Botcrushers

Ich stehe inzwischen mit einigen großen Firmen, die entlang meines Drehbuches den Blockbuster „Botcrushers“ in die Sehwelt bringen wollen, in ernsthaften Verhandlungen.

Ich darf natürlich noch keine Details erzählen, aber es geht im Grunde darum, wie eine Sondereinheit schädliche Bots plattmacht, und zwar erbarmungslos.

Da wir zu Vermarktungszwecken, außer dem zwingenden Aufwand für bislang nicht gewahrte Computeranimationen, auch einige bekannte Schauspieler als Halbhybriden werden einbauen müssen, wird die Produktion, selbst wenn ich mich mit lediglich zwanzig Prozent des Gesamtumsatzes begnügen sollte, wohl kaum viel unter 200 Millionen Dollar in Trumpzeit kosten, da ist man sich von linksextrem bis gemäßigt konservativ ziemlich eins.

Die Linken ködern mich derweil mit den höheren Angeboten, wollte ich alle Botjäger zu heldenhaften Transen und Antifanten machen, während die anderen in solchem Sinne nur „kleine“ Änderungen wünschen (die tun so wie als ob, oder haben tatsächlich nicht genug Knete), und nur ein randständiges Hungerlabel von selbst bekehrten Althippies will, ich dürfe von den Einnahmen dabei nur soviel bekommen als jeder von den fünf Komparsen, die Sache wie eingesandt halten.

Ich werde daher wohl einen Vertrag mit den Linken abschließen. Mir doch scheißegal, wie die das Drehbuch vergeigen. Und damit ihren eigenen Laden.

Welches Gift ich da für sie eingebaut habe, das werden die zu spät merken. Meine Millionen habe ich vorher.

 

Bisher kein Kommentar

Jens Spahn IST ein Genie kosmischer Dimension

Jens Spahn hat Markus Söder über seine im Streit stehenden Villaschlagzeilen deromaßen ermuntert, in seinem Bayern zur Coronavollkante aufzulaufen, damit der den meisten Ärger bekommt, sich selber dort immer weiter runtermacht, indem der Listige, verschlagen unklar und abwartend, seinen christsozialen Rivalen immer weiter ins Verderben der nicht eintreten werdenden Zweiten Welle reinrennen lässt, München abriegeln und Nürnberg, von den Alpen bis zum Spessart alles zombiefizieren, bis hin zu Bauernaufständen.

So macht man das. Söder kann aus Neuspahnstein keinerlei Kapital schlagen. Spahn hat damit das Ablenkungsmanöver, das Söder in den Letztaktionismus treibt und damit zur Selbsterledigung.

Den anderen einfach durchdrehen und sich selber fertigmachen lassen. Spahn blickt durch.

Spahn gibt sich ja auch bescheidener. Damit kommt Söder noch mehr als der gewissenlose Narziss raus. Spahn weiß genau, was er tut.

Und ist Spahn eines entscheidend besseren Beraters, zweifellos, denn er hat in weiser Voraussicht einen Mann geheiratet, nicht eine Frau, die und sich selbst auch noch mit Kindern zu verwirren und abzulenken, wohl selbst noch einem von vor dieser argen Verirrung.

Womit man sieht, dass Spahn nicht nur alle Trümpfe, über die man nicht einmal reden darf, in der Hand hat, sondern sie auch so fein einfach aus sich selbst laufen lässt, dass er sonst fast nichts dafür tun lassen muss.

Spahn hat dem Söder schon so gut wie den Kamm rasiert, bevor der auch nur vom Seifenanrichten was bemerkt. Und da Söders Leute auch diesen rein analytischen und sachlichen Text vom Chef abhalten werden, nicht in Ungnade zu fallen, gockelt der sich noch umso mehr auf, kräht der Hennen und deren Nachsorgern, wie als ob in Bayern auf einmal ein fränkischer Messias ausgebrochen wäre.

Spahn hat Söder so gut wie fertig. Es fehlt nur noch der letzte Hieb. 

