Aufzeichnungen aus einem Tollhause (II)

Alles, was außenrum sei, das sei nur aus einem selber, man selber, alles, was einem widerfahre stamme nur von einem selber?

Habt Ihr sie noch alle?

Erzählt das doch mal den Kindern, die im Dreck und ohne sauberes Wasser aufwachsen müssen, den Obdachlosen, all jenen, die für Eure eitle, selbsterhöhende Dekadenz weder Sinn noch Zeit haben, für derlei zynischen Größenwahn nicht wie Ihr den Beutel voll.

Wofern das geht, seid Ihr in Eurer Geisteshaltung noch niedriger als die Globalsozialisten. Ihr meint ja gleich, Ihr seiet alle, und damit sei auch alles gelöst.

Jedenfalls solange Ihr Eure Avocados habt, und die Pinienkerne und Cashews, Olivenöl und Zitronen, Bananen und Cranberries, Sesam und Ingwer, Soja und Kokosöl, Quinoa und Goldhirse, Chiasamen und Pistazien, Paprika und Bananen, Melonen und Aprikosen und Pfirsiche, Datteln und Feigen, Mandeln und Kapern, Pampelmusen und Macadamias, immerzu, das ganze Jahr.

Bisher kein Kommentar

Klimaspastologen vom Zug gezogen

In London haben jetzt ein paar kriminell organisierte Klimaspastologen, indem sie ein Filmteam für den „Event“ dabei hatten, hunderte, indirekt tausende Brits, ausgerechnet deren Bahn aufhielten, ein paar auf die Backe bekommen, insonderheit jene vom Filmteam können wohl von Glück sagen, dass sie kaum einen Knuff abbekamen.

Die beiden Hauptdarsteller auf dem Bahndach aber, endlich heruntergezogen, bekamen wohl einen guten Vorgeschmack darauf, was immer noch passieren kann, wenn man dem Brit zu hart über seine Geduld fährt.

Wo die Polizei nicht räumt, die Politik solches auch noch schützt und gutheißt, zuwenigstens verharmlost, die Medien Fans dieser gefährlichen Kasper, räumt irgendwann das Volk selber auf, einig quer durch alle Rassen und Schichten und Altersstufen.

Ich habe eine weitere Version der Sache beim Digitalen Chronisten gesehen (da sieht man auch, wie der zweite Spast vom Dach getrieben wird, hat seine launigen Kommentare, man sieht abgedrehte Weiber in Berlin tanzen, lohnt sich also auch), allerdings bringt das Video oben deutlicher zur Kenntnis, wie perfid-arrogant das Ganze geplant war.

Man darf nun gespannt sein, ob es Strafverfolgung gegen diejenigen geben wird, die sich aktiv darum kümmerten, Polizei war keine da, mit ihrer Bahn fahren zu können. Oder gar die Klimaktospasten mal, das Volk zu beruhigen, parallel zum Schein ein bisschen pieksen?

Die britische Justiz wird sich genau überlegen müssen, was sie tut. Diese Videos gehen um die ganze Welt.

Medien und Politik schwitzen ebenfalls. Da bin ich mir sicher.

Bisher kein Kommentar

Kauft Trump Killerbienen-UFOs für mexikanische Grenze?

Nein, Donald Trump kauft wohl keine Killerbienen-Ufos.

Ernsthaft nachgesagt aber wurde ihm, er wolle entlang der mexikanischen Grenze einen Graben mit Alligatoren und Giftschlangen anlegen lassen. Nun, soweit der Rio Grande die Grenze bildet, müsste er schonmal nicht graben lassen, nur die Viecher besorgen.

Sagen wir von da an (Alligatoren, mögen die diesen Fluss?) mal 2000 Kilometer Graben quer durch die Wüste, sagen wir pro zehn Meter ein Alligator und drei Giftschlangen, so wären das zweihunderttausend Riesenmäuler und sechshunderttausend Schlangen, die wohl alle gefüttert werden müssten, auf dass sie sich auch miteinander vertrügen. Das mit der Wasserqualität für alle, bei dem Klima da, wo es mancher Schlange und manchem Kroko im Winter schnell zu kalt wird, naja es gibt für alles eine technische Lösung. Muss man den Graben und ein paar Meter drumrum im Winter halt heizen. Trump ist sowas zuzutrauen. So einer schweinsfarbigen Kohlendioxidsau.

