LGBTQ: Was für eine perfide Falle!

Wie hat man es geschafft, brave Lesben und Schwule und Bisexuelle mit allen möglichen dubiosen Transleuten, die gar Kinder schon kastrieren wollen, den Frauensport überrollen, zudem jeder Sorte „Q“ in einen gemeinsamen Oberbegriff aller vorgeblich Verfolgten einzusperren?

Das war eine propagandistische Meisterleistung.

Man hat es soweit gebracht, dass selbst und gerade Lesben, die keine besackten und beschwanzten Transen in ihren Duschen haben wollen, als Sexualpartner gar, alswie Verräterinnen an der guten Sache, überrotzfrech stigmatisiert, ohne allgemeinen Aufschrei als „Femonazis“ hingestellt werden: man geht auch schon gewaltsam auf sie los, und selbst in „seriöseren“ Medien erhalten sie keinerlei Unterstützung.

Und die braven Schwulen, weshalb schweigen die? Etwa, weil ihnen das egal ist, weil, kommt ein Transmann mit Möse in die Dusche, dann juckt das ja in dem Fall nicht besonders?

Das wird aber nicht halten. Das wird zusammenbrechen. Die Risse zeigen sich schon.

 

Bisher 5 Kommentare

Nur mit mir wird Jamie Bond ein Terablockbuster

Wird Jamie Bond (oder Jane Bond), den James endlich ersetzend, eine vegane, radikalfeministische Lesbe, oder eine Trans, wird Jamie Sex haben dürfen? Wird sie in Brasilien mit Palmwedeln und Pfefferpistolen gegen die dortigen Rinderbarone kämpfen, damit auch den Regenwald und das Klima rettend? Was macht Jamie, wenn die, nicht faul, sie von Sicarias, also Killerinnen, angreifen lassen? Zieht sie die mittels einer ausgeklügelten Geschprächstherapie (Q ist inzwischen Psychologin, bringt ihr das alles bei) auf die Seite Ihrer Majestät?

Ein Elektroauto soll der letzte „echte“ Bond (der bereits nur noch eine Psychozicke abgekriegt haben soll) schon fahren, was fährt Jamie? Wie kommt Jamie rechtzeitig nach Brasilien? Mit dem Rennboot, einem Katameran?

Wird sie von einigen von den lesbischen Kampfhennen –  die Geschichte kann ja nicht ohne etwas Nervenkitzler und drohende Gefahr – beinahe vergewaltigt werden? Beißt sie einer einen Nippel oder gar was anderes ab, spuckt ihn dem Rest vor die Füße nach dem Motto, bestrafe eine, erziehe Hunderte? – Nein, sicher nicht, denn das wäre sexistisch und über jedes Maß hinaus grausam.

Was trinkt Jamie? Das Kochwasser vom Bio-Quinoa? Gangeswasser?

Wird man sie so frei wie den James sehen dürfen, also nur in Badehose? Wird sie Merkelsche Hosenanzüge tragen? Stöckelschuhe mit integriertem Stahldorn, einzusetzen nur gegen Männer, der Schuh hat eine Geruchserkennung?

Oder trägt sie einen Schleier, der Zuschauer denkt an Tarnung, und erst am Ende, Plot, kommt raus, dass sie tatsächlich zum Islam konvertiert ist, denn anders hätte sie all das ja nie durchgestanden?

Hollywood wäre gut beraten, mich als Berater zu holen. Das Terrain ist nicht ohne Tücken. Deshalb braucht man eine im Rahmen des Genres nachvollziehbare Handlung, kohärente Ideen, die aber allesamt „woke“ sein müssen, und wer außer mir könnte sowas liefern?

 

 

Bisher kein Kommentar

Ab jetzt haben alle Angst vor der SPD

Ich denke, die SPD hat mit ihren neuen Vorsitzenden ein hervorragendes Potential, über fünf Prozent zu bleiben, indem sie mit ihrer neuen Programmatik der Linkspartei das Herz rausreißt und den Grünen die Zehen und Finger abknabbert.

Als Linkspartei ginge mir schon ziemlich der Arsch auf Grundeis. Was, wenn die Linkspartei sich wegen der SPD plötzlich unter den bösen Rechten wiederfindet? Fordert die SPD 5000 Euro monatliches Grundeinkommen für alle, die uns hier kulturell und sozial und wirtschaftlich bereichern kommen, wird die Linke das verdoppeln müssen. Auch den Enteignungswettlauf kann sie nur verlieren. So macht die SPD die Linke platt, denn bei der sieht jeder, dass das unrealistisch beziehungsweise ein bisschen zu stalinistisch ist, nur die SPD vernünftig und mit Augenmaß regieren kann.

