Veganersturm knapp überlebt

Egon, mein Hauskobold, spätzte nur noch und fuchtelte und drohte sich überschlagend kreißender Stimme gar damit, mir im Schlaf das Nasengipfele abzubeißen und es sofort aus dem Fenster in die faul schimmelnden Nussbaumblätter zu versenken, wofern ich das Folgende veröffentlichen sollte, um ihn so für alle anderen endgültig zum Schwarzen Alben abzustempeln.


Also: > Den Staat in seinem Lauf halten weder Gott noch Nashorn auf < . Soll Erich Honecker etwa so gerne gesagt haben, bis dass sein Staat zusammenbrach.


Hier bei mir luftgetrocknete Lende vom iberischen Freilaufeichelmastschwein, echte Wienerschnitzel vom Kalb, Deichlammkoteletts, Bündnerfleisch, Hirschmedaillons, innen rosa an  Steinpilzburgundersößle, Entenbrust chinesisch und Gänsebraten altdeutsch, dazu Kartoffelvariationen, allerlei Croutons, Salatkunstwerke, Teigwarenspezialitäten, feinster Basmati, nach Hausrezept Ciabatte und sorgfältig geführte Weißbrote aus den besten Biodinkel- sowie Weizenmehlen.

Dorten, bei Jenen: Tofu Pur, Hartweizengrütze in Gemüsebrühe, wahlweise mit Zwiebel oder Tomate, geröstete Sonnenblumenkerne, Müsli mit kanadischen XXXL- Haferflocken, bolivianische Avocados, echte Borneo-Cashewkerne Natur, Salat aus portugiesischem Zwergspitzkraut, umbrisches Olivenöl, Tiroler Roggenvollkornschnitten, madegassische Bourbonvanille, Kampot Urwaldpfeffer,  nepalesische Schwarzwurzeln, abessinischen Wildbohnenkaffee, Darjeeling Bio Peak, regionalen iranischen Koriander, srilankesischen Kardamom, Thaicurry, Bruschetta Milanese, Schalotten von den Kanalinseln u.v.m.

So von mir vorgetragen auf der globalen Tastiest Food Conference zu London.

Tatsächlich versuchte mich nach diesem rein deskriptiven Anfang ein hauptsächlich junger weiblicher Mob gleich auf der Bühne zu erschlagen. Vorgegammelte Schlachthausreste flogen, Teleskopschlagstöcke gezückt alswie aus dem Nichts, man war bestens vorbereitet. Seitdem bekomme ich am Tag 5000 bis über 10000 Hassmails, hier meistenteils  nicht einmal zitierbar.

Egon lacht mich nur noch aus, denn auch seine Entourage kriegt sich kaum noch ein. Wo er nur hinkommt, ist er der Star.

 

 

 

 

Bisher ein Kommentar

Klimawahn: Geistiger Absturz bis zum harten Aufprall

Ich riete allen alten und neuen Firmen, sie sollten jetzt, da alle das tun, gleich wie „öko“ sie tatschächlich sind, besser die Finger davon zu lassen, ihren Namen freiwillig an die Klimawalze zu verscheuern.

Denn das Erwachen der Leute wird greifbar, sie merken so langsam, wie brutal die Vorhaben der kommenden Regierung gerade den Kleinen bis an Hose und Hemd gehen werden. WAS beginnen Gewerkschaften und Verbände nun zu fordern? Ja, immer weniger Energie- und Versorgungssicherheit, und zwar für enorme Summen, muss ja fraglos so sein, nur dass man eben selber nicht so viel dafür bezahlen will wie der Rest, weitaus weniger, sehr wenig jedenfalls.

Oh heiiliger St. Forian, verschon‘ mein Haus…

Und das bei einer im Kern bereits galoppierenden Inflation, denn der kleine Mann braucht einen Großteil seines Einkommens zwingend für Energie und Nahrung, nicht für jeden neuesten Techpfarz oder Orgien auf Kurzbesuch in Portofino oder Rio. Luischen hatte, gleich wie viel sie einfach auf den Kopf haute, immer einen vollen Beutel, was ihr wohl nicht einmal besonders auffiel.

Jede Logik in den Kuttereimer. Mit breiter Brust. Geistiger Absturz bis zum harten Aufprall.

 

 

Bisher kein Kommentar

Wo sind jetzt die Detlevs und die Olafs?

