Verhext: Mein Optimismus macht mich fertig

Irgendwer oder irgendwas hat mich verhext.

Es wird mit meinem Optimismus immer schlimmer, ich weiß es, und ich kann es nicht stoppen. Auch keine noch so schlechte Nachricht von der Klimafront vermag seine schrittweise Eskalation aufzuhalten.

Ich schicke ihm alle düsteren Bilder von verblödeten Genderunis, den weiterhin frei herumlaufenden weltbekannten Kinderschändern, von den Millionen geplanten Stromautos, die ohne Wind nicht fahren werden, ich mache ihn lächerlich, indem ich seine Grundlosigkeit auf allen Ebenen aufzeige, die legalen illegalen Vielehen im Lande, die von allen bezahlten legalen illegalen Kinderehen, den Enteignungswahn auf Wohnungen, indem die Knappheit durch Massenzuwanderung erst geschaffen, ich versuche ihm über die aberwitzige Antirusslandpolitik den Garaus zu machen, den Verlauf des Epstein-Falles, jedes und alles zeigt eigentlich, dass er längst aufgegeben haben müsste, wie absurd es schon war, dass er je sein Haupt erhob.

Frech, übermütig, dreist, an allem vorbei, so ist er, geht er auf all diese Sachen nur mit dem einzigen Spieß ein, die hätten sich alle in der Zeit verrechnet. Daraus sei Trump gefolgt, der Brexit, die Entfremdung der EU entlang der alten Grenzen des Warschauer Paktes, der Techtrust greife zu früh zu harter, offenkundiger Zensur, man habe Russland nicht niederringen können, geschweige denn China, der erbärmliche Zustand etwa Schwedens oder Deutschlands sei nicht bedeutend, allenfalls als Warnung, für die ganze Welt. Daher könne und werde sicherlich noch ein Haufen Scheiße vor die Türe gefahren und darum auch noch geschossen, was aber nichts daran ändere, dass die großen Weltplaner sich vertan hätten und daher der Wind der Freiheit gerade, wenn auch für viele noch unmerklich, beginne aufzufrischen.

Der macht mich noch fertig.

Bisher kein Kommentar

Obama im Gretanischen Wunderland

„Du und ich, wir sind ein Team.“

So Ex-US-Präsident Obama in diesem Video:

Es tut mir leid, dass ich dies Zeitdokument hier anführe, so peinlich wie es ist. Greta ist begeistert, oder wenigstens sagt sie es so, von den riesigen Klima-Schulstreiks in den USA, die es so gut wie gar nicht gab. Diesmal sah sie wohl einfach Schüler-Moleküle.

Bemerkenswert, dass Obama das mitmacht.

Freiwillig?

Immerhin hat der Friedensnobelpreisträger nebenbei Libyen und Syrien zerstört, so geschickt, dass ihm das nie jemand richtig auf den Bauch gebunden hat. Ein cleverer, umsichtiger Mann also, sollte man meinen. Der sich eher nicht in ein Team von Zweien begibt, wovon ein Teammitglied ein krankes, zurückgebliebenes Mädchen mit offenkundigen Wahnvorstellungen. Er muss es also schwer nötig haben. Eher nicht allein dafür, dass er mal wieder in der Öffentlichkeit steht, zumal so.

Greta mit dem alten Schlachtross, dem ersten schwarzen Präsidenten der USA mit weißer Mutter. So lernt der Angejahrte jetzt noch von der Zukunft, die irgendwo zwischen krankem Kind und vielleicht nie gesunder Frau, wie man Demut mit Panik und gutem Kampfgeist verbindet, das wird dem segensreichen Werk seiner Stiftung sicherlich guttun. Auf obama.org wirbt er ja schon mit dem gemeinsamen Auftritt für seine guten Sachen.

Alles lässt zunächst darauf schließen, dass der arme Mann gar keine andere Wahl mehr hat, als weiterzulügen, selbst in derart kompromittierender Weise. DAS soll DER aus freien Stücken machen?

Alles Quatsch: Wahrscheinlich glaubt er einfach an die Grundwohltat der Lüge zur Lenkung der Menschheit, wirkt also immer noch tätig in der Kirche mit, welche diese Heilsbotschaft verkündet. Und da die Kirche nun Greta zur Heiligen auserkoren, huldigt er ihr selbstverständlich auch, wie es nicht nur fürs Volk angemessen.

Dass er also womöglich zu derlei Auftritten gezwungen werde oder inzwischen auch noch im Hirn, gretanisch geworden, nicht mehr ganz sauber sei, ist daher ins Reich haltloser Verschörungstheorien zurückzuverweisen.

 

Bisher kein Kommentar

Kinderschänder und Klimalügner und Transhumanisten (IV)

Indem der aufmerksame Leser sich den Gedanken vielleicht etwas angenähert haben wird, derentwegen ich Kinderschänder und Klimalügner und Transhumanisten jetzt schon mehrfach in einem Atemzuge genannt habe, ist nun wenigstens ansatzweise zu erörtern, wer noch mit diesem Konglomerat verstrickt ist.

