Coronakulturkampf: Staat in selbstgesetztem Zugzwang

Nehmen wir einmal an, Ungeimpfte werden wie etwa bereits in Frankreich weitgehend vom sozialen Leben ausgesperrt. Was werden diese Leute – setzen wir den Fall, sie dürfen ihren Job behalten beziehungsweise ihre Sozialleistungen weiterbeziehen – mit dem an Kneipen- und Restaurantbesuchen, an Konzerten und Sportveranstaltungen, Kino und Theater und Museen gesparten Geld und zumal der freigewordenen Zeit anfangen?

Werden Netflix, YouTube und noch mehr Videospiele sowie der dazu nötige Schnaps und Pizzadienst und das neue Sofa alles Geld und alle Zeit wegfressen, zu voller geistiger und kultureller Zufriedenheit der Aus- und Eingesperrten? Oder bleibt da ein sehr erheblicher Rest, von Wandern über Gartenarbeit und Heimwerken bis hin zu allerlei Untergrundkunst und „subversiver“ Informationsgewinnung? Werden eben doch nicht alle nach und nach resignierend verdämmern? Wie werden die sich organisieren und treffen? Was für Angebote werden findige Unternehmer den Ausgegrenzten machen? Was für Parallelgesellschaften werden da wachsen? Wie will der Staat, der dafür die Voraussetzung und Not geschaffen hat, alles niedermähen, was da wächst? – Und das muss er, sich selbst in Zugzwang gesetzt, denn schließlich soll es den menschenverachtenden Ungeimpften so schlecht gehen als nur möglich. Keine Freude und kein Lachen, nichts Schönes noch Erhebendes, keine Ermutigung noch Stärkung diesem schlimmen Abhub!

Das wird spannend.

 

 

 

 

Bisher kein Kommentar

Impfwahn nur aus Machtsucht, Demenz und Geldgier?

Ja, es geht beim Coronafeldzug um Angstmache, Entrechtung, Unterdrückung, Gewöhnung an Zwangsmaßnahmen, totale Überwachung, Aufhetzung, Ausgrenzung, Vernichtung des Mittelstandes zugunsten von Großkonzernen, den Großen Rücksetz undsoweiter.

Trotz all dieser leicht nachvollziehbaren hehren Ziele beschleicht mich zunehmend das Gefühl, dass es im Zuge der Dinge mehr um das totale regelmäßige Durchimpfen geht als alles andere.

Wirklich nur zur dauerhaften Gewöhnung an die Unterwerfung unter jedes beliebige künftige willkürliche Diktat? Oder haben jene doch recht, die hier nicht nur ein gewaltiges Werkzeug zur psychischen Verknechtung sehen – die ja mittelbar über Maskentragen, Jobverlust, soziale Ächtung undsoweiter durchaus auch körperlich gesundheitsschädlich sein kann und zweifellos für viele ist – , sondern einen direkten geplanten physischen Angriff auf das menschliche Immunsystem, womöglich gar noch mehr als das?

Warum sind die von diesem Impfwahn derart besessen, wie als ob sie von tausend Teufeln geritten würden? Oder haben die Tonangebenden bloß samt und sonders einen schweren Dachschaden? Wieso riskieren die dafür mittelfristig Kopf und Kragen? Für ein paar zig lumpige Pharmamilliarden große Teile der eigenen Wirtschaft gegen die Wand fahren? (Man bedenke, dass allein das lausige Afghanistanabenteuer weit mehr als tausend Milliarden Dollar gekostet hat, die aus unseren Steuersäckeln in irgendwelche Taschen flossen.)

Was ist so schlimm an einem Ungeimpften? Der sich doch nur selbst schaden kann, denn Geimpfte sind ja geschützt. Könnte er auch durch Saufen. Oder Fressen. Oder Extremsport. – Dass Geimpfte gegen alle vollmundigen Versprechen offenkundig nur teilweise und dazu immer weniger und überdies nur immer kürzer irgendwie vorgeblich anscheinend doch prima geschützt sind, spielt dabei keine auch nur ansatzweise vernüftige Rolle. Im Gegenteil: EBENDAS wird tatsächlich – man fasst es kaum! – nun als ein weiterer selbsterklärender Megagrund für noch mehr Zwang beigezogen, um noch mehr und noch öfter zu impfen, bis dass noch der letzte Schrat im Harz auf Dauer an der Nadel.