Detlev und Olaf standen früher noch als typisch schwule Namen, und Jungs mit diesen wurden bis weit in die Pubertät hinein damit gehänselt, und keiner wusste, warum. („-lev“ und „-laf“ als Endsilben haben schon auf den ersten Blick eine starke Ähnlichkeit, sind tatsächlich beide nordisch sowie praktisch bedeutungsgleich. Gab es etwa früher oder gibt es vielleicht immer noch unter den Blauäugigen signifikant mehr Schwule als bei den restlichen Völkern?)

Manche litten schwer darunter. Ein guter Kumpel von mir war durch seine sicherlich ahnungslosen Eltern auf den Namen Detlev zwangsvertauft: Er aber wollte nur Andreas genannt und gerufen werden, was er mit solcher Verve durchsetzte, dass seine Eltern ebenso wie wer immer mit ihm Verkehr pflegen wollte, sich besser daran hielt. (Von wegen Verkehr: „Andreas“ war ansonsten ein sehr umgänglicher Kerl, sah gut aus, ganz un gar kein kein argwöhnisch verhockter Trieler oder humorlos, so dass er problemlos manche ansehnliche Maid abschleppte.)

Und nun nimmt es doch etwas wunder, warum in dieser Zeit, da ein Schwuler auf allen möglichen Märkten als weltoffener, empfindsamer, einfühlender, friedfertiger, kunstsinniger Mensch mehr wert ist als ein Hetero. Zudem bringt er es selbst über Leihmütter usw. nicht auf die Nachwuchsquote alswie letzterer. Damit ist er nämlich noch einmal der unvergleichlich wertvollere Mensch, der mit dem weit verantwortungsbewussteren Umgang mit dem Klima, der mit dem erheblich kleineren Klimafußabdruck. Absolut altruistisch rettet der Held von heute so die Welt.

Warum also kommen die ganzen Detlevs und Olafs jetzt nicht aus ihren Löchern raus und sahnen einfach ab? Wirkt deren Namenstraumatisierung tatsächlich so stark nach?

Bisher kein Kommentar

Männer wollen Fleisch

Joe Rogan kürzlich live: „Women want flesh!“ Offenkundig war, dass er damit nicht nur feste Muskeln meinte.

Ein begnadeter Kunsthandwerksmeister und, bevor wir uns aus den Augen verloren, guter Freund: „Ich habe keinen Bock darauf, mich beim Vögeln an den Beckenknochen der Alten zu verletzen.“ Und hätte er gerne mal eine Mutter, die ein Kind, Typus Barock, in den Armen wiegt.

Ein anderer, seit der Oberstufe enger Freund, nun hat ihn seine Alte unter der Fuchtel, in den letzten zehn Jahren abnehmend bis Stufe null, mit vielleicht 30: „Ich mag’s ehrlich gesagt lieber ein bisschen mollig.“

Schließlich ein Studienfreund, den Sprachen und der Philosopie sehr zugetan, der nahm sich endlich eine s e h r mollige Frau und zeugte mit ihr zwei Kinder, dazu ganz souverän und ungekünstelt lapidar: „Ich stehe auf den Rubenstyp.“

Über meinen diesbezüglichen Geschmack: Ich mag keine Klappergestelle, claro, lieber ein bisschen mollig – durchtrainierte Frauen können indes durchaus feine, hinreichende Unterhautfettschichten mitbringen – mehr braucht es nicht. Ein bisschen mehr passt je nach dem sowieso. Zudem: Fast jede Frau wird wenn sie guter Hoffnung ziemlich mollig. Und dann? Insgesamt ein Jahr lang die Finger weglassen?

Welcher eitle Narziss, welcher Hundsfott, welcher verlogen Liebende tut ihr und sich genau dann das an?

 

Bisher kein Kommentar

Flüchtlinge oder Geflüchtete: Weißrussland oder Belarus?

Bisher begnügte man sich mit der Lüge, die Massen, die schlicht in die soziale Hängematte Deutschland wollen, oder Schlimmeres gar, werden in bewusster Fälschung darunter subsumiert.

Auf einmal aber beginnt man, die „Flüchtlinge“ als „Geflüchtete“ zu bezeichnen. Was stimmt an der alten Bezeichnung jetzt wieder nicht?

Noch verrückter die Sache mit Weißrussland. Hieß auf Deutsch immer so. Jetzt häuft sich in den Medien dafür das in unserer Sprache bislang völlig unübliche „Belarus“. Klingt das schrecklicher? Oder gibt es gar einen Zusammenhang, siehe Link?

