auch sehr gut auf den Punkt. Was für eine gequirlte Kacke!

Die 170 Millionen Dollar Strafe hat Google noch aus der üblichen Portokasse für derlei kleine Lästigkeiten bezahlt, die Folgen dessen hier sind unabsehbar.

Und hier könnten auch mal wieder Kinder plärren, weil es für sie nichts Lustiges mehr gibt, die Heranwachsenden, weil es nichts mehr mit Animation gibt, die Älteren, weil die ganzen Hunde- und Bastelkanäle, jene, in denen lustige Weihnachtssterne gebacken werden, einfach dichtmachen mussten, keine Comicserien mehr, Politisches gibt es noch, ein bisschen, aber bitte auch keine Kinder mehr auf den menschengemachten Klimawandel ansprechen, oder gibt es dafür eine Ausnahme?

Meine Herrn, auch wenn sich das am Ende als ein Sturm im Wasserglas entpuppen sollte (ich denke, so einfach geht das nicht aus), was bin ich froh, dass ich keine YouTube-Lehrvideos produziert habe, die jetzt ab Jänner nichts mehr wert, stellte ich sie auf Kinder, anderenfalls hätte ich für ein jedes eine Strafzahlung von 42 Mille einzukalkulieren!

Und selbst wenn diese US-Strafzahlung in der EU nicht durchsetzbar wäre, wäre doch der Kanal ökonomisch futsch. Und bei Nichtzahlung wahrscheinlich die ganze Seite, fände man auf Google meinen Namen noch?

Doch, ich denke, das wird ein echter Tanz.

2020 auf YouTube nur noch geprüfte Anti-Trump-Filme für Nichtkinder?

 

Bisher kein Kommentar

San Francisco: Weltklimavorbildlinksstadt versinkt in menschlicher Kacke

Ich muss ihn einfach wieder hier einblenden, der Salzkracher bringt mich einfach zum Lachen, selbst zu im Grunde traurigen Dingen. Eine der reichsten Städte der Welt, voll auf Greta, versinkt in Menschenscheiße, weiß aber genau, wie die restliche Welt vor ihrem baldigen Untergang zu retten sei. Das ist reales absurdes Theater. Danke an Salty Cracker.

Bisher kein Kommentar

Englisch: Schlimm. Abgefackt. Nichts mehr zwischen Verschwörung und Verschwörungstheorie.

Was in der englischen politischen Sprache derzeit passiert, das ist atemberaubend. Ich muss fast jeden Tag neue Kunstwörter und Abkürzungen lernen.

Heute versuchte ich mich etwas genauer dessen zu versichern, was etwa „mansplaining“ heiße, ungefähr, aber doch nicht so genau, ein Mann spricht vor einer Frau im Gefühle seiner gedanklichen wie sonstigen Überlegenheit unsinnig und herabsetzend auf.

„SJW“, diese Abkürzung muss man jetzt schon kennen, um nicht abgehängt zu werden, die steht für „Social Justice Warriors“, also im Groben jene, für die alte weiße Heteromänner seit je an allen Übeln der Welt schuld.

Und auch „Terfs“, „trans exclusionary radical feminists“, das sind, von ihren Gegnern radikal genannt (sehr lustig das!), Feministinnen, die keine Transweiber mit Schwanz in ihren Duschen haben wollen und den Transweibern absprechen, wohl zurecht für jeden, der noch denken kann, dass sie keine echte Weiber seien. Zu erheblichen Teilen wohl lesbisch, die da nicht von Beschwanzten oder selbst Abgeschwanzten betreut sein wollen.

Wir in dem Sinne sprachlich zurückgebliebenen Deutschen, noch nicht einmal unsere findigen Grünen oder Antifanten haben meines Wissens bislang angemessene Übersetzungen für all diese neuen progressiven Begriffe gefunden, meine, setze ich welche, werden die kaum übernehmen wollen, kamen sie nachweislich zuerst von mir.

Es liegt da eh eine Aufbereitung an. Wie bei den Angelsachsen inzwischen „Conspiracy“ und „Conspriacy Theory“ sowie „conspirational“ (verschwörerisch) mit dem Gegenteile verwechselt wird, selbst bei Leuten, die man für bewusst halten sollte, in gröbster Sprachdanebenheit, das werde ich bald eigens betreuen.

