Und noch ein Monat Fuckdown – Geisterbahn ohne Ende

Leute, die darauf hofften, der Fuckdown werde diesen Monat wenigstens gemildert, könnte ich, wäre das sinnig, nur noch Mitleiden zuteil werden lassen.

Wer partout nicht denken will, aus keinerlei Erfahrung lernen, dem keine Lüge und keine Spiegelfechterei zu grob, einmal innezuhalten, wozu so einem noch Worte?

Als Kind in der Geisterbahn wusste ich, dass jederzeit eine halbwegs erschreckliche Überraschung bereitgehalten sei. Ich fuhr wohl auch nur ein Mal. Zwei Mark waren schließlich zwei Mark.

Jetzt hat man aus dem ganzen Land eine Geisterbahn gemacht. Man weiß vor lauter Masken nicht einmal mehr, wer gerne ein Zombie ist. Kostet auch jeden weitaus mehr als nur zwei Mark.

Die Geisterbahn des Großen Rücksetzes saugt das Mark aus den Knochen, die Restflüssigkeit aus den Hirnen. Also, dass die Hirne schon auf Notstrom laufen.

So soll das sein. Immer noch kein Interface, kein Zwischengesicht? – Das schafft Pein.

Diese Pein lässt bei mir allerdings schon nach.

Schneefall und Frost im Feber in Deutschland sind für mich immer noch normal, eben kein Riesenchaos. Das mit den Mutationen habe ich mit dreizehn schon gelernt. Dass Erwachsene mich übelst belogen, auch auf mich unmittelbar betreffende grausamste Weise, schon viel früher.

Tag um Tag schält sich bei mir eine Schicht Schrecken ab. Womit wollte man mich noch erschrecken?

Dass auch Klaus Schwab und seine Milliardärskumpels, also alle, laut eigener Agenda nicht einmal mehr ihre eigenen Unterhosen besitzen sollten, diese, allenfalls nach brav getaner Fronarbeit von einer Drohne vor der Tür gewaschen abgesetzt, wieder in Gebrauch nehmen, dieser Abwitz ist auch schon verdaut. Auch der von dem Leihschürholz, das sie nicht einmal selber sinnig in den Ofen zu schieben wissen, indem sie es nach Gebrauch gegen Gebühr zurückzugeben haben. Bald werden sie ihre geliehenen Weiber dafür als Pfand einsetzen.

Es ergibt keinen Sinn mehr, dass ich mich jenen noch mit Verve widme, die einen Unfug verblasen, wie ihn die Menschheit insgesamt noch in keinem anderen religiösen oder sonstigen Wahn gesehen. Derart Irre gehören nur noch auf den Seziertisch des Philosophen, hernach in die forensische Medizin, endlich sich selbst zerfressen habende Metastasen wissenschaftlich dokumentierend.

Dazu mag man natürlich schon darüber witzeln, wer am Ende wie lange noch eine eigene Unterhose, ein eigenes