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/bautzen/goerlitz-weisswasser-zittau/fluechtlinge-migranten-polen-belarus-100.html

Taucht derlei Unfug plötzlich in verschiedensten großen Publikationen auf, so ist die Sprachverhunzung kaum ein Zufall; da kommt nicht irgendein Spinner auf eine solch hunzgrandiose Idee, und alle anderen schreiben halt begeistert ab.

Dass Burma inzwischen Myanmar heißt, Ceylon Sri Lanka, Obervolta Burkina Faso und Rhodesien Simbabwe, steht auf einem ganz anderen Blatt. Diese Länder wollten nach der Entkolonialisierung schlicht ihre eigenen Namen haben. Das ist mit „Belarus“ nicht vergleichbar.

Man hat auch „Corona“ gegen „Covid-19“ eingetauscht. Der Volksmund spricht aber immer noch nicht so. Obzwar bald jeder wusste, dass im Zusammenhang nicht die ganze Coronafamilie unter die für uns gefährlichen Viren fällt.

Hinter diesen und anderen willkürlichen Verschiebungen steckt offenkundig keine Sorge um eine gute Pflege der deutschen Sprache, sowas wird in aller Regel in ganz anderer Absicht von Profis ausbaldowert. Und selbst in so offenkundigen Fällen wie „Geflüchtete“ und „Belarus“ scheint kaum einer das zu merken, jedenfalls sagt so gut wie keiner was.

Schließlich ist Sprache nur Schall und Rauch. Was sollten da ein paar Begriffsverwirrungen und verfälschende Umwertungen von Wörtern schaden?

(Achja: Das alte „Muselmane“ oder „Muselmann“ ist lange außer Gebrauch. „Mohammedaner“ blieb geläufig, meist sagte jeder „Moslem“. Dann tauchten vor ein paar Jahren auf einmal der „Muslim“ und die „Muslima“ auf, einfach so, und heute halten sich in Medien und Öffentlichkeit praktisch alle daran. Einfach so. „Muslim“ klingt wohl sublimer als „Moslem“. Der größte Teil des Volkes sagt aber immer noch „Moslem“. Das wird schon noch wegerzogen.)

Nachtrag 11.10.

Eben fand ich vom Deutschlandfunk noch das.

https://www.deutschlandfunkkultur.de/rassismus-die-haessliche-fratze-lebt-fort.1005.de.html?dram:article_id=503958&utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

Der gute Mann will eine große Säuberung der Vergangenheit. Reicht das bis ins Mittelalter, gar bis zu griechischen und römischen Schriften? Zitat des Fazits:

„In diesem Sinne erscheinen ein Großteil unseres gesamten Wissens über die vergangenen Jahrhunderte und die seit Generationen verinnerlichten Bilder des „Anderen“ eine Art Archives of repressions zu sein. Das Tragische dabei ist, dass solche Quellen oft auch die Stimmen der Opfer vereinnahmen, denn sie sind die einzigen, die uns heute zur Verfügung stehen.

Solang wir mit solchen Archiven hantieren, hindern wir als Gesellschaft und als Land uns massiv selbst daran, den Herausforderungen der globalen, mobilen Welt gerecht zu werden. Mit der Erwartung, wir müssten doch die Schlaubis sein, werden wir zahlreiche Menschen mitten unter uns als Fremde erleben. Mehr noch, wir werden uns selbst fremd bleiben.

Jenseits des tagesaktuellen Tauziehens nach den Bundestagswahlen wünsche ich mir von der Politik mehr Anreize dazu, systematisch in Bildungsprogrammen, im Umgang mit Sammlungen in öffentlichen Museen, aber auch mit (Reise-)Literatur und journalistischer Berichterstattung, den von machtgetränkten Projektionen überfüllten Narrativen über die „Anderen“ entgegenzutreten.“

Einfach alles entsorgen. Und zwar hoch professionell. Kann ja keinem Kinde schaden.

 

Bisher ein Kommentar

Was und wen wird das Kartell aus Big Tech, Politik und Medien als nächstes zensieren?

Man kann wohl schon Wetten darauf abschließen, was und wer als nächstes aus welchen Gründen von YouTube, Facebook, Twitter & Cie zur offenen oder vesteckten Freude oder in angstbedingtem Schweigen von Politik und Medien zensiert werden wird.

Zu Corona wie allerlei Wahlen haben wir weitestgehend schon Vollzug. Trotz selbst höchstricherlicher Urteile begrüßt oder schweigend übergangen von Politik und Medien. Alles durchgewunken. Hiemit spricht angesichts dessen wie der andauernden Gefahrenlage nichts dafür, dass damit das Ende der Fahnenstange erreicht wäre.