Bisher kein Kommentar

Der Söder ist kein Blöder (durchkanalt: Ich kann nichts dafür)

Jede fesche Mona

Hätte gern gehabt Corona

Das war nicht dumm gedacht

Doch Rechnung ohne Wirt gemacht

Denn der heißt hier in Bayern Söder

Und der ist kein Blöder

Denn der ranke Franke

Findt ihr immer neue Tests zum Danke

 

Der gar nicht blöde Söder nämlich

Er ist auch nicht dämlich

Will nicht nur den Test

Bis zum letzten Rest

Der will nicht nur schimpfen

Dieser knitze Lurch

Sondern auch die Mona impfen durch


Das ward mir eben durchkanalt. Die Wesenheit, wie sie mich zittriger Finger schreiben sahe, dem Reimkrampf nahe: „Der Söder, dieser Rödler, Ausbrötler, Abschrötler, Schnapphödler, Schafsjodler, Bachbootler, vor dem, lieber Magnus, diesem Unwem, Gamsschäm, Volkspfriem und Unziem, Gimpel und Hampel, Schwurbel und Schwampel, Infam und Ungam, Hinzbrunzen und Hintschlunzen, Tumbfanten und Sumpfkrampen, diesem Düsternüster, Seuchenküster, Aufbrüster, vor derlei steckenlosem Recken, Witz mitohne Schlitz, diesem Sandgrant, Unhub und Unstub, Hitzbuben und Halbruben, willst du dich etwa fürchten? Schreib. Jeder Buchstabe gehört genau da hin.“

Da blieb mir nichts anderes, als dem zu folgen.

Die Wesenheit weigerte sich hernach, mir zu erklären, weshalb das „Gedicht“ sagt, die mir durchkanalte Überschrift dazu, Söder sei kein Blöder.

Sie meinte nur lakonisch, ich solle noch etwas Parapoetologie studieren.

 

 

Bisher kein Kommentar

Von der Berliner Freiheitsdemo und Coronaendzeitfeiern

Anlässlich der gestrigen Freiheitsdemo zu Berlin sagte ein Polizeisprecher, es werde gegen den Veranstalter Strafanzeige ergehen, da er verantwortlich sei, dass hier massenhaft gegen Hygieneregeln verstoßen werde.

Ein Kollege von ihm sagte auf gekaperter Bühne hinwiederum, jetzt sei genau ob dieser Tatbestände Schluss, offensichtlich habe der Veranstalter keine Möglichkeit, auf die Teilnehmer im Sinne einer Einhaltung der Regeln einzuwirken.

Nun, da hat die Polizei dem Veranstalter mit der Ankündigung der Anzeige auch gleich den Unschuldsbeweis des Beschuldigten geliefert, zumindest die diesbezügliche Einschätzung der Polizeiführung vorort.

Man kann somit nur die „Mischung aus Verschwörungstheoretikern, Impfgegnern und Rechtsextremisten“ (so auf welt.de, ähnliche Bezeichnungen finden sich in den Wahrheitsmedien allenthalben) verantwortlich machen, also ein paar hunderttausend Strafbefehle versenden, gegründet auf Bilder von der Demo. Sollten dann viele nicht zahlen, Widerspruch einlegen, setzt es entsprechend viele Prozesse. Oder wird man hierzu einfach das individuelle Recht abschaffen? Wer so dumm war, sich fotografieren zu lassen, der zahlt, basta, zahlt er nicht, wird vollstreckt, gegebenenfalls über Beugehaft?

Indem man die letzten Wochen die Testerei auf Deibel komm raus hochgefahren hat, um neue Coronaerkrankungen vermelden zu können, an denen die meisten Kranken gar nicht erkranken, wird man jetzt wahrscheinlich versuchen, über dieses geniale Mittel jeden Demoteilnehmer zum Omamörder zu machen.

Dabei halten sich zumal junge Leute schon seit Wochen einen Scheißenendeck an Merkellappen und Abstandswahn, wie ich sahe vom Strand in Warnemünde über Berlin Friedrichshain und die Würzburger Alte Mainbrücke bis runter zur Szene rund um den Stuttgarter Hans im Glück Brunnen.

Bald werde ich den Strand schon tagsüber für mich alleine haben, Friedrichshain wird endgültig befriedet sein, der Görlitzer Park dealerfrei, auf der Alten Mainbrücke kann ich mich ungestört mit den steinernen Heiligen unterhalten, und endlich kann ich mir in meinem geliebten Stuttgart für ’nen Fuffi im Monat einen schmucken Loft am Killesberg leisten oder eines der schönen Herrenhäuser, mit Turmzimmer und allem, an der Hasenbergsteige.

