Wie stark sind die Impfverweigerer?

In praktisch allen menschlichen Gemeinschaften (außer, in gewissem Maße, in Urgesellschaften) gibt es je nach Struktur immer mehr Leute der armen Schichten, der Unterschicht an Entrechteten und Sklaven, als anerkannte, mehr oder weniger wohlhabende geachtete Vollbürger. Die Unterklasse lebt auf engem Raum, ist schlechter ernährt und gebildet und medizinisch versorgt.

Setzen wir nun den inzwischen ernstlich zu befürchtenden Fall, dass über die Impfpflicht eine völlig neue Art einer in wesentlichen Teilen entrechteten Unterklasse von quasi Aussätzigen geschaffen würde, vielleicht zehn bis zwanzig Prozent der Bevölkerung.

Diese neue Unterklasse gehörte nun aber bis vor kurzem zu erheblichen Teilen der eher gebildeten Mittelschicht an, das ist sicherlich nur zu gerinsten Teilen geborenes Prekariat. Damit hat man keine übliche Unterklasse, sondern eine ganz neuartige, die auch nicht mit unterdrückten Juden oder Christen oder Indianern oder schwarzen Sklaven vergleichbar ist. Einzige zur Entrechtung führende Gemeinsamkeit zunächst: Man unterwirft sich dem Impfgott NICHT.

Sollte es tatsächlich zu dieser Entwicklung kommen – Frankreich ist schon kurz vor knapp dabei – , setze ich mir vorsorglich des Philosophen Trostpflaster, dass ich in der sich daraus ergebenden Subkultur jederzeit wackere Leute kennenlernen werde, denn die Impflinge haben sich ja inzwischen in ihren Assholes-Nogo-Zonen eingerichtet. Streicht man ein paar Spinner ab, werde ich im Schnitt auf etwa fünf- bis achtmal mehr gebildete, gut informierte, gesprächsbereite Leute treffen als bei jenen.

Auch gut möglich, dass man sich in dieser völlig unverschuldeten Notgemeinschaft, erbarmungslos in Nachteil gesetzt, gegenseitig wie selbstverständlich aushilft, die Verfolgung wegen Unglaubens immer mehr zusammenschweißt.

Und wenn all unsere Selbsthilfeorganisationen und Vereine verboten werden, haben die eben keine Namen und Adressen mehr. Viel Spaß bei einer wirksamen Totalüberwachung von Millionen Leuten.

Womit dann natürlich schnell zu rechnen, ist eine Unterwanderung der brutalsten Art. Man wird, sollte man es machen wie immer, versuchen, Gewalttäter einzuschleusen, ja uns eine neue Terrorgruppe zurechnen, vermutlich schwer rechts, uns Todeslustigen. Einfach nach Handbuch. Und zwar je stärker wir werden, um desto wahrscheinlicher.

Können wir unsere Zahl stabil halten, auch Leute unter uns rechnen vielleicht, die die zweite Impfung oder endlich die dritte nicht mehr wollten, trotz aller Konsequenzen den Absprung zu uns schaffen, sind wir möglicherweise langfristig oder gar schon mittelfristig auf der Siegerstraße. Bei uns blüht sowieso Verlockendes: Frei-, Erfinder- und Wehrgeist, Witz, Vorsorge und Selbstversorgung, das Wägen von Idee, Theorie, Rede und Wort, Gesang und Instrumentalmusik, jederlei Kunst die der Impfgott so gar nicht verträgt.

Zudem wird jene Elite von über 85% vermutlich bald merken, wie lange ein Impf- oder Immunitätsausweis hält. Wohl so ein halbes Jahr. Noch. Also nach der vollständigen Impfung fleißig nachimpfen.

Die meisten, wissend, wo sie dann landen, werden sich beugen, zumal sie es ja schon zweimal überlebt haben. Zweifel aber werden bei vielen aufkommen. Zumal wir die Blödel auslachen werden, die daran glaubten, mit zweimal wären sie tatsächlich „vollständig geimpft“, da käme nichts mehr nach.

Diese Sache allein stärkt unsere Position schon jetzt, bevor es zu diesem Szenario kommen mag.

Alles, was sie seit anderthalb Jahren erzählen, hält vom Elfe bis läut‘. Der vorgebliche Impfschutz ist zweifellos eines der fettesten Beispiele hierfür.


Der Impfgott hat zwar die Macht über eine Unmenge Geldes, seine Priester aber sind äußerst schäbig ausgebildet. Selbst die Gläubigsten wundern sich immer wieder, warum die Predigt letzten Sonntag noch ganz anders hieß.

Diese seine Schwäche ist mehr als offenkundig, sie springt einem geradezu ins Gesicht. Und es sieht nicht danach aus, dass er dies Gebrechen bald lindern, geschweige denn beheben könnte. Achtzig Prozent auch seiner höheren Priester sind im Grunde lose narzisstische Eckensteher. So hat er sie gekauft und wird sie nun kaum noch los. Wo gedenkt er, fähigeren Ersatz zu finden?

 

 

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.