Fast auf der Hand liegt, dass man gegen die frechen „Klimaleugner“ – kein Mensch leugnet das Klima – , also Leute, die die These der menschengemachten Erderwärmung mehr oder weniger stark bezweifeln oder gar für Humbug halten, bald härter zuschlägt. Vielleicht darf man bald auch nicht mehr – zumindest nicht deutlich – den geistigen Zustand des in der Wählergunst immer weiter abstürzenden Joe Biden thematisieren, weil das ja Hass und Hetze sei. Und jetzt, da Polen zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt ein Zeichen gegen die willkürliche EU-Allmacht setzt, durchaus auch möglich, dass es nicht gleich Zensur jeglicher Kritik an der Brüsseler Krake setzt, aber schonmal alles, was zumal in diesem Zusammenhang wirklich deutlich wird, mindestens über Shadowbanning, Nichtvorschlagen, nach hinten rücken bei den Suchbegriffen, Demonetarisierung und die schon üblich gewordenen, natürlich immer rein zufälligen Zahlen- und Zähltricks malträtiert wird: was wahrscheinlich zumindest punktuell schon stattfindet. Als ganz normales Geschäftsgebaren.

Alles, was gegen das Kartell aus Big Tech, Politik und Medien läuft, also auch Kritik am LGBTQXL-Wahn, Masseneinwanderung sowie jene an der Verhunzung der deutschen Sprache durch Schändersprech und Zensur selbst an Kinderbuchklassikern dürften auf der Wunschliste nach Verschärfung stehen. Vergleiche zwischen der Toleranz des heutigen Christentums mit jener des Islams. Hier Moscheen, dort keine Kirchen, Lacherlichmachung des einen Glaubens kein Problem, im anderen Falle per se schon lebensgefährlich.

Diese Liste ist sicher richlich unvollständig, sie beinhaltet bisher nur, was mir eben spontan einfiel. Im Gesundheitsbereich z. B. ist das mit Corona sicherlich nicht alles. Dito bezüglich der nationalen und internationalen Politik. Der Bereich Bildung ist ebenfalls nicht zu vergessen.

Wer weiß schon, was bald noch?

 

 

Bisher kein Kommentar

Ist der Westen plötzlich zu blöde für elementare Logistik? Was ist da los?

Es ist schon sehr merkwürdig, das. Die Briten bekommen, mit allen einschlägigen Folgen, nicht genug Sprit mehr bei, die Automobilindustrie zu wenig taugliche Chips, und neben ähnlichen Phänomenen in den USA – beim Weltsuperproduzenten wohl ausgerechnet im Nahrungsmittelbereich – gehen die Gaspreise durch die Decke, und jetzt ist auch noch eine Nudelkrise in Europa angesagt.

Was ist denn da jeweils wirklich kaputt? Gibt es gewaltige Ernteausfälle bei Hart- und Weichweizen? Hat jemand einige hochlukrative Chipfabriken abgefackelt, und man merkt das erst jetzt?

Was ist da los?


Nachtrag 9. 10.

Hier noch etwas zu den Lebensmittelpreisen und der Gesamtsituation in den USA. Zur wirtschaftlichen Zerstörung. Hintergründe. Das ganze Video lohnt sich.

Nachtrag 11. 10.

Dieses Video kann einem das Blut in den Adern gefriern lassen. Deutlich wird, dass die Corona-Maßnahmen zwar einen erheblichen, aber nicht den entscheidenden Beitrag zur Produktions- und Logistikkrise beisteuerten. Was da alles auf der Kippe steht, NOT made in China. Krass.

Bisher 4 Kommentare

Facebook für sieben Stunden im Elektrokoma

Facebook und seine Töchter waren gerade mal sieben Stunden im Elektrokoma, und es ist wie als ob eine schwere weltweite Naturkatastrophe über die Menschheit hinweggefegt wäre.

Sieben Stunden Stromausfall, da geht noch nicht viel in die Binsen. Bei sieben Tagen wird jeder merken, dass fehlendes Facebook seine geringste Sorge. Bei sieben facebooklosen Wochen verlieren viele viel Geld, und noch mehr ärgern sich nur. Bei sieben stromlosen Wochen bricht alles weg.

Ich jedenfalls freue mich über diesen kleinen Facebook-Blackout. Nicht nur wegen der Machenschaften dieser Krake. Sondern weil diese lütten paar Stündchen so viele bass entsetzt aufgeschreckt haben und manchen endlich ein bisschen zum eigenständigen Nachdenken bringen werden.

Bisher kein Kommentar