Leider aber verreckt an Corona allein bisher so gut wie keiner. In Warnemünde gibt es derzeit mehr fette Nacktbader denn je. Wo sollte man derzeit denn sonst ans Meer? In jenem Friedrichshainer Park, wo ich einige Zeit lagerte, wird man weiterhin, Männlein und Weiblein gemischt, halb mit Wasser gefüllte Plastikflaschen auf Ziele werfen, wobei das Ziel auch die gegnerische Fraktion sein kann, gewürzt mit kleinen, spaßhaften Raufereien in der entstehenden Soße, die Joints werden herumgehen, wie als ob ein Bill Gates und eine Merkelin und ein Söderlein nie existiert hätten.

Auf der Mainbrücke werden kesse Studentinnen unter den Schutzheiligen tanzen, einige von ihnen aus stilvollen selbstmitgebrachten Gläsern gut eingekühlte selbstmitgebrachte Bocksbeutel vernichtend. Und rund um den Hans im Glück Brunnen wird man am Wochenende leicht mal fünf Minuten brauchen, um sich hundert Meter durch die Feiertrauben zu kämpfen. Also kein Privatstrand an der Ostsee, kein Penthouse in der schönsten Stadt der Welt.

Jaja, so ist das. Wenn der Mensch weiß, dass er ohnehin bald sterben muss, rettungslos verloren, aber noch gehfähig und ein paar Taler in der Tasche, dann geht er nochmal richtig auf Brautschau, jede will nochmal die Schönste sein, und es fließen Bier, Schnaps und Wein. Man lässt nochmal richtig einen rein. Vorm Späti in Berlin oder dem Hans im Stuttgart, das muss sein.

Ich rechne mich auch schon als so gut wie tot. Wie lange werde ich mich der Zwangsimpfung durch Flucht entziehen können? Von Warnemünde aus nach Schweden schwimmen, dort Impfasyl zu beantragen? Wie realistisch ist es, dass ich mich bis in den Winter hinein in die Wälder schlagen kann?

Allerdings, wenn die ersten paar Millionen verreckt sind, diesmal in echt, ich mich so lange irgendwie halte, kann ich vielleicht doch irgendwie durch die Maschen des Chaos‘ schlüpfen. Von daher wäre es etwas unvernünftig, feierte ich mich jetzt einfach zuende.

So scheinen es die jungen Leute von der See bis in den Südwesten auch zu halten: Man bechert sich trotz der scheinbar hoffnungslosen Lage noch nicht in Sinnlosigkeit und Unverstand. Jedenfalls sah ich das so nicht.

Vielleicht aber tue ich mal wieder ein gutes Werk und trete auf der Alten Mainbrücke auf Freitag Nacht mit zehn gut eingekühlten Bocksbeuteln und einem Satz Gläser an, zwei für mich, acht für den Rest. Damit das Kulturelle nicht verlorengeht, der Lokalpatriotismus, der gute Frankenwein nicht am Ende von doppelnullichten Außerirdischen zur Klospülung verwendet wird.

Die Alte Mainbrücke als Bocksbeutelbesatzungszone, als freies Würzburg. Mit dem großen Vorteil, dass die Polizei außer per Aufseilung vom Wasser oder per Hubschrauber nur von zwei Seiten her anrücken kann, niemals wirklich überfallartig, Hygieneregeln durchzusetzen und vielleicht zwei Gramm Gras zu erbeuten, weil das Gras den Main düngt, oder das Beutelchen ganz herrenlos am Heiligen hangt, bevor es sichergestellt werden kann.

Vielleicht errichtet Söders schlaue Polizei zunächst nächtens auch bald beidseitige Grenzkontrollen, also, dass die Brücke für die vielen staunenden Touristen geöffnet bleibt, keiner aber mit Alkoholika vor die Heiligen kömmpt, lediglich halbstündig gültige Passierscheine ausgegeben werden. So wäre wenigstens dies vielleicht wichtigste Bauwerk und Symbol der Stadt von Verschwörungstheoretikern, Impfgegnern und Rechtsextremen befreit. Was dann weiterhin und noch mehr am Mainkai und auf den Mainwiesen abgehen wird, muss die Weltöffentlichkeit ja nicht mitbekommen. Die Würzburger Polizei gilt als eine der brävsten ganz Bayerns.

