Coronaimpfblut verseucht?

Jetzt gibt es Zweifel, ob man von gegen Corona Geimpften noch verantwortlich Spenderblut nehmen und abgeben könne.

Zeigte sich nun tatsächlich, dass Geimpftenblut bedenklich verseucht, bliebe bei einer Durchimpfungsrate von 50% nur noch die andere unbedenklich gesunde Hälfte, um alles benötigte Blut zu spenden. Das würde sehr schnell sehr eng.

Natürlich setzte ich, schussverletzt am letzten Tropfen, lieber noch auf zweifelhaftes Impfmeierblut als aufs sichere baldige Verröcheln, privat bezahlte ich auch das noch lieber als gar nie mehr was: Für die Gesamtgesundheitsauslieferer aber kann die Sache kritisch werden, handelt es sich nicht um eine von den tausend von zehntausend Verschwörungetheorien, die sich seit Corona nicht als wahr erwiesen. Gedanken jedenfalls wird man sich machen. Diese Sache könnte sehr teuer werden.

Millionen weltweit leiden unter der Knappheit von Blutkonserven, weil jene der Geimpften unbrauchbar, die Ungeimpften, sich nun wirklich hinreichend verarscht fühlend, schon gar keinen Gang mehr zu einem Blutzentrum, wo sie sich zuerst auf Corona testen und gegebenenfalls wegsperren lassen müssen, für sich ansetzen, also, dass der Frischblutzufluss deutlich unter die Hälfte, vielleicht gar auf ein Drittel, absinkt.

Gibt es dann, der Markt richtet es schon, fünfhundert Hebel für den halben Liter Ungeimpftes, man testet nicht mehr lange rum, Ehrenwort genügt, Hauptsache Saft?

Aber nein. Da dies schlicht nicht passieren kann, kann auch der Rest nicht passieren. Schon gar nicht der von wegen ungewöhnlicher Monatsblutungen bei geimpften Frauen.

Ebenso ist es mit den Nanopartikeln in diversen Impfstoffen (soweit ich weiß hauptsächlich m-RNA), die es zwar zugegebenermaßen entscheidend für die Wirkung des Präparats beigesetzt gibt, aber letztlich gegenstandslos, indem dazu offenkundig gerade in diesem Zusammenhang keine längerfristige Beobachtung zugrunde liegen kann, Nanopartikel zwar mitunter als pathogen erachtet, nur eben hier sinnigerweise bislang nicht.

Was ist mit diesem Maskendreck? Was mit diesen nasenschleimhautverletzenden Coronaklobürsten? Solcherlei „Tests“, wo ja schon der „Goldstandard“ oft genug für den Arsch war?

Wer soll solchen Leuten noch ein Wort glauben, sein Handeln, wo nicht hart gezwungen, entlang derer Empfehlungen ausrichten?

 

 

 

 

Bisher 3 Kommentare

3 Antworten auf „Coronaimpfblut verseucht?“

  1. Hallo Magnus,

    ich habe sehr gute Informationen:
    YouTube Brighteon.com Folgen 163, 174, 176

    Kann leider die Links nicht transportieren,
    aufgrund technischer Probleme.
    Du bist er erste Blogger, der keine absichtlich
    alternative FAKE Nachrichten geliefert bekommt.
    Direkt von Brighteon.com

    Bitte arbeite Dich durch. Exzellenter Durchblick aus
    Bayern, wie am Akzent zu erkennen ist.

    Komme gut durch. Gruß aus A von Gigi :-))))

    1. @ Gigi

      Ich habe mal geschaut, die Sache mit Brighteon.com ist ziemlich verworren, umbenannt usw.
      Vielleicht kannst Du mir doch genauere Hinweise geben.
      LG
      Magnus

  2. Hallo Magnus

    versuche Dir die Links zu senden. Es geht darum, dass die Alternative Scene mit Informationen gespeist wurde, als würde es Spike-Proteine geben. Hier wird jedoch klar wissenschaftlich bewiesen, dass diese ständigen Muster, die uns gezeigt werden, obwohl noch nie ein Virus gesichtet wurde, einfach Nanobots sind. Es sind einige Lösungswege dabei, zum Beispiel helfen gegen Morgellons und Nanobots in der Nahrung oder dem Maulkorb Apfelessig und der Mundschutz, der Morgellonfäden enthält, kann innen mit breitem Tesafilm abgeklebt werden. Mein Versuch mit den entsprechenden Links:

    https://www.brighteon.com/0099c352-2d39-40f5-a67d-69ce2769efdc

    https://www.brighteon.com/e669ded5-c096-4816-a1ce-7d9eac48b174

    Mehr geht im Moment nicht, kann nur die einstellen, die ich gesandt bekam.
    Direkt geht zur Zeit technisch nicht. Ich finde auch einige andere Teile interessant, die weniger brisant sind, jeder kann sich da voran-tasten. Die Irlmeier Geschichte liegt wahrscheinlich nicht jedem, ich selbst glaube kaum mehr Prophetien, Nostradamus ist glatt des Betrugs überführt. Die Quelle weiß ich leider nicht mehr, habe das schon vor längerer Zeit abgehakt.

    Leider sind vor allem viel gelesene Alternative Blogs im Moment sehr eingeschossen auf das, was Ärzte oder ehem. Pfizer Führungsleute aussagten. Doch das scheint ein Irrweg zu sein. Hier auf Brighteon.com ist das eindeutig dargelegt. Es geht um Labor Ergebnisse aus den 1970er Jahren.

    Du könntest das gut aufbereiten und damit diese zwei gegensätzlichen Parteien – Schulmedizin plus Politik vs. Alternative Scene und Aussteiger mit einer dritten Partei ergänzen, nämlich: Der gesunde Mensch mit gesundem Verstand hilft sich selbst und gedeiht trotz aller aufgebauten Hindernisse.

    Ich hoffe, dieses mal klappt es,

    Grüße, Gigi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.