Es gab im Ernst Leute, die glaubten die Geschichte – jetzt ohne meine Witze dazu, auf die sie hätten aber auch selber kommen können.

Sagenhaft. Jetzt kann man den Leuten schon endlose Gräben ins Hirn schütten. Und allerlei gefräßiges und giftiges Getier gleich hinterher.

Bisher 2 Kommentare

Recht auf Ermordetwerden?

Die Grundgeschichte habe ich vor ein paar Tagen bei Tim Pool aufgegabelt: Es geht um eine dreiundzwanzigjährige belgische Studentin, durchaus gut und gesund aussehend, einen älteren, ähnlich gelagerten Freund hat sie auch, und die will jetzt nach dem dortigen besonders liberalen Euthanasiegesetz in Jenseits verbracht werden, weil sie dauernd so todunglücklich ist, einfach gerne sterben würde.

Nun, anscheinend gibt sowas selbst das belgische Gesetz nicht so einfach her, dass eine junge Frau, die nicht in einem Endstadium von Krebs, völlig unheilbar und unter unstillbaren Qualen, einfach Töten auf Verlangen einfordern kann.

Was für eine Hybris!

Zeitungsinterviews kann sie prima geben, die Drecksarbeit aber soll ein Arzt machen. Ist die wirklich zu blöde, sich in irgendeiner Weise selber umzubringen? Meint die ein Recht darauf zu haben, dass gar ein anderer gezwungen werde (unklar, ob sich da ein Arzt freiwillig meldete) sie aus dem Leben zu spritzen? Und wenn das nicht geschehe, sei das furchtbar ungerecht?

Mannmannmann. Wo sind wir.

Bisher 7 Kommentare

Keine Gnade: Klimaleugner verleumden Sophie B.

Es war eine ganz normale Berliner Demo. Verzückt Tanzende in aufwendigen Köstümen suhlten sich unter der Siegessäule im Kunstblut, die ganze chemische Scheiße ward hernach von der Stadtreinigung in den Kanal gekärchert, und insofern war nichts passiert.

Allerdings war diesmal ein tragischer Beckenbruch einer Achtundzwanzigjährigen zu verzeichnen, die darin ausrutschte, zum Glück hatte sie ihr mitgebrachtes Baby zum Tanzen abgegeben.

Manche behaupten jetzt, sie habe sich mit Absicht das Becken gebrochen, in Wirklichkeit gar nicht, sie habe nur eine weltberühmte Klimamärtyrerin werden wollen, ohne gleich sterben zu müssen, also noch mächtig abkassieren zu können, doch hält keine dieser haltlosen Verschwörungstheorien einer echten Überprüfung dieses Vorfalles stand.

Die alleinerziehende Mutter ist nämlich definitiv von Bielefeld nach Berlin geradelt, Kevin hinten gut verpackt, über den Umweg Göttingen gar, wo sie nachweislich noch vom dortigen ASTA organsisierte spezielle Tanzkurse besuchte.

Nicht einmal, dass es irreguläre Kontobewegungen gegeben hätte, in jüngster Zeit, auffällige. Ihr Ex Hans überweist ihr zweitausend im Monat, Kindergeld, ein paar Zuschüsse, und das war’s. Keine schönen Zusatzhandgelder von Soros-Unterorganisationen nachweisbar. Alles in dieser Richtung debunked, einfach Bullshit.

Jeder kann sie jetzt in der Charité liegen sehen, Beckenbruch ist auch in dem Alter und erst recht für ambitionierte Tänzerinnen kein Spaß. Aber sicher hat sie PayPal, diese Firma kümmert sich herausragend um die Opfer der Wahrheit.

Die größte Berliner Zeitung berichtet, sie habe jetzt eine Pollenallergie entwickelt, wegen all der unbedacht ins Leidenszimmer gebrachten Blumen. Rotgesichtig sei sie deshalb inzwischen, alle Blumen seien entfernt, Fotografieren sei ausgesetzt.