Obwohl, eigentlich ist es ja jetzt schon gesagt. Beweise sind genug da, das Netz hat sie noch nicht alle gefressen, was sollte ich mich noch um Hinweise und Nachweise undsoweiter kümmern.

 

Bisher kein Kommentar

Prinz Andrew nutzt das Verharmlosungswort des Jahres

Prinz Andrew hat vor ein paar Tagen zu seinen Verbindungen mit Jeffrey Epstein ein unterirdisches BBC-Interview gegeben, er ist dafür jetzt alle Palastämter los.

Das Härteste, was er sich in seiner gestelzten Sprachwahl – keinerlei Bedauern, Mitgefühl für die Opfer (erst Tage später), seine Verbindung mit Epstein bezeichnete er da noch als sehr nützlich – wohl geleistet hat, im Zusammenang mit dem Verhalten des verurteilten Kinderschänders: Der „quite obviously conducted himself in a manner unbecoming“.

Das heißt, der Serienkinderschänder und Kinderhändler mit vermutlich Tausenden Opfern habe sich ganz offensichtlich „unziemlich“ oder „unschicklich“ verhalten.

So, wie einer, der vor den Leuten furzt oder auf die Straße spuckt, nicht grüßt oder zurückgrüßt, einer alten Omi im Bus nicht seinen Platz anbietet, in der Warteschlange drängelt, es in irgendeiner vielleicht ärgerlichen oder anstößigen aber nicht gefährlichen Art an Benehmen oder Anstand fehlen lässt.

„UNBECOMING“: Das ist für mich das Verharmlosungswort des Jahres.

 

Bisher kein Kommentar

Transgender: Der Showdown kommt

Manchmal denke ich, man müsse selber schon irgendwie infiziert sein, indem man meint, im Zusammenhang mit der Transgenderei das Selbstverständlichste immer wieder betonen zu müssen, nämlich, dass aus einem Mann niemals eine echte Frau zu machen ist wie auch umgekehrt. Nur, um sich dann einen Scheißesturm einzuhandeln, als Transenhasser dazustehen, einen Tropfen Wirklichkeit in den Ozean des Wahns gegeben, sich selbst damit nur zum Bösen und zum Hassobjekt gemacht.

Andererseits soll die Jugend wissen, dass nicht alle schon etwas reiferen Erwachsenen an den Stuss glauben, der vorgegeben wird, diesen ausdrücklich nicht unwidersprochen hinnehmen. Also ist Weitermachen geboten, bis dass dieser Spuk, der noch abstruser, da noch offenkundiger ein solcher gar als die Mär vom menschengemachten Klimawandel, weggeblasen.

Immerhin las ich gestern von einer großen Sex-Dating-Seite, die jetzt vermehrt „Transfrauen“ löscht, weil viele männliche Heterokunden stinksauer werden, wenn sie „Frauenangebote“ bekommen, von „Frauen“ mit behaartem Gemächt. Ob die Firma daran pleite gehen wird?

Werden die Frauenknäste Kanadas vollends von „Transfrauen“-Verbrechern eingenommen? (Im Ernst: Mann kann sich dort, voll bestückt, anmelden, indem er sich als Frau erklärt. Kein Witz. Die US-Demokraten wünschen sich dasselbe für ihr Land.)

Werden bald so ziemlich alle Frauensportweltrekorde von „Transfrauen“ gehalten?

Wann werden die Grünen, danach der Rest mit Ausnahme der AfD, eine Transenquote in allen Unternehmensvorständen, Vereinsgremien, ja dem Bundestag fordern?

Wann endlich gibt es den Ford Transit in Regenbogenfarben, auf Wunsch untenrum mit schwarzem Trauerrand?

Wann singt die erste „Frau“ an der Met den Bass?

Wann wird Cindy – früher Kevin – Frauenschachweltmeister? Wann sind Go und Shogi fällig?

Wie lange noch, bis auch in Deutschland ein Pronomendiktat gilt, frei zu wählen von jedem, wie in Kanada? Also, dass ein 120-Kilo-Büffel vor einem steht, und wenn man ihn nicht wunschgemäß sie oder sonstwas heißt, dann fliegt man von der Uni?

