Likör gegen Corona

Ich habe es mit meinen Wildfruchtlikören inzwischen ziemlich gut raus. Leider ist die Herstellung so aufwendig, dass sich das wirtschaftlich nicht lohnt. Sammlung nur bester reifer Früchte, genaue Nachauslese, auf einen Liter Enderzeugnis im Schnitt etwa ein Kilo davon. Ansonsten nur der richtige Ansetzbrand und die angemessene Menge an braunem Zucker.

Da mir noch kein wacher Spitzengastronom vierzig Euro für die Halbliterflasche zahlt, machte ich bislang je Frucht nur ein paar Flaschen. Für mich, ein paar Verdiente und Freunde und für Gäste.

Ich werde aber wohl schon heuer jeweils ein paar mehr Flaschen machen. Als Rücklage. Wenn Corona mich nicht mehr rauslässt, habe ich wenigstens ein paar der köstlichsten Liköre von hier bis Feuerland im Haus.

Ich habe auch mal wieder etwas Wildwacholder in Planung. Das wird allerdings kein Likör, sondern ist am Ende fast ohne Alkoholverlust der aromatisierte Ausgangsbrand. Zucker brauchen diese Beeren nicht, der mag dann später mit Bitterzitronen- oder Tonicwasser hinzukommen. Schmeckt nicht nach Rauch und alten Autoreifen. Sehr ätherisch. Fast „sprituell“, wenn man mit den Beeren und dem Abziehen Glück und Geschick hat.

Ich hoffe, die kommende Regierung wird derlei selbsterhaltende Tätigkeiten nicht verbieten. Also schonmal die Wildsammlung. Wegen der zertretenen Käfer oder so. Oder wegen des Verdachts, dass ich die Früchte mit übertriebenem Energieaufwand einkochen könnte. Oder indem ich eh nicht mehr rausdarf in den Wald.

Immerhin haben die in Berlin meinen Likör nicht. Und wenn sie gefundenes Raubgut einziehen, gibt es für alle nur diese paar Flaschen. Dann ist Sense. Finito. Arsch ab. Ende. Denn dann macht der Magnus bis zur vollen Satisfaktion keinen mehr, ob tot oder lebendig.

Gar unstet wie außer sich werden sie nach solcher Endschandhandlung kaum weggesoffenermaßen schon die ganze Welt auf Ersatz durchkämmen, wie als ob ein Fluch auf ihnen läge. Sie werden durch Turin und den Veneto toben wie die Teufel. Durch das Zentralmassiv und den Appenin irren. Die Alpen. Die Karpaten. Den ganzen Balkan. Am Ätna zu ihren Fingernägeln Asche fressen. Menstruations- und Potenzstörungen haben. Durch all ihr delirantes Gegenprobetrinken endlich untergehen.

Sie sind hiermit gewarnt.

 

 

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.