Kehrtwende in der Coronamaßnahmenpolitik?

OHA!

Der Kassenärztechef forderte schon gestern das baldige Ende aller Coronamaßnahmen (er aber nur für Geimpfte, Anm. 7.7.), nun zieht Heiko Maas nach, mit der Ansage, sobald allen ein Impfangebot gemacht worden sei, gebe es keinen Grund mehr diese aufrecht zu erhalten.

Was für eine Kehrtwende!

Sollte das nicht erst nach fast totaler Durchimpfung gehen? Sollten Impfverweigerer nicht immer noch mehr unter Druck gesetzt werden, auch über dauerhaft eingeschränkte Grundrechte? War das im letzten Jahrundert?

Es scheint einzutreten, was ich voraussagte. Die ersten seilen sich so diskret wie möglich ab. Sehend, dass man ohne harten staatlichen Zwang bald nicht mehr viel mehr Impflinge wird beitreiben können, die Impferei angesichts Delta und was noch kommen mag täglich fragwürdiger, vielleicht weiß man auch schon viel mehr über Nebenwirkungen, zuckt man jetzt plötzlich zurück.

Die Nachricht kam bei mir grade erst rein, ich bin jetzt gespannt, was der Rest dazu sagt. Das könnte lustig werden. Gegebenenfalls ergänze ich dann hier.

——————————————————————————————–

Erste Deltaklagelieder schon nach einer Stunde (mit Doctor Ross):

Bisher 6 Kommentare

6 Antworten auf „Kehrtwende in der Coronamaßnahmenpolitik?“

  1. @ Magnus

    Kehrtwende oder alles genau nach Plan?
    Man kann diesen Brüdern (und Schwestern) einfach nicht trauen. Oder wissen sie schon etwas, was wir nicht wissen?
    Oder haben sie vielleicht Angst vor der Rache der Geimpften?
    Die Zukunft wird uns Gewißheit bringen.

    1. @ Kein Name

      „Genau nach Plan“ halte ich im aktuellen Zusammenhang für eher unwahrscheinlich, zu chaotisch kommt das daher; trauen kann man diesen Leuten natürlich nicht.
      Dass sie schon etwas wissen, was wir nicht wissen, halte ich inzwischen sogar für einigermaßen wahrscheinlich; es möchte sich auf die reale Impfwirksamkeit und die Nebenwirkungen beziehen. Vielleicht auch darauf, dass Ungeimpfte bei neuen Varianten (und langfristig immunsystembedingt allgemein) bessere Überlebenschancen haben könnten als Geimpfte.
      Wenn man nun weiß, dass sich derlei auf Dauer nicht geheimhalten lässt, da mag man schon Angst vor der Rache der Geimpften bekommen.

  2. @ Magnus

    Der Kassenarztchef hat böse Hintergedanken. Für Ungeimpfte soll seiner Meinung nach das Maskenablegen verboten sein, sie dürfen nicht ins Stadion, auch nicht ins Schwimmbad oder ohne Maske einkaufen gehen im Supermarkt und Reisen soll ganz wegfallen. Sie wollen einfach ALLE impfen und ohne diesen Druck auf die Ungeimpften wäre es unmöglich sie dazu bringen sich impfen zu lassen. Sie seien kurz gesagt eine Gefahr für die Gesellschaft. (Steht ungefähr so im Corona-Live-Ticker bei gmx, Zeit 07:00 Uhr am heutigen Tag).

    Ja Magnus, so sieht wohl unsere Zukunft aus. Sie ist sehr düster. Wie ist es mit dir, wirst du dich auf diesem Weg zur Impfung überreden lassen?

    Unser Weg steht fest: NEIN zur Impfung! (Und sowieso NEIN zu dem derzeitigen Schrottsystem der BRD!).

    1. @ Kein Name

      Ich werde mich keinesfalls zu einer Impfung „überreden“ lassen. Ob ich allerdings der Überzeugungskraft einer Neunmillimeter im Genack widerstünde?

      1. @ Magnus

        Wenn es bis dahin käme, würde ich einen schnellen Tod durch eine Neunmillimeter dem langsamen Dahinsiechen durch die Giftspritze vorziehen. Sterben müssen wir alle irgendwann, jedenfalls solange das Sterben noch zu dieser Welt gehört. Außerdem war ich schon zweimal so gut wie tot. So schlimm fand ich das nicht. Man ist einfach nicht mehr da. Mit diesem Gedanken muß bzw. sollte man sich schon mal angefreundet haben, so weicht die Angst davor. Ich stehe dem Leben sowieso aufgrund vieler schlechter Erfahrungen nicht gerade freundschaftlich entgegen. Ob es nach unserem Leben noch irgendwie weitergeht, weiß niemand. Doch da dauernd die Rede von Satansanbetern ist, die uns den Mist hier einbrocken, muß es da noch etwas geben, was wir nicht wissen. Ob die Satansanbeter mehr wissen, kann sein oder auch nicht. Denn wer ist dieser Satan? Gibt es den wirklich? Wer führt die Hand dessen, der vielleicht die Neunmillimeter gegen uns in der Hand hält? Oder ist es nur einer, ein Superreicher, der Höchste, eine Gruppe solcher Typen vielleicht, für den gegen Entgeld andere mit anderen ihre Spielchen treiben? Ist Psychologie ein treibender Faktor? Ist es die Erziehung zu Obrigkeitshörigkeit? Warum hat so etwas bei uns nicht gezogen? Ich jedenfalls war schon immer im Widerstand und jetzt bin ich es erst recht. Je mehr Druck gegen mich und meine Familie ausgeübt werden wird, umso mehr können die Täter auf meinen Widerstand rechnen. Nein, ich habe keine Angst vor dem Tod. Was verliert man? Wie wird gesagt im Film „Das Leben des Brian“? Ungefähr so: „Mit nichts ist man auf die Welt gekommen, mit nichts geht man wieder. Was hat man verloren? Nichts!“
        Ich unterwerfe mich nicht. Ich war nie ein Kriecher und werde es auch nicht werden. Bis heute habe ich mir noch nie so einen Lappen ins Gesicht gehängt. Letztens war ich so unmaskiert in der Apotheke. Da wird einem nicht mehr zuerst einen guten Tag gewünscht. Nein, da wird gefragt: „Wo haben sie ihre Maske?“. Ich ganz ruhig: „Ich habe keine, kann keine tragen (will auch nicht sagte ich in Gedanken)“. So stellte ich mich an den Schalter, legte das Rezept hin und bekam das was ich wollte. Die Apothekerin sagte nichts mehr zur Maskenlosigkeit. Bus und Bahn benutze ich gar nicht. Die können mich alle mal! Ich bin ein Krieger! Wenn die den Krieg wollen, können sie ihn haben. Ich schlage denen ihre Spritze in die saudumme Fresse, wenn es soweit käme. Mich und meine nächsten Angehörigen impft niemand! Ich nehme den Schuß ins Genick oder in die Brust in Kauf. Unsere Vorfahren haben auch gekämpft, auch wenn sie dann gegen die Römer verloren haben. Aber sie haben sich mit aller Kraft gewehrt. Und fließt nicht auch das Blut unserer Vorfahren in uns, zumindest noch in ein paar wenigen von uns? Schade, daß die meisten Deutschen da draußen nicht mehr so denken oder fühlen. Dann hätten wir nämlich nicht die Probleme, mit denen wir es jetzt zu tun haben.

        1. @ Kein Name

          Auch wenn man dem Tod gelassen gegenübersteht, hat er doch den Nachteil, dass man diesseits nichts mehr bewegen und im Kriegsfalle auch nicht mehr kämpfen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.