Diese Art Diktatur einer sehr kleinen Minderheit über die Mehrheit funktioniert natürlich nur, weil die Mächtigen das losgetreten, die Medien es unterstützen, die Mehrheit schweigt und sich das gefallen lässt. Selbst den Sturm in die Damenumkleiden und -duschen, ihre Toiletten undsoweiter.

Es wird praktisch zwangsläufig zum Showdown kommen, und er kündigt sich auch schon an. Zumal die „Transfrauen“ sind inzwischen durch ihren Erfolg so berauscht (masse Trittbrettfahrer inzwischen dabei, Schufte, Scharlatane, Wichtigtuer, Perverse, Gaffer und Grapscher, Gelegenheit macht Diebe), dass sie die Linie immer weiter nach vorn schieben (ja, Männer können böse sein), so lange, bis dass er kommen muss.

Man liefert Echtfrauen diesen Leuten so erbarmungslos aus, dass es zum Aufstand kommen muss. Zum Echtfrauenaufstand.

Inzwischen gibt es auch welche, die sind vom Geschlecht her „fluid“. Morgens also spreche ich mit Kevin, habe ihn „er“ zu heißen, mittags ist er Cindy, und wenn ich dann nicht „sie“ sage, bricht die Hölle los. Ich habe seine oder ihre Gefühle verletzt, diskriminiert, Hassrede geführt, kann froh sein, wenn eine demütige Abbitte genügt, ich nicht von der Uni geworfen werde und obendrein verurteilt.

Der Planet wird diesen Irrsinn nicht mehr lange aushalten. Es stellt sich nur noch die Frage, wann der Showdown kommt, woran er sich endlich entscheidend entzünden und wie er dann vonstatten gehen wird.

 

 

Bisher kein Kommentar

Stromausfall wegen „Energiewende“ immer wahrscheinlicher. Berichte häufen sich. Konsequenz null.

Berichte, dass die sogenannte Energiewende die reale Gefahr eines flächendeckenden Stromausfalles täglich erhöht, keiner weiß, wie lange der Strom ausfallen könnte, ohne weiteres für mehrere Tage, manche sagen, bis zu zwei Wochen (das steht dann eher nicht dabei), häufen sich.

Reaktion der Politik: null.

Sollte wenigstens die AfD etwas dazu gesagt haben, bekam ich das leider nicht mit.

Man fährt hier so sehenden Auges in die jederzeit mögliche plötzliche Verdunkelung, ohne Krieg und Bombenangriffe, dass ich mich frage, ob da an entscheidenden Stellen auch nur noch ein Vernünftiger übrig. Vorwärts ins Desaster.

Dabei wäre die Lösung, die Minimierung der Gefahr, denkbar einfach und überdies auch noch kostengünstig: Man lässt die Atomkraftwerke weiterlaufen, bis sie stillgelegt werden, weil sie nichts mehr taugen oder man doch schon Besseres hat, ebenso mit den Kohlekraftwerken. Versorgungssicherheit nennt sich das. Ist denen allen dieses deutsche Kurzlangwort schon zu sperrig?

Ich stehe beinahe fassungslos vor so viel Dummheit, Feigheit, Verantwortungslosigkeit.

Woher wissen diese Erzspacken, die von all dem wissen, aber nicht wirklich Alarm schlagen, Pimmelchen sonstwo, dass sie und ihre Familien ungeschoren bleiben, wenn auf den Straßen und insgesamt nur noch Chaos herrscht? Meinen die etwa, der freundliche Syrer bringt ihnen Kerzen und Proviant und repariert, als Allfachkraft kann er auch das, noch die Scheiben, für Allahs Lohn, bringt warme Decken, heizt die Bude mit Derwischtänzen?

Was macht Annalena Baerbock ohne Strom? Wärmt sie sich Hände und Arsch mit Kobolden? Oder hat sie einen Knecht, der noch schnell einen Holzofen installiert, der ohne Strom geht? Zuzüglich der Knechte, die das benötigte Holz beitragen? Werden ihr vielleicht nicht genau dann alle Knechte ausgehen, wenn sie sie dringender bräuchte denn je? Je daran gedacht, dass die in dieser Lage so schnell wie möglich versuchen werden, nach Hause zu kommen?

Nein, ich habe mich nicht in Rage gschrieben. Das ist sehr mild angesetzt.

Bisher 3 Kommentare