Leicht wird es in der Tat auch für die Grünen nicht: Fordert die SPD eine höhere CO2-Besteuerung und mehr Klima-Zwangsmaßnahmen, müssen die spürbar mehr davon fordern, egal, wie weit die SPD geht. Fordert die SPD auf den EU-Beschluss hin, den Klimanotstand auszurufen, folgerichtig Notstandsgesetze, die Grünen müssen Notstandestesgesetze forden.

Vielleicht gräbt die SPD den anderen beiden auch noch die Antifa ab. FFF und Extinction Rebellion und Ende Gelände, alles, was den Kulturkampf entscheiden wird. Dann die Millionen LGBTQler. Die Feministinnen. Die mit Doppelpass. Die arabischen Clans. Die Kirchen. Die Sozialliberalen. Alle einigermaßen Lieben eben.

Und die Union, die ja fast in demselben Lager angesiedelt, wird die bei möglichen Neuwahlen profitieren, sich plötzlich als einzige demokratische Hüterin des Vaterlandes aufspielen, damit absahnen können, die AfD schlachten?

Ja, liebe Leute, es geht zwar um unser geliebtes Vaterland, manchmal aber halte ich es nicht anders aus, als etwas Humor in meine im Grunde traurigen Analysen einzuwürzen. Allzumal ist das oben gar nicht so absurd, wie es zunächst den Anschein haben mag.

 

Bisher kein Kommentar

Polizisten als hilflose Anstreicher (ja: Anstreicher, nicht Landstreicher)

https://www.welt.de/politik/deutschland/article203974212/Poser-Polizisten-in-Cottbus-Und-ploetzlich-steht-DC-an-der-Wand.html

Das ist wirklich was aus dem Kuriositätenkabinett. Polizisten, die den Befehl haben, eine riesige Wand zu streichen, weil an der groß dazu aufgerufen wird, eine kriminelle Gruppe (Ende Gelände) zu stoppen, seit wann gibt es in dieser Bananenrepublik auch noch das? – Und dann sind sie zu blöd dazu, oder es geht ihnen die Farbe aus, oder sie lassen in rechtsextremistischer Absicht oder einfach aus Dummheit oder Unwissenheit genau die falschen Buchstaben stehen, oder es könnten echte Rechtsextreme nachgeholfen haben, oder war es die Antifa?

Nachtrag

Die inkriminerten Buchstaben waren DC. Das soll für Defense Cottbus stehen, eine Gruppe, von der ich nie gehört habe, die die Suchmaschine nicht einmal findet (jedenfalls auf der ersten Seite), merkwürdig auch, dass diese Deutschnationalen einen englischen Begriff verwenden. Ich hätte bei DC erstmal an „direct current“, also Gleichstrom gedacht, oder an Washington DC. Die Maschine gibt auf DC aber erstmal DC-Comics an, eine Tocherfirma von Warner, die machen wohl lustig illustrierte Bücher. Und Videos mit Batman und Batwoman und Superman und Wonderwoman gibt es da auch. Selbst Digitale oder Dodale Christen oder Doofe Chaoten wäre mir eher eingefallen, als das mit den Cottbusern.

Bisher kein Kommentar

„Merkel Is A Tyrant“ – „A Fucking Soviet“

Hier spricht Tarl Klartext über das Wesen und die Politik unserer postliberalen Kanzlerin („A crazy totalitarian“). Das sollte man nicht nur Anglistikstudenten zur Textanalyseaufgabe vorspielen. Wo übertreibt Tarl? Was ist nicht logisch?  Was ist offenkundig falsch? Worin mag er recht haben? Ist das insgesamt Demagogie? Ist das Video so verleumderisch oder  hetzerisch, dass es in Deutschland verboten sein sollte? Wenn ja, anhand welcher Merkelmale ist das offenkundig?

Bisher kein Kommentar

Schwarze YouTuber mit Arsch in der Hose

Ich finde es bemerkenswert, dass ich jetzt schon mindestens drei schwarze US-YouTuber mit erheblicher Reichweite weiß, die den Wahnsinn, wie Männer („Transfrauen“, oft noch mit Schwanz und Sack), die bei den Männern nur in der zweiten Reihe, gleich Büffeln in den Frauensport stürmen, dort alles umrammen, eindeutig als solchen benennen.

Nachtrag

Der, dessen Video ich gerade anschaue, sagt zurecht, dass einer von denen beim Handball oder Football ohne weiteres einer Frau das Genick brechen könnte, einfach, weil es da rauh zugeht. Wird man sich erst dann besinnen, wenn eine echtweibliche Athletin transerbüffelt ist?