Kurzum, die Politik hat versagt. Egal welche Umfragen man veröffentlicht oder dann doch lieber wieder nicht, man hat es nicht geschafft, den jungen Leuten hinreichend Angst einzujagen. Die Alten sehen, wie scheißegal der ganze Zirkus den Jungen in gewisser Weise ist, neidisch blicken sie auf so viel Lebensfreude selbst noch in der Halbdiktatur, und weil jeder Alte, naja, fast jeder, so jung sein will, sich wenigstens fühlen, wie das noch geht, springt das tatsächlich hochgefährliche Virus der Lebensfreude nach und nach auf immer mehr von ihnen über. So hätte das niemals laufen dürfen. Denn wenn man schon verbietet, dann ist nach und nach immer mehr eben nicht immer die angesagte Methode, manchmal gilt es gleich und auf einen Schlag im großen Stile zu verbieten. Und Verstöße sofort erbarmunsglos zu ahnden. Nicht sporadisch, gleich überall, Tag und Nacht.

Man hat auch viel zu viele viel zu dumme Leute beschäftigt und nach vorn geschickt. Man hat seine Volkswohlslügen viel zu schlecht kaschiert, immer wieder haarsträubend durcheinandergebracht, in Berichterstattungen gestümpert ohne Ende, was hilft es da noch, wenn Shitty Valley ein paar tausend Seiten löscht?

Also ist man ohne ein echtes Killervirus und beziehungsweise oder eine Killerimpfung auf kurz oder lang im Arsch. So schnell vergessen nicht einmal die Leute von heute. Zumal jeder Depp für wenige Euronen ganze Enzyklopädien abspeichern kann, selbst tausende Seiten ausdrucken (einfach mal für den Fall, dass außer Netzausfall auch noch ein EMP übers Erdenrund rast).

Ich hasse es zwar fast schon, Optimist zu sein, weil das ebenso leicht verblödet wie der Pessimismus, hiezu aber habe ich ein sehr gut rational unterlegtes Gefühl, dass es am Ende sogar für mehr als einen Halbsieg für die Freiheit reichen könnte.

 

 

 

Bisher kein Kommentar

Freiheitskundgebung zu Berlin (II)

Ich fahre doch nicht hin, weshalb, das gehört nicht hierher. Schade um mein schönes Hemd, meinen vortrefflichen Aluhut mit Sonderband, meinen Merkelkotzlappen, die schönen Arm- und Beinschlingen und Schildchen, die jetzt allesamt in der großen Lidl-Tüte auf ihren nächsten Einsatz warten müssen. Immerhin gewann ich damit zu Würzburg vermutlich den ersten Schönheitspreis meines Lebens.


Ich wünsche allen Teilnehmern eine denkwürdige, fröhliche Freiheitsdemo.

Bisher kein Kommentar

Freiheitskundgebung zu Berlin

Nachdem ich wieder zag, faul, mich frag, was es an mir nun als dem einen mehr sollte, trollte ich mich halb durchs Land und dort irgendwie einher und zurück ins Ungewisse zur Freiheitskundgebung zu Berlin: Gab es aber, lieber Magnus, je eine Kundgebung, auf der du dich mehr am Platze sahest?

Ich setzte nicht hoch darauf, doch könnte von dieser Kundgebung ein Heilsames für die ganze Welt ausgehen.

Daher, auch um die Dinge selber zu sehen, wer da wie anscheinend oder wirklich für unsere Freiheit steht und wer eben offenkundig nicht, auf diesen möglicherweise historischen Moment hin, habe ich vor gut einer Stunde beschlossen, mich mindestens bis zum Anfang der Sache irgendwie bis vors Brandenburger Tor zu schlingeln. So wahr mir mein Reiserecht helfe.

Immerhin wird es trotz Corona wieder ein paar Touristen geben. Die Berliner Wirte werden froh sein, dass es etwas deutschen Ersatz für die ausländischen gibt.