Gerüchte, dass durch die beim Sturz gerissene chinesische Plastikhose durch das Kunstblut bedenkliche Partikel bis auf den verletzten Knochen gedrungen wären, von links unten, damit den Heilungsprozess verzögern könnten, seien völlig aus der Luft gegriffen. Verleumdung auch der behandelnden Ärzte, die die Öffentlichkeit über alle Kanäle stets auf dem Laufenden halten, inalsoweit die Persönlichkeitsrechte von Sophie B. dadurch nicht verletzt werden.

Diese wackere Frau hat für den Planeten buchstäblich ihren Arsch riskiert, und da gibt es noch Leute, die dazu lachen. Verschwörungstheorien verbreiten. Kohlendioxidgedopte. Üble Cranks. Ich könnte speien, wenn ich an die denke.

 

 

Bisher kein Kommentar

Pass bloß auf Deine Buchstaben auf, Herr Alphabet!

Ich habe eben zwei bekannte, im Verhältnis zur größenwahnsinnigen Krake, die schon meint, ihr gehöre das Alphabet, deutlich kleinere Suchmaschinen auf meinen Namen hin befragt (mal nur „Magnus Göller“), auch mit dem Zusatz „Artikel“, im nackten Vergleich.

Und O siehe da, es geschehen noch Zeichen und Wunder, auch im Netz!

Bei der lahmen Ente habe ich fast einen Turboporsche unterm Arsch, die Grantler schenken mir vergleichsweise einen guten Audi Quattro, nur die mit dem Alphabet stellen mich auf einen alten Tretroller.

Logisch, dass ich diesen Firmen eine bessere Zukunft prophezeien muss als jenen, die so wenig vom Alphabet verstehen, dass sie meinen, sie gewönnen einen Vorteil darüber, mich auch dazu besser nicht erwähnt zu haben.

Ich kann mich im übrigen genauso Alphabet nennen wie diese Zensurspasten. Mindestens föchte ich das gerne mal vor einem ordentlichen deutschen Gericht aus, wieso einer großen kalifornischen Irrenanstalt auf einmal dies Wort gehören solle. Zu solchen Fragen kenne ich mich nämlich auch ohne Anwalt ziemlich gut aus. Über dreißig Jahre aktive Berufserfahrung. Den Text schreibe ich selber, vielleicht sieht ihn ein Fachanwalt noch durch. Sackzefixaberauch. Wartet es nur mal ab. Könnte ein verdammt peinlicher Prozess werden, mit weltweiten Folgen. Also werdet nicht zu frech, Ihr dahinten, in jenem Stinketal kurz vor der Obdachlosenstraßenscheiße Friscos.

Dagegen, dass Ihr mich schlecht sortiert, werde ich selbstverständlich keinen Klageweg beschreiten, ich bin klein, mein Herz ist rein, denn Ihr habt dazu ja schon einige saftige Klagen an der Backe, auch von Leuten mit viel Geld und Aufmerksamkeit: Ist nicht auch Tulsi Gabbard, demokratische Präsidentschaftskandidatin, die Ihr lieber nicht noch weiter vorn sehen wolltet, darunter? War die Euch zu antikrieg?

Ja, und das Beste daran ist, dass „Alphabet People“ in Eurem bevorzugten Idiom inzwischen für jede Sorte Gestörter steht. Macht mir nichts, sollte ich mich doch mal auch Alphabet heißen, ich kann dazu lachen. Ihr steht genau für die. Dagegen bin ich raus. Ich bin nämlich ein böser alter weißer Heteromann. Für Euch sozusagen „ä“, „ö“ und „ü“.

Ach, lassen wir diese hypervegane Datenverwurstungsanstalt ihre Unfüge erstmal weitertreiben, bis dass sie mindestens über die Hälfte der von mir verlinkten Videos gelöscht hat, allein, um auch noch meine Witze halb wegzufressen, indem man nur noch vermuten kann, worauf sie sich bezogen.

