Hans Impf vermisst

Hans Impf hatte sich gerade hohen Herzens seinen dritten Pieks abgeholt: „Jetzt kann ich ruhig darauf warten, bis die anderen vollends verreckt sind!“ – so er gleich abends in seiner Kneipe, und die meisten lachten mit.

Sechs Wochen später wurde die Testpflicht auch für Geimpfte eingeführt. Zu viele Geimpfte schwer infiziert und hoch infektiös, hieß es.

Hans Impf aber glaubte das nicht. So versuchte er in seiner Kneipe wie überall, eine Bürgerinitiative gegen diesen absurden Schwachsinn ins Leben zu rufen. Um eine Sammelklage anzustrengen. Die Regierung müsse zu so einem extremen Schritt auf allen Ebenen genötigt und gezwungen worden sein. Niemals hätten die das freiwillig gemacht.

Sodann ließ Hans Impf in und um Hannover keinen Stein auf dem anderen und fand einige mögliche Unterstützer, worauf die Staatsmacht wegen des Verdachts einer Gründung einer kriminellen Vereinigung bei ihm einritt, sein ganzes Elektrogeraffel auf unbestimmte Zeit kassierte, während sein Konterfei in den sozialen Medien verbreitet, als Steigbügelhalter von Kindsmördern.

Seit ein paar Tagen gilt Hans Impf als vermisst.

 

 

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.