Was wird die „Antifa“ tun, was die „Berliner Polizei“ (die für mich inzwischen auch in Anführungszeichen zu setzen, seit es gegen sie eine grundgesetzwidrige Beweislastumkehr gibt), wird man gemeinsam die Maskenpflicht durchsetzen?

Vielleicht nimmt die Berliner Polizei, in dem Falle gar nicht diskrimierungsverdächtig, uns auch alle in vorsorgliche Massenquarantäne, etwa auf einem Flughafen, der noch nicht fertig, oder schon so gut wie stillgelegt?

Vielleicht lässt man auch die allgemeine Bevölkerung auf uns los, der es jetzt endgültig reicht, die uns dann mit Stangen und Sensen erschlägt.

Einstweilen setze ich darauf, dass derlei Unfüge nicht fächendeckend eintreten werden.

Ich fahre nachher einfach frech dorthin, weil nicht einmal die Dienste mein Gesicht, meinen Namen oder gar diese Seite kennen.

Das ergibt den Spaß.

 

Bisher kein Kommentar

Vom Neuen Schachspiele

Ich bekam eben noch Anregungen zur antifaschistischen Erlösung des Schachspiels.

Es gibt nur noch ein schwarzes Feld. Jeder kann zu jeder Zeit mit beliebigen und beliebig vielen Figuren in beliebiger Weise ziehen und schlagen.

Und wer meint, ungerecht auf Verlust zu stehen, der ist eingeladen, das Brett in Brand zu setzen, wo das nicht hilft, auch den ganzen Spielsaal.

Es wird schönere Massenschlägereien und Massenschießereien geben als sich Hollywood je ausgedacht. Nix mehr mit kleinen Scharmützeln. Und vorn stehen zehntausend unschuldige Damen.

Wie heißt noch dieser ausgelutschte langweilige Scheißendreck? MMA? Mixed Martial Arts?

Was für eine Weicheierparty. Man darf nicht einmal Kurzwaffen mitbringen, auch keine Brandsätze. Kein Augenstechen, keine Kehlkopfschläge, vorsätzliche Endausschaltung des Gegners ist im Spiele nicht erwünscht.

Auch nicht das grellste Videospiel aus Darth Vader Valley wird das neue Schach toppen.

 

Bisher kein Kommentar

Von Bildschirm August Fliegenfänger

Ich weiß nicht, wie es mit Ihrem Bildschirm ist, mein August aber dient mir seit gut zehn Jahren auch als ein bei jedem Lichte vortrefflicher Stubenfliegenfänger.

Oder besser als Stubenfliegenfalle. Schnell treffen und abklatschen muss ich das Viechzeug nämlich dann immer noch mit meiner aus Zeitung und Klebeband in liebevoller Handarbeit als Einzelanfertigung selbstgemachten Patsche.

Das ist wirklich geniale Ingenieurskunst vom Hersteller, dass die gemeine Stubenfliege meinen August so geil findet, dass sie gelegentlich sogar darauf fickt (leider treiben sie es nur zu Zweit). So habe ich mitten beim Schreiben, Lesen oder Glotzen jederzeit die Gelegenheit, zwischendrein einen Nervling nach dem anderen, Muckenseckel um Muckenseckel zu erledigen. Man übt dabei auch Multitasking, Zielgenauigkeit, Schnelligkeit, Jagdruhe: es ist nebenbei ein hervorragendes Hirnhälftentraining.

Ha, da ist schon wieder so ein sechsbeiniger Blödel, eben krabbelte der Verrecker noch grad zum Possen auf mir herum: Wetten, dass der bald am Bildschirm sitzt und ich ihn erwische? – Vielleicht braucht er es auch auf der Tastatur, oder, beim Abstieg, auf der Tischfläche davor.

Ja, ich gebe zu, dass ich meinen Bildschirm im Sommerhalbjahr dessenthalben mindestens so oft reinige wie im Winter, wo er zwar nicht mehr von Stubenfliegen, aber dafür mehr von Holz- und Hausstaub besatzt.

Da all das keiner mitkriegt, die Methode äußerst effektiv, ich keine Bildschirme noch auch Tastaturen oder Tische zu essen pflege, werde ich sie solange anwenden, bis dass ich mir eine bequemere und ökologischere Plagenabwehr erfunden.

Bisher kein Kommentar