4 Antworten auf „Der Teufel ist glaubwürdiger als Gott“

  1. @ Magnus

    Wußtest du, niemand bestätigt die Existenz Gottes mehr als ein Atheist dadurch, daß er sich unentwegt damit beschäftigt, es gäbe ihn nicht?

    Machen es so nicht auch die Virologen? Obwohl die Existenz eines einzelnen Virus noch nie durch ein Isolat bewiesen worden ist, baut die gesamte Virologie darauf auf. Und nicht nur das, sondern alles womit wir es derzeit zu tun haben, Coronamaßnahmen, Coronaimpfungen, die Kinderquälerei in den Schulen, der Existenzverlust der Gewerbetreibenden usw., verlangen das Dasein eines Virus. Ein Ding, was man weder sehen, riechen, hören, fühlen, noch schmecken kann. Man glaubt einfach es wäre vorhanden.

    Für die Regierung bedeutet das Virus also so etwas wie ein Gott, für die darunter Leidenden ist es so etwas wie der Teufel.

    Muß hier leider abbrechen. Werde gerufen.

    1. @ Kein Name

      Wenn schon unbedingt Gott, dann sind mir viele Götter lieber. Führt nicht so leicht zur Diktatur.

      Ansonsten ist mir die Frage danach persönlich egal, sie spielt für mich nur gesellschaftlich eine Rolle. Denn man kann mit Gottesglauben rechtschaffen sein, und ohne auch.

      In der Tat aber schließe ich mich Deiner Analyse an: Die Regierung hat ihren Gott, der uns zum Teufel schickt. Ob in den Impfstoffen Dämonen hausen, weiß ich natürlich ebensowenig, wie ob es Gott oder der Teufel ist, der ständig diese neuen Mutanten kreiert, damit man noch mehr Dämonen verteilen kann.

      Auf jeden Fall aber hat die ganze Sache eine religiöse Dimension, voller Glaube und Aberglaube, wobei ich nie verstanden habe, wie man diese beiden sicher unterscheiden könne.

      Und, ja, wir Impfunwilligen leugnen Gott (oder auch den Teufel, wie man’s nimmt), mindestens opfern wir ihm nicht Hab und Gut, Freiheit und womöglich auch noch unser Leben. Was natürlich Ketzerei, allzumal wir uns auch nicht am Ablasshandel beteiligen wollen.

      Es ist wie früher ein verordneter, gezielt herbeigeführter kollektiver Wahnzustand. Hinter jedem Busch eine böse Hexe oder ein Teufel am Limit. Und das bei Untersterblichkeit. Die wir ja vorgeblich nur hätten (wenn das von den MSM denn je einmal thematisiert würde), weil diese lachhaften Maßnahmen (nachts jetzt auch noch eingesperrt, in der U-Bahn wie die Sardinen aufeinander), gegriffen hätten. Redliche Wissenschafte Ade.

      Wir werden noch viel Standhaftigkeit brauchen. Ich befürchte, ohne das herbeireden zu wollen, aus rein logischer Konjektur, dass es erstmal noch viel schlimmer wird, bis dass es heftig endet. Zu stark ist das „morphische Feld“ aufgeladen.

  2. @ Magnus

    Standhaftigkeit braucht es in der Tat, möglicherweise sogar bis zum Tod. Ich habe mich deswegen schon mit meinen engsten Familienangehörigen abgesprochen. D.h. wir würden soweit gehen auch den Tod in Kauf zu nehmen, würde man uns so arg bedrängen deren böses Spiel zu ihren Regeln mitspielen zu sollen. Impfung kommt für uns nicht in Frage. Wer weiß, was denen noch einfällt um uns alle dazu zu drängen. Nebenher hoffen wir jedoch, daß es soweit nicht mehr kommt.

    Von unser übrigen Familie haben sich leider schon einige trotz unser Warnversuche impfen lassen. Teilweise wiesen sie uns sogar recht aggressiv darauf hin, sie doch mit Blödsinn aus dem Internet in Ruhe zu lassen.

