Deutsche Jugend plant nicht erlaubte Waldfeste

Meine Zuträger sagen mir, es seien inzwischen vonseiten der deutschen Jugend immer mehr heimliche Waldfeste, zumal heimliche Waldgeburtstagsfeste, in Planung.

Schleicht sich die Polizei nicht mit vielen Beamten im Dunklen an, hat sie es mit der Dingfestmachung der Feiernden schwer. Die wissen, dass sie sich im Fall der Fälle allenfalls pärchenweis flugs in alle Richtungen zu zerstreuen haben. Dann von den wenigen Erwischten keine Angaben, oder nur saublöde. Bei Ausgangssperre hatte man sich schon seit dem frühen Abend im Wald verirrt und ist jetzt gottfroh, dass einer da, der einem den Ausgang zeigt.

Es ist auch kein Problem, dass man nach jeder Seite möglicher Zufahrt Wachposten aufstellt. Die wechseln sich ganz normal ab, müssen weder stets allein sein, noch dass es ihnen an Getränken und anderem fehlen müsste. Bei guten Waldfesten ist bis spät in den Morgen und dann schon wieder immer jemand wach und kann damit auch wachsam sein.

Der Deutsche weiß in solchen Fällen natürlich besonders gut aufzuräumen und hinter sich sauberzumachen. Klar, wenn die Polente später doch noch noch kommt, werden einige Spuren von Stiefeln und Isomatten in Matsch wie Gras noch zu finden sein, sonst aber keinerlei verwertbare Spuren, findet sie nicht doch einen Zigaretten- oder Jointstummel, den sie dann zur DNA-Probe ins Labor einschicken kann, womit sie bei Ermittlung des vermutlichen Mitdelinquenten aber immer noch keinen Beweis gegen diesen hat, dass er zur Tatzeit dagewesen sei, es sei denn diese und die Wegwerfzeit wären exakt zu bestimmen: womit er immer noch rein zufällig, sich im Wald verirrt habend, vorbeigekommen sein könnte.

Allein hier im Landkreis wüsste ich auf Anhieb jede Menge Plätze (gut, wir sind dünnbesidelt, haben viel Wald), wo die Polizei nachts wahrscheinlich nicht hinfahren wird, schon gar nicht um zu kontrollieren, nein auch gerufen eher nicht, nur um ein paar spessartanische Feierverbotsbrecher zu jagen.

Es hat ja auch sein Gutes. So lernt die deutsche Jugend statt ihres Handys und des Lockdowns auch mal den deutschen Wald kennen. Wachsamkeit daselbst, wo zwar heutzutage nicht mehr so viel Hex‘ und Zigeuner drin wie früher, dafür aber jederzeit erbarmungslos die Feierverbotsbüttel einreiten können.

Der Aufwand der Polizei, der Blödsinn, deren Blamage. Raus in die Pampa und einfach einen draufgemacht. Sollen sie doch kommen.

Und, übrigens, Ihr Helden mit dem Dingsda zwischen den Beinen: An solchen Orten findet Ihr die stolzesten Frauen. Geländegängig und jederzeit ganz vorn, wenn es gilt, einem feierverderblichen sinnlosen Tunichtgut gründlich die Ohren auszuwaschen.

Seid einfach keine Flaschen, schmeißt nicht mit Flaschen und sammelt die Flaschen ein und tragt sie brav in die Entsorgung. Deutsch und gut.

Nehmt Euch, wenn Ihr keine sichere Feuerstelle habt, und selbst dann, geeignetes Naturbrennlicht in Form von windgschützten Kerzen und Teelichtern mit, auf dass Eure Nacht nicht in einem LED-Licht, kaltblau, verbracht werde.

Besonders schön wäre es natürlich, hättet Ihr da im Wald zur heimlichen Geburtstagsfeier Eures guten Freundes oder Eurer guten Freundin je ein paar lustige Glückwunschworte, wie es nacheinander dann kommen mag, zum Vortrag, leichthin mit einer alten Geschichte und weiterem Verweis gewürzt, in aller Grobheit des liebenden Spottes, Ernst mit Kasperei.

Wie schön, meiner Treu‘, muss also ein heimlicher Waldgeburtstag sein, da sich nur die Freien, Treuen und Tapferen zum Ehrentage einfinden!

Was für ein Geschenk!

O wie gut wird da gefeiert. O wer wird das je vergessen.

Ich hätte es als junger Kerl geradezu als eine Schande und schwere Unehrenhaftigkeit empfunden, zumal in solcher Lage, anlässlich meines Geburtstages nicht zu einem nicht vollständig genehmigten Waldfest, jeder auf seine Verantwortung, zu laden.

Vielleicht müssen sich Polizei und Politik aber gar keine Sorgen machen, weil sich die jungen Leute von heute schon gar nicht mehr zwanglos treffen und kennenlernen wollen. Umstandslos maskenlos und abstandslos.

 

 

 

 

 

 

 

 

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.