Aber, sowieso, wenn es um Buchstaben geht, Ihr schwerst minderbenachteiligten Halbalphabetarier: Das griechische Lambda ist schon ziemlich out, auch am lateinischen X bestehen schon große politisch korrekte Zweifel. Und Ihr Halbdackel seid bei der ganzen Idiotensause eifrig dabei.

Von daher: Straft Euch erstmal selbst. Ich kann Euch nicht daran hindern, man kann mir keine unterlassene Hilfeleistung vorwerfen, weil ich jetzt nicht Haus und Hof verlasse, versuche durch alle doch noch vorhandenen Grenzkontrollen bis nach Mountain View vorzustoßen, Euch Masochisten, da kein Officer oder Psycho dort das tut, höchstpersönlich, Eure Security durch gewandte Rede überzeugt habend, dass Gefahr im Verzuge, mein Einlass auf Leben und Tod geboten, vom Schlimmsten abzubringen.


Dränge ich doch zur antisuizidalen Rettung durch, vielleicht lüde mich am Ende ja Trump wegen der Nationalen Sicherheit, so behandelte ich selbstverständlich Frauen und offensichtliche Kinder zuerst, danach jeden, der bereit ist, von einem alten weißen Mann Hilfe anzunehmen. Ich meine es schon ernst. Irgendwann machen die Leute da den theatralischen Römer. Ich will gar nicht darüber nachdenken, was die als Schwertersatz beiziehen werden. Vielleicht sollte ich mit dem FBI schonmal ein Vorgespräch führen, was die alles dahaben, schließlich werden die meisten von diesen Schlaffis kaum dazu in der Lage sein, sich mit dem eigenen Laptop zu erschlagen. Ich werde jetzt nicht ausbreiten, an was alles da zu denken ist, denn das wäre wirklich nicht mehr jugendfrei.

Man muss ja bei allem auch bedenken, dass es sich in erheblichem Maße um eine Sekte handelt. Es sind zwar Leute dabei, die nur wegen des Geldes dort arbeiten, nicht völlig hirnverstudelt sind, halt das Maul halten, sehr viele aber sind auf eine zumindest bedenkliche, ja teils auch fanatische Weise gläubig, krasse antiweiße Rassisten, meinen, der Welt das korrekte Denken vorschreiben zu müssen, die Welt in diesem Sinne zu lenken.

Wenn derlei Verrückte, gewohnt in Ruhm und Geld zu schwimmen, für ihren tollen Job bewundert zu werden, auf den Boden uralter Tatsachen kommen, kann ohne weiteres Gretanisches greifen: Massenpanik.

Und da man nie in der Geschichte der Massenpsychopathie derlei Nerds im Weltuntergang gesehen hat, ist völlig unklar, wer wessen Schmerzphon frisst, wie dies Armageddon vermutlich aussehen werde.

Das FBI hat aber zumal in Kalifornien prima Leute, man sieht es daran, wie viele Ratten es da inzwischen als preiswerte, verlässliche, diskrete, unauffällige Zuträger hat, so sicher, wie es hier mitliest, die sich mit Sicherheit schon längst wirklich professionelle Gedanken über den kaum abwendbaren Selfshowdown in Mountain Views erster Morgensonne machen.

Nein, die sollen ihren Job machen. Amis sind Durchgedrehte gewöhnt.

Ohne offizielle Verfügung Trumps bin ich nicht mit im Boot.

 

 

 

 

 

Bisher kein Kommentar

Fat Is Beautiful – Minusdiversity Against Men

 

Fat IS beautiful, just look at the happy gorgeous ladies left and right and the ugly sad and bewildered one in the middle.

But, fat masses seem to be more beautiful when they are packed on women than when swelling around men.

This is one extremely scandalous obvious sexual discrimination. Why should those fine five or eight dozens of extra pounds look any worse on a man than a woman? Is it scientifically proven that massive fat above normal is healthier for women than men?

What about kids? Should boys equally be encouraged to eat like their female classmates whose parents already go and buy them ever bigger tents instead of skirts or pants?

I suspect a viciously planned and rolled out hate crime there.

What else could explain this minusdiversity?

Bisher kein Kommentar