Corona: Mutanten und Muonkel – Wir alle werden zu Virenbordellen

Es ist zweifellos ein Zug dieser Femozeit, dass man zu Corona bislang nur von den Mutanten spricht, die naturgemäß weitaus gewalttätigeren Muonkels aber noch gar nicht zu erwähnen wagt. Noch viel weniger, was für Teramonsterviren rauskommen, wenn die Mutante es erfolgreich mit dem Muonkel getrieben hat.

Da wird der Spaß vollends enden. Es werden die Kinder mindestens siebzigerlei Geschlechts sich nämlich nicht mehr einfach das Virus oder der Virus heißen lassen, es wird Sieviren und Transviren und Biviren undsoweiter hageln ohne Ende, die in uns, je mehr man ihnen ihre diversen Namen und Einstellungen verweigert, umso heftiger rumbumsen werden.

Sie werden es auch nicht länger dulden, von uns Menschen über triste Zahlenbuchstabenkombinationen diskrimiert zu werden, oder etwa über ethnische Herkunft. Das wird, liebe Leute, wollt Ihr oder nicht, unsere neue Normalität.

Sie werden uns gandenlos einseifen. Denn die Mutanten und Muonkel werden nicht in dieselben Umkleiden und auf dieselben Scheißhäuser gehen, so wie wir. Dass das nicht taugt, haben die uns längst abgelernt.

Ein jedes von denen will nicht nur einen klangvollen Namen und mit dem richtigen Fürwort angesprochen werden, sonst setzt es Fieber und Erbrechen, sondern in uns auch seine eigene Umkleide und sein eigenes Scheißhaus. Wo sie schonmal sonstwen reinlassen zum Bumsen, aber nur nach ihrem Gusto.

Wir werden alle zu sehr freizügigen Virenpuffs. Jede Impfung macht die Freier nur noch geiler. Die Nutter und Nutterinnen werden nicht einmal verhüten. Ihre Brut darob noch frecher in uns gebären.

Dieser Krieg ist verloren. Einzig eine sofortige bedingungslose Kapitulation mag einige von uns überleben lassen. Sie wollen schließlich irgendwo weiterbumsen. Also können sie nicht vollauf ungnädig sein.

 

 

 

 

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.