Eben sagt er noch: „Feminists should right jump over this!“

Müssen wir jetzt auf schwarze Frauen warten, da selbst eine Lesbe wie Martina Navratilova, die sich dazu bekannte, als das noch ein Risiko barg (Werbeverträge undsoweiter), wegen ihrer Meinung, diese Transtypen sollten nicht in den Frauensport, dafür medial geteert und gefedert wurde?

Bisher kein Kommentar

Trump „betrügt“ Orange Man Bad People mit Witz

Das ist wirklich gleichzeitig zum sich einen Ast Lachen und zum Fürchten. Trump macht einen Witz, indem er sich wie oben darstellen lässt, und es gibt tatsächlich einen Arsch voll Deppen, Paranoiden, Spinnern und sonstigen Nepochanten, die meinen, er habe damit ernsthaft die Nation betrügen wollen.

Tim legt das hervorragend dar, wer mit ihm Spaß und Warnung genießen will, dem ist das Video höchlich empfohlen.

Bisher kein Kommentar

Batwoman hat den fast fertig

Ich bin die letzten Wochen verschiedentlich darauf eingegangen, welcher Gendermüll von Hollywood inzwischen auf Teufel komm raus produziert wird.

Der arme Mann oben, wofern er nicht einer der besten Schauspieler je, ist ein Filmkritiker, der sich vorgenommen hatte, die neue Batwoman-Fernsehserie zu besprechen, stand deshalb nach der siebten Folge kurz vor dem Nervenzusammenbruch, wenn nicht Schlimmerem. Zum Glück fand man ihn nicht selbsterhängt auf, ein Schild mit „Batwoman killed me!“ um den Hals.

Offenkundig hat der gute Mann inzwischen ein wenig eine an der Schüssel, doch ist er, der sich Filme natürlich viel genauer anschauen muss als andere, nicht das irgendwann zwangsläufig auftretende Gegenstück zu all den depressiven, hysterischen, paranoiden LGBTQ-Leuten, die überall böse alte weiße Heteromänner patriarchalisch-altverschwörerisch-teuflisch am Werke sehen?

Nein, lustig ist das nicht, und bei dem, was weiterhin von der Filmindustrie zu erwarten ist, sollte er sich vielleicht eine andere Beschäftigung suchen. Denn schon am kommenden Sonntag dürfte die achte Folge erscheinen (sie fiel letzten Sonntag unerklärlicherweise aus, er wird fast esoterisch dazu, dankt dem Network gewissermaßen auf Knien dafür), und da wird er sich entscheiden müssen, ob er das Handtuch wirft, oder ob das insgesamt für ihn der letzte Film wird, oder ob er sich wieder zusammenreißt und ein Mann wird.

Der Trinker führt hier durch die erste Folge, er muss dazu zwar saufen wie ein Dombaumeister, aber er steht das.

Er überlebt sogar eine weibliche Thor, lesbische schwarze Walküren, egal was:

Bisher kein Kommentar

Post von einer Greta-Gegensekte

Das wurde mir heute zugesandt, es scheint eine Art Greta-Gegensekte, die sich da ihrerseits erlösend etablieren will:

Ihr Kinder und Große kommet

Wir haben noch Diesel

Wir machen Euch Mut:

Hier werdet Ihr nicht geschoren

Von den Klimatoren

Keiner bei uns

Glaubt deren Gebrunz.

Wir bohren und sägen noch

Mit unseren Generatoren

Wie sie stromlos frieren und stieren

Sind nicht verloren, im Schrägen

Im kalten Loch.

Wir haben warme Suppen

Indem deren Puppen

Um die Ohren

Deren Toren

Schon Eisschnuppen,

Deren Vetteln darum betteln

Unser Notbrot darin zu stuppen.

——————————————————————————————–

Nun gut, was will man erwarten. Jetzt treten die Gegensekten an. Historisch ein nicht ungewöhnlicher Vorgang.

Die Gruppe nennt sich „Generatorenaufstand“. Sie tritt für alles ein, was im Winter warmhält, auch Holzöfen, sie vertraut dem System laut eigenen Angaben nicht, die Stromversorgung dauerhaft aufrechterhalten zu können, daher der Name.

Ich habe den Leuten erstmal nicht geantwortet, wer weiß, auf was für Chaoten ich mich da einließe, aber jetzt doch den Aufruf veröffentlicht, den sie mich zu veröffentlichen baten.

Schweren Herzens ja, aber ich bin für Religionsfreiheit, außerdem für schonungslos herrschaftsfreien Diskurs.

Nachtrag, eine halbe Stunde nach Erstveröffentlichung

Die Leute von „Generationenaufstand “ scheinen ganz schön auf Zack zu sein, ihr Spaßverständnis scheint allerdings ebenso wenig ausgeprägt wie ein Gefühl für angebrachte Dankbarkeit, bot ich ihnen doch eine Plattform.

