Von den verdächtigen Wörtern (II)

Ob man, nachdem das ganz gut gelungen, nach „Q“ so bald einen weiteren Buchstaben des 26er Alphabets in schweren Verdacht und daher schon dessen Erwähnung unter Netzstrafe stellen wird, weiß ich nicht, ich denke aber, der Drops ist erstmal gelutscht. Zwei Buchstaben zusammen, bei uns etwa HH oder SS, ja auch AH, in der Richtung dürfte es weitergehen, auch etwa damit, dass das OK-Handzeichen als WO, also Whites Only verpönt wird, damit auch OK, oder okay, denn gerade aus Abkürzungen selbst der unschuldigsten üblichen Art lässt sich viel Boshaftes darüberreimen, jetzt erst recht, da die Viecher (wie etwa „B-S“ für „bullshit“, könnte das in Wirklichkeit nicht etwa „Blacks Suck“ heißen…) notgezwungen derart überhand nehmen, dass selbst sehr Kundige, gerade die, wissen, in welchem Minenfeld sie sich da bewegen, mit alle Zeit von jedem Trottel und Durchgedrehten hingestreuten neuen Tretminen.

Diese Farce eskaliert täglich noch mehr, in einer Geschwindigkeit, die einerseits Entsetzen hervorrufen kann, aber auch eine gegründete Aussicht auf ein baldiges Ende. Dies Monster frisst sich immer schneller selbst auf.

Keiner mehr in den erlaubten großen Medien spricht wie ein normaler Mensch, vor lauter umschreibender Verrenkungen verreckt fast schon das Mikro, und dann glaubt man, dass die Leute zuhause etwa nicht mehr „schau dir diesen Flachwichser an!“ sagen, oder „dreckiger Schleimbeutel!“ oder ähnliches. Und dass immer noch mehr glauben werden, was diese Sprachbehinderten ihnen da erzählen.

Lauter Entenklemmer. Lauter Verkniffene. Jeder hat Angst, ein verdächtiges Wort zu sagen. Das kann weit schlimmer ausgehen, als nicht richtig Maske tragen.

Jaja, die Sprachpolizei aus Silicon Valley und Zwangsgebührenfunkstan, Antifastan, Femostan und anderen Stanen, die ist gar nicht so richtig staatlich, was dem Staat gut gefällt, denn da muss er nichts tun, trägt keine Verantwortung, bekommt keine peinlichen Fragen gestellt, alles läuft in seinem Sinne wie am Schnürchen, und die Leute zahlen die meisten ihrer Entmündiger fröhlich freiwillig selber… Bis dass…

Also, heute muss es mal sein, ich wage diesbezüglich eine Prognose: Die beschriebenen Dinge überschreiten den Zenit ihres wirksamen Wahns vielleicht schon in einem Jahr, recht wahrscheinlich in zwei bis drei Jahren, bis in fünf Jahren aber ist alles vervespert.

 

 

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.