All das nur aus Machtsucht, Demenz und Geldgier?

 

 

Bisher 6 Kommentare

Steffen Wirthmann: „Ich bin der Impfmax“

Steffen hat mir diesen Film geschickt, ich habe dazu keinen Finger gerührt, sah kürzlich nur eine Rohfassung seiner Dichtung.

Davon blieb mir eine Zeile sofort richtig hängen, die in der jetzigen Umsetzung zwar nicht auftaucht, mich aber gleich zwischendrein platsch zum Lachen brachte (Steffen hat mir gewährt, dass ich sie veröffentliche): „Bin bekannt wie Äther…“

Vielleicht nicht jedermanns Witz, im Zusammenhang aber trefflich, denn der „Äther“ durchdringt in der klassischen Elementelehre ja alles.

Gerade war der Film noch aufrufbar.


Dies Video vom Frühjahr war natürlich schnell weg, jetzt geht es erstmal wieder. Besonders interessant wird es nach wie vor etwa in der Mitte, wo aufgezählt wird, wer merkwürdigerweise in welcher Konstellation so ziemlich an allen derzeitigen globalen Schuftereien beteiligt ist:

Bisher kein Kommentar

Deutsche Untertanen im Corona-Stockholm-Syndrom

„Wir wollen ja nur, dass man uns anhört!“

„Wir wollen, dass man endlich mit uns redet!“

„Wir wollen mit unseren Sorgen ernst genommen werden!“

Im Zusammenhang mit den Coronamaßnahmen und dem Impfdruck hört man – immer noch! – von sehr vielen Gegnern in etwa das obige. Durchaus Zeichen einer Art Stockholm-Syndrom. Fast anderthalb Jahre lang drangsaliert, kriminalisiert, zeitweise willkürlich eingesperrt, in jedem Bus und Laden maskengedemütigt, zensiert, verleumdet ohne Ende, den Kindern die Schule, die Kameraden und jede Normalität verwehrt, eingeschüchtert viele bis zur Traumatisierung, und diese Leute betteln bei ihren systematischen Peinigern darum, man möchte sie doch endlich mal hören.

Menschlich verständlich ist das, mancher mag bewusst oder unbewusst darauf setzen, durch diese Unterwerfungshaltung den eigenen Peinigern trotz allem Respekt entgegenzubringen, in der Hoffnung auf etwas weniger Malus oder gar jener, irgendwann werde man jene durch seine Bettelei doch irgendwie erweichen können.

Ein echter Volksverknechter, der in dieser Lage solches sieht, gießt sich einen großen alten Whisky ein und hat sein helles Vergnügen an dieser ungewollten Bestätigung und damit Festigung seiner Machtposition.

Vielleicht spricht sich das irgendwann herum.

Bisher ein Kommentar

1. August: Antidemofestung Berlin

Nach dem, was ich „gestern“ über die Lage in Berlin mitbekommen habe, befürchte ich ob der willkürlichen Verbote aller regierungskritischen Demonstationen für heute sehr hässliche Szenen, und zwar selbst dann, wenn solche nicht von der Antifa oder anderen Agents Provocateurs befeuert.

Die überaus nervöse Berliner Polizei ist offenkundig angewiesen, erhebliche Teile Kernberlins vermutlich schon über Nacht und am Morgen vollends zu einer Antidemofestung zu machen, mit kilometerlangen Absperrungen, Schikanen und Kontrollen aller Art.

Was aber, wenn all die einheimischen und angereisten Paranoiden und Nazis sich per Handy spontan zu sagen wir mal drei größeren Zügen außerhalb dieses Sperrgebietes zusammentun? Nur ein Beispiel. In Leipzig beispielsweise hatte die Polizei schonmal nicht mit den hellen Sachsen gerechnet.

Werden Teile der Polizei diesmal aus Bosheit oder durch die Einsatzleitung oder aus Frust oder sonstwas hart übergriffig, könnten sie von der aufgebrachten Menge eingekreist werden. Wie das einem allzudreisten achtköpfigen paramilitärisch ausgerüsteten Greiftrupp geschah, bis dass er sich mit Muffensausen, schwer beschumpfen, froh die eigenen Arschlöcher aus der schmalen Gasse zu retten, eilig davon machte: also sah ich’s selber letztes Jahr zu Berlin. Können heute mehr werden als nur acht.