Sie wollen es schon nicht dulden, grade heftiger Anruf, mit der Greta-Sekte in Vergleich gebracht zu werden (für ihre Sekte erkennen sie den Begriff nicht an), zweitens hätte ich ihr Spektrum arglistig verengt, drittens behielten sie sich juristische Schritte gegen mich vor, da ich sie in die mögliche Nähe von Chaoten gerückt hätte.

So, Ihr Spezialisten, ich schreibe Euch jetzt gleich dies zurück:

Wieso erhielt ich nur einen Waberwerbebrief mit der Bitte, Euren obigen Slogan hier zu veröffentlichen, keine genaueren Angaben über Eure Dieselkapazitäten? Nichts über zu empfehlende Generatoren? Kein Stück zu Euren weiteren Satzungen und Vorstellungen? Sozialstruktur? Entscheidenden Gremien? Mitgliedsbeiträgen? Freiwilligen Selbstverpflichtungen? Aufnahmebedingungen? Einer Satzung oder einem erweiterten Glaubensbekenntnis?

Da ich nun aber manchen Eurer angedeuteten Grundgedanken, soweit ich welche vielleicht verstand, nicht einfach einseitig von der Hand weisen will, allzumal kein Streithammel bin, ersuche ich Eure Anwälte, auch in Eurem Interesse, mir gegenüber besser die Füße still zu halten, und ich denke, die haben oben genug Einwandes zu lesen, dass sie Euch das als das richtige Vorgehen gegen mich auch guten Gewissens empfehlen werden.

Vielleicht können wir ja mal ein Interview machen. Ich werde nur veröffentlichen, was Eure Anwälte abgesegnet haben.

Segnen die aber zu wenig ab, so gibt es gar nichts.

Außerdem kommt Ihr zum Interview zu mir, und Ihr bezahlt mir meine Zeit.

Vorkasse.

Nachtrag II

Die Leute von „Generatorenaufstand“, das muss man ihnen lassen, sind schneller als die Feuerwehr, denn ich erhielt ratzfatz dieses Schreiben als Antwort auf meine Antwort:

„Sehr geehrter Herr Göller,

wir haben Sie ursprünglich angeschrieben, da wir nach eingängiger Prüfung Ihrer Schriften aus unserer Sicht einen berechtigten Anlass zu der Vermutung sahen, dass sie der Greta-Sekte aufrichtig, bedacht, redlich und ehrlich nichts abgewinnen können. Ihre Einwände, wir hätten seriöser an Sie herantreten sollen, nehmen wir ernst. Um unsere Wertschätzung Ihres Tuns gegen den Klimawahn zu unterstreichen, werden wir Sie in unseren Verteiler dazu aufnehmen.

Unsere Organisation, unsere Bewegung, ist zwar, das dürfte Ihnen einleuchten, einerseits aufgabenbedingt sehr dezentral aufgestellt, verfügt aber schon über sehr viele tüchtige, bewusste und auch einige zahlungskräftige Mitglieder und einen koordinierenden Kern. Der Anteil der Selbständigen bei uns liegt bei weit über dem Doppelten des Landesdurchschnitts. Und damit haben wir auch Juristen, die pro bono arbeiten, ebenso wie unsere ehrenamtlich tätigen Krisenvorsorgehelfer.

Wir wissen sehr wohl, dass „Generatorenaufstand“ und der obige klobige Anreißer in unserer weitmedialen Kommunikationsstrategie nur einen Anfang bedeuten können. Viele Werbefachleute arbeiten bei uns einfach auch für die Sache.

Wir freuten uns auf ein Kennenlerngespräch. Auslagen werden wir Ihnen ersetzen.“

Ja, dann noch freundliche Grüße und den Rest.

Mein lieber Schwan. Diese Leute haben nicht nur eine praktisch rund um die Uhr besetzte alerte und schlagfertige Mannschaft, nein, die wird bei allem Geseile auch noch gleich ziemlich konkret und wedelt mir mit Spesen.

Das sind ganz schön ausgekochte Socken. Nun gut, bei einer Sekte gibt es oft ein paar solche. Die schreiben aber in der Regel nicht so, die billigen wenigstens nicht, lassen auch nicht so schreiben. Und sie sind nie so schnell. Also ist das mehr als nur eine Billigsekte. Eine Geheimdienstoperation pur sang?

Quatsch. Reinblütig wenigstens eher nicht. Nach der Ansage, das wissen die genau, müssen sie beim Gespräch liefern.

Was wollen die eigentlich von mir, was haben die mit mir vor?

Ich werde sehr saftige Spesen verlangen müssen, das ist schon klar, sonst werden die sofort noch frecher.

 

 

Bisher kein Kommentar