Vom Großen Siege selbst

Meine Söhne sind, soweit ich das aus der Entfernung noch beurteilen kann, rechtschaffen.

Für mich ist das, indem sie ihre Mutter früh verloren, dann mich allein ertragen mussten, ein kaum vergleichbarer Sieg.

Obzwar alles teils graus und daneben war und ich oft nicht ganz bei mir, meinen Kindern häufig wohl eher Unbill bereitete, als dass ich ihnen den angemessenen Schutz geboten hätte, kam das mit der Rechtschaffenheit durch.

Ja, ein Sieg. Ich habe tausend Tonnen Fehler gemacht und kaum verzeihliche Unachtsamkeiten und schlimme Torheiten begangen, dabei aber die eine Sache mit der Rechtschaffenheit wohl trotzdem verankern können.

Wer weiß, man kennt das ja, welches Weib mich einem meiner Söhne einst verbieten wird. Vater Magnus ist schlechter Einfluss. ZU viel Gedanken und Moral.

Inzwischen sehe ich aber auch einem solchen Szenario gelassen entgegen. Der freie Geist ihrer Mutter ist nicht tot, und ich bin es nicht einmal hier.

Sie sind frei, ich habe ihnen nichts mehr zu sagen, was sie nicht wollen.

Gut geimpft mag ich sie haben, bei all meinen Schwächen, manchmal schier verzweifelt, dass sie nunmehr selber so gut und redlich als möglich rechtschaffen sein wollen.

 

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.