Wer einfach Leute wegzerrt und verprügelt, der muss sich nicht wundern, wenn nachher wenigstens seine Karre nicht mehr fahrbereit. Oder er so lange eine auf den Bläss bekommt, bis dass er alle wieder laufen lässt. Womöglich mit Ohrfeige extra, damit er sich das auch richtig merkt.

Vielleicht sehe ich ein wenig schwarz; mag sein, es gibt nur ein paar kleine Rangeleien, einige Festnahmen und Ordnungsgelder und Platzverweise.

Ich jedenfalls befürchte aufgrund der individual- wie massenpsychologischen Lage für heute eine erhebliche, wenn nicht arge Eskalation.


Am Abend

Sah gerade Bilder schwerer willkürlicher Polizeigewalt. Unter drei Mann am bereits zu Boden Gedrückte mit der Faust ins Gesicht und in die Nieren geschlagen undsoweiter.


2.8.

Inzwischen ist ein Demonstrant tot.

 

Bisher kein Kommentar

Greta und Corona sind Hirnkrankheiten

Vor drei Wochen gewahrte ich staunend den welt.de-Videotitel „Nordamerika brennt“.

Ich ließ das dann liegen, bis dass in dieser Woche ebenfalls bei welt.de das folgende Video ankündigte: „TÜRKEI IN FLAMMEN: Vier Tote- …“

 

Geht’s noch?

Von den zwanzig Millionen Quadratkilometern Nordamerikas brannten vielleicht ein Hunderttausendstel, so wie in den entsprechenden Ökosystemen schon im vorgretanischen Zeitalter jedes Jahr, häufig so viel oder mehr, meist weniger.

Auch die Wälder im Mittelmeerraum brennen in manchen Jahren massiv ab, in anderen kaum. Die Türkei in Flammen? Von Edirne bis zum Ararat? Echt? Oder doch nur ein kleines Stückchen im Westen?

Stellen Sie sich vor, Wildschweine hätten sich an einem Hektar Mais vergangen. Der Ertragsverlust betrüge ein Hundertausendstel, also jenen eines Quadratmeters. Und nun geht der Bauer her und sagt, die Sauen hätten so gut wie nichts übriggelassen…

Stuttgart nach Orkan in Schutt und Asche: Fünf Gebäude schwer getroffen…

Corona und Greta sind offenkundig Hirnkrankheiten. Journalisten und Politiker mit totalem Dimensions- und Realitätsverlust. Oder einfach skrupellos auf Angstmache, Wählerfang und Clickköderauswerfen, ist ja scheißegal wie hanebüchen daneben der Spruch oder Titel, der Pöbel ist schließlich inzwischen so erfolgreich verdummt, dass er das gar nicht mehr merkt…

Gemessen an den Titeln zu den Waldbränden hätte es zu den regionalen Überschwemmungen bei uns und in Belgien heißen müssen: „Europa säuft ab“. Oder: „Ganz Mitteleuropa unter Wasser“.

Brandenburg brennt: Dreißig Hektar von dreißigtausend Quadratkilometern abgebrannt, ein Waldbauer verlor fast ein Drittel seines Waldbesitzes.

Wie machen es diese Künstler dann umgekehrt? Entsprechend?

Muss ich also etwa Angaben über Impfnebenwirkungen andersrum ebenso hochrechnen?

„Kaum Nebenwirkungen bei Impfungen!“ – Nehmen wir vierzig Millionen Geimpfte und das Wort „kaum“. Auf vierzig Millionen sind noch vierzigtausend „kaum“. Nehmen wir die also mal Hunderttausend. Damit hätten wir vier Milliarden Impflinge mit Nebenwirkungen. Oder jeder Impfling hat im Schnitt hundert Nebenwirkungen, so passte es auch.

Elon Musk und Konsorten werden diesen Leuten wohl schon sehr bald Interfaces einbauen müssen. Bevor sie alles, ohne es zu merken, mit einer Million multiplizieren, respektive durch eine Million teilen.

Nachtrag 2.8.

Jetzt brennt dem Kanal (zu weniger als einem Millionstel) Europa:

 

 

Bisher kein Kommentar