Vom Buchstaben nach „Q“

„Q“ war in der Tat ein gut herausgesuchter Buchstabe, den wir im Deutschen gar nicht bräuchten, wäre da nicht das Lateinische Erbe.

Im Lateinischen geht es unter „Q“ schwer zur Sache: Quo? Quis? Quid? Quivis? Quonam? – und noch viel mehr Frage- und Bindewörter und Partikeln.

Wahrscheinlich hat man das bewusst und gerne mitgenommen. Allerdings wird man mit diesem Buchstaben in entsprechender Richtung wohl nicht mehr viel anfangen können. Es sei denn, der Sieg folgt bald, später ist endgültig zu spät.

An noch nicht dergestalt vernutzten und ähnlich unnötigen Buchstaben hätten wir noch das „C“ zu bieten, was aber dem Christentume nicht so leicht zu entreißen, sonsten bleiben da noch „V“, „Y“ und „Z“.

Da ist noch manches zu holen, allzumal das Englische gleich bei all diesen Anfangsbuchstaben eine Menge Wörter liefert (das Deutsche ist beim „Y“ sehr mau), die drei Buchstaben zumal in Großform etwas zackiges, ja fast Runisches haben, beste Wortfelder mitbringen, aus denen man antiverschwörerische Tripelhelices bis hinten um das ganze Oriongeraffel verspinnweben kann.

Einen Wermutstropfen muss ich den Angelsachsen nun aber doch mitgeben. Alle drei Genannten fangen bei Euch „weich“ an. Bei uns hat schon das „Y“ oft ein „Ü“, wahrlich kein schwacher Selbstlaut, das „V“ meist ein „F“, also einen festen Mitlaut, das „Z“ pflegt gar mit „TS“ zu beginnen, einer sehr scharfen Lautverbindung.

Aber gut. So ist das nunmal. Ich tippe „intuitiv“ darauf, dass Ihr einen oder eine oder ein „V“ im Auge habt.

Void. Vermin. Vain. Value. Vapid. Vested. Venial. Vaxed.

Ich nehme „V“ jetzt nur schonmal vorsorglich ein paar „buzz words“ weg, damit er, sie, es, das alles gleich gar nicht antritt. Obzwar es ja spaßig wäre, käme jemand dergestalt des Wegs.

Mit dem deutschen „V“ hätte man alles mit „ver“ und „vor“ als Vorsilbe, aber auch Vögeln und Vater.

Verbummelt, versumpft, verlumpt und verludert. Glatt könnte man da das „Z“ eintauschen: zerbummelt, zersumpft, zerlumpt und zerludert.

Fein aber, dass ich den Verstand im Tornister hätte, die Verhältnismäßigkeit und den guten Vertrag, Versuch und Verwendung, Verwunderung und Verzehr, Vertrauen und Versprechen und Versagen, Verkehr und Verzeihen, Vertun und Vervespern.

Das „Y“ gebe ich mir auf Deutsch mit Sicherheit nicht. Das gäbe – siehe oben: „zu mau“ – einfach zu wenig her.

Ganz anders im Englischen.

Pirates ye be warned!

 

 

 

 

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.