Vom Staat als Kirche

Lose, Verrückte, Größenwahnsinnige, nicht rechnungs- noch vernünftig Redfähige und erbarmungslos machtgeile Gierschlünder bestimmen derzeit den Gang der Dinge im Land.

„Wo alles Verschwörerische zusammenschwärt“: Also könnte man das nietzscheanisch ansprechen, doch griffe das allein zu kurz.

Denn man findet bei ihm auch:

„Herrschsucht: vor deren Blick der Mensch kriecht und duckt und fröhnt und niedriger wird als Schlange und Schwein“

Der Staat erweist sich als das kälteste aller kalten Ungeheuer. Als eine Art Kirche.

 

 

 

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.