    Vor kurzem sahen wir ein billiges Filmchen, was zum Thema aber gut paßte. Aus nicht nur religiöser Perspektive brachte der Film es praktisch auf den Nenner, was derzeit auf unserer Welt passiert. Das Mal (NW = Neue Weltordnung), was darin den Menschen aufgezwungen wird, kann mit der Impfung gut verglichen werden. Wenn du Lust hast, dann zappe dich doch mal durch den Film hindurch oder siehe ihn dir ganz in Ruhe an. Mag sein, du erkennst es ebenso.
    https://www.youtube.com/watch?v=ku8-F4aR9bM
    Wie gesagt, es ist kein Supermachwerk, doch er zeigt, wie und was mit uns allen gemacht werden soll. Die Offenbarung des Johannes, vor allem Kapitel 13, läßt dabei grüßen. Der Historiker Wolfgang Eggert zieht diese Verbindungen übrigens auch, und nicht zuletzt ist der Vatikan ja auch an allem Unheil auf dieser Welt beteiligt.

    Es muß etwas geschehen damit dieser ganze Spuk beendet wird. Du stelltest ja auch schon die Frage, woran es zerbrechen werde. Also glaubst du im Grunde schon an so etwas wie einen „Brecher“, einen „Zündfunken“, an ein „Licht“ durch das die Menschheit wach werde. Auf diese Art von Glaube setze ich auch, denn ansonsten gäbe es nur noch Hoffnungslosigkeit für uns. Nur was es letztendlich sein könnte durch was das große Erwachen in Gang kommt, darauf kommt doch kein Mensch. Oder gibt es mitten uns einen Übermenschen, der mehr weiß? Dann soll dieser „Brecher“ doch endlich in Erscheinung treten. Denn so einem wie der Bill Gates und allen übrigen seiner Art, muß endlich und möglichst sehr rasch das üble Handwerk gelegt werden.

    Was den Gott dieser Welt angeht und den Teufel, vielleicht wirken diese genau in diesen Gestalten, nämlich als der Papst (Luzifer) und als Bill Gates (Satan). Wundern täte es mich jedenfalls nicht.

    Zum Thema Unterschied zwischen Glaube und Aberglaube vielleicht ein anderes Mal.

    LG

    1. @ Kein Name

      Von insgesamt über dreitausend Antworten auf Kommentare – meinen alten Blog eingerechnet – fiel mir wohl keine je so schwer.

      Ich weiß nicht, wie weit ich im Impfwiderstand gehen würde. Sollte ich aber gezwungen werden, oder mich gezwungen sehen, wird dieser, verrecke ich an dem Gezeugs nicht bald oder werde bidenesk, sicherlich eher noch entschlossener. Aufgeben werde ich nicht. Nur: Solange ich noch lebe, kann ich noch was tun.

      Verschiedene Strategien, die mir für noch schlimmere als die bereits vorhandenen Szenarien schon im Kopf herumschwirren, gebe ich an dieser Stelle nicht preis, denn Überraschung, plötzliches entschlossenes Handeln, Unberechenbarkeit können insgesamt noch entscheidend werden. Wahrscheinlich werden sie das auch, selbst wenn ich am Ende keinen wesentlichen Beitrag dazu geleistet haben sollte.

      Will auch heißen: Wer sich jetzt nicht auf noch mehr Wahnsinn einstellt, der hat den achten Schuss immer noch nicht gehört. Und Wahnsinnigen kann man nicht immer begegnen wie Leuten, die noch hiesig sind. Ähnlich wie bei den frechsten Lernverweigerern, den dreistesten Dieben und schmarotzerhaftesten Faulpelzen undsoweiter.

      Ich versuche jetzt einfach an die Kraft der Sonne zu glauben (was ja gar nicht notwendig, denn die halten jene nicht auf: Heute mit meinem Kumpel in Würzburg rätselte ich noch, wie viele Kohlendioxidpunkte Greta wohl abgeben müsse, damit Mitteleuropa über Kältemascheinen noch im Juli so antipartyfrisch wie heue Nachmittag dorten), ansonsten in jeden Riss ein zusätzliches Korrosionsmittel einzugießen, in jedes Spältchen einen Keil einzutreiben, jedem Denktank Zucker in den Sprit zu schütten, überall mit der Spitze des Latthammers herumzupickeln, malade Stellen auszumachen, um dann Fäustel und Spitzeisen zu holen. (Grade geht der Steinmetz mit mir durch. Ich war darin, meinte man, mal ziemlich gut.)

      Es ist eine Aufgabe des Geistes, des Durchhaltens, des Mutes und der Tat.

      Liebe Grüße und beste Wünsche Dir und den Deinen

      Magnus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.