Da sind zweifellos Regierungen, Geheimdienste, Logen, der Techtrust, Hollywood, die großen Medien, allerlei Stiftungen, nicht nur von den Rockefellers, Sorossens, Clintons und Gatesens, Großfinanziers, Drogen- und Waffenhändler, Wissenschaftler und Popstars, jede Art Mafia mit Plan, Militärs, Pfaffen, Psychos und ihre Verbände, ein Großteil des UN-Gesindels, Staatsanwälte und Richter, Polizei- und Konzernchefs.

So gesehen müsste für die alles in Butter sein. Was regen sich die Leute noch auf, wenn man ihre Kinder durchfickt und zum Weiterdurchficken vermietet?

So etwa scheint oder besser schien die sozusagen sportliche Haltung dieser Leute auszusehen.

Manche von denen aber, ich meine vor allem den weiteren Kreis, die wittern so langsam Knastgerüche, nicht dass über sie selber Filme existierten, aber, dass das Geschäft nicht mehr lange so weitergehen wird. Wenigstens die Gefahr besteht. Ich gehe davon aus, dass es vor allem in den Diensten Leute gibt, die schon daran denken, wie sie im Zweifel nichts so genau gewusst haben werden. Ihre Bedenken ihren vernagelten Vorgesetzten vielleicht lieber gar nicht mitteilen. Innere Absatzbewegungen sehr wahrscheinlich auch in Silicon Valley.

Viele Leute da haben viel Angst. Das macht welche gefährlich, vielleicht auch für mich, indem ich dies schreibe, besonders aber für die Organisationen und Vereine und Netzwerke, innerhalb derer sie noch tätig sind. Manche gehen auch schon raus, sagen schnell genug etwas, damit es sich nicht mehr lohnt, sie umzubringen, siehe den letzten Pfeifenbläser von Google. Andere lassen sich vielleicht nichts anmerken, warten auf den Tag.

Nicht jeder will ein legaler Verbrecher sein, nur weil er ein legaler Verbrecher ist und eine Viertelmillion im Jahr dafür bekommt. Jedenfalls, wenn er einmal begreift, an welcher Dimension Verbrechen er sich beteiligt.

Mindestens dürften die Tarife für die Kindersexsklaven für die Oberstschicht erheblich in die Höhe geschnellt sein, private Sicherheitsleute für die Kinderfickerei sind teurer, die klassischen Dienste wollen nicht jeden frechen fahrlässigen Blödsinn mehr begleiten und abdecken, man wird langsam paranoid, es könnte ja irgend ein Fracko quatschen, und den müsste man dann auch noch beseitigen, alles ist nicht mehr so entspannt wie zuvor.

Leute kommen nicht mehr auf bestimmte Parties und private Treffen, oder sie verabschieden sich, bevor irgend Kompromittierendes geschehen könnte. Nicht einmal der verlogenste Klimalügner oder abgedrehteste Transhumanist will sich mehr mit den Pädos sehen lassen.

Auch auf der Ebene mag das Große Bündnis immer weiter Schaden nehmen.

 

 

 

 

 

Bisher kein Kommentar

Kinderschänder und Klimalügner und Transhumanisten (III)

Indem auch andere erkannt haben, auf welcher Ebene Kinderschänder, Klimalügner und Transhumanisten miteinander vernetzt, wird man sich in deren Reihen jetzt Gedanken darüber machen, wie jeder Zusammenhang unter allen Umständen geleugnet werden kann, ins Reich übelster Verschwörungstheorie verwiesen.

Immerhin glauben viele ja noch an die Klimalüge. Also sind die, welche sie verbreiten, immer noch welche von den Guten, auch wenn sie sich mal mit diesem Epstein getroffen haben. Oder Spenden für ihn durchgeschleust und verschleiert. Bloß zwei Dutzend Mal auf Charity mit seinem Vogel mitgeflogen. Bröckelig ist das trotzdem schon.

Die entsprechenden Ausschlussalgorithmen sind wahrscheinlich schon am Werk. Man kriegt in San Francisco zwar die Menschenscheiße nicht vom Gehsteig, was insgesamt auf der Welt zu lesen und sehen und gedacht sein solle, davon weiß man in Kalifornien aber sehr genau bescheid.

Man weiß aber auch, dass das nicht alleinentscheidend helfen wird. Der Korken ist aus der Flasche.

Vielleicht sollte Elon Musk nochmal bei Joe Rogan aufteten, diesmal den ganzen Joint mitrauchen, einen ganzen Weinkrampf hinlegen, zwischen seinem wirren Transhumanistenmüll, wegen des Weltklimas. Dann, noch schlimmer, dass er ja auch mit diesem Monster Epstein zuweilen verkehrt habe, nachdem der schon verurteilt war, diesem Monster, endlich habe er sich das von der Seele.

Ja, und anderntags wird Bill Gates dazu interviewt, zum Klima und seiner Epsteinspende ans MIT, der verdrückt auch eine Träne, spricht Elon sein Mitgefühl aus, bittet noch um Spenden für seine und seiner Frau Stiftung, und die ganze Welt weiß, dass nie jemand mit den anderen Schuftereien des Jeffrey Epstein zu tun hatte, gar keiner, jedenfalls kein Jemand.

Oder so.

Bisher kein Kommentar

Kinderschänder, Klimalügner und Transhumanisten (II)

Was haben Kinderschänder, Klimalügner und Transhumanisten gemeinsam?

Sie wollen die vollkommene Unterwerfung, Überwachung, Gedankenkontolle und Steuerung von Menschen. Ob durch Traumatisierung, Gehirnwäsche, mittels Maschinen, das Ziel ist dasselbe. Deshalb versteht man sich so gut miteinander. Jeffrey Epstein war da geradezu ein Schmiermittel, die Kreise reibungslos zusammenzuführen.

Ich spönne mir da was zusammen?

Na klar.

Hollywood gibt es nicht, Harvard und das MIT auch nicht, Bill Gates und Elon Musk sind meine Erfindungen, die Clintons sind sowieso märchenhaft, und das englische Königshaus existiert ebensowenig wie der Mossad.

Na klar.

 

 

Bisher kein Kommentar

Kinderschänder und Klimalügner: Wo alles Verschwörerische zusammenschwärt

In Hollywood ist sexueller Missbrauch auch von Minderjährigen endemisch, gleichzeitig ist Trumphass und ein flammendes Bekenntnis zur Klimalüge praktisch Pflicht. Dann schaue man sich mal Jeffrey Epsteins Entourage an. Jede Menge hochrangige Klimalügner.

Dann schaue man sich die Sache mit Greta Thunberg an. Für mich wiederum ein Kindesmissbrauch. Die Klimaangst, mit allen Mitteln in Kinder gejagt, Panik soll sie erfassen, ein weiterer, millionenfacher Kindesmissbrauch.

Wo alles Verschwörerische zusammenschwärt.

(Das ist von Nietzsche, nicht von mir.)

Die Verbindung wird immer offensichtlicher.

Bisher kein Kommentar

Fall Jeffrey Epstein so gut wie entsorgt?

Vorhin bekam ich von Leserin Erika Walter zur Epstein-Sache noch diesen Hinweis.
Da werden noch ein paar interessante Einzelheiten benannt:
https://www.exomagazin.tv/terrorluege-9-11-geheimdienstmord-in-berlin-epstein-und-die-dienste-das-3-jahrtausend-32/?fbclid=IwAR3vQdMsP5_TbuEb4RY5ywgZyEEp66kOZfjJ3ltTh9Jrr3meOBERLAsVDxs

Ab 1:37 beginnt eine interessante Diskussion des Standes der Epstein-Sache. Dabei kommen die drei Herren auf das Wichtigste: Die ganze Sache wird in Richtung Sex und die armen Opfer und deren Entschädigung von den wesentlichen Fragen zur Funktion Epsteins abgelenkt, wozu der von wem über Jahrzehnte geschützt wurde, woher das Geld kam, mit wem er verkehrte, für welche Geheimdienste er tätig war, dem wird kaum nachgegangen, deutsche Medien haben die Sache sowieso bald nach dem erwiesenen „Selbstmord“ erleichtert ad acta getan, lediglich noch brav davor gewarnt, sich nicht in Verschwörungstheorien zu ergehen. Gute Thesen auch dazu, weshalb Ghislaine Maxwell ebenso verschwunden bleibt, wie nach ihr noch immer nicht gefahndet wird.

Ja, es steht zu befürchten, dass da von offizieller Seite wie von Journalisten nicht mehr allzuviel nachgefagt wird, ich habe hier ja schon mehrfach von den offenkundig ermittlungstechnisch notwendigen Maßnahmen berichtet, die man verschleppte oder bis zum heutigen Tage unterließ.

Bleibt noch die Möglichkeit weiterer Enthüllungen durch freie Ermittler (zum Beispiel Amazing Polly, deren Erkenntnisse zu den Netzwerken um Epstein und die Maxwells jetzt schon so sensationell, nicht mehr zu tilgen, dass man sie dafür nicht einmal mehr zu verleumden wagt, wahrscheinlich haben MSNBC-, CNN-, ZDF- und Springer-Journalisten schon ein Verbot, ihre Videos anzuschauen), sowie dass die zuständige Richterin demnächst doch noch umfassende Ermittlungsdokumente mit, wie es heißt, hunderten hochrangigen Namen entsiegeln und freigeben lässt.

Noch ist also vieles möglich.

Nicht aufgeben, meine Damen und Herren.

 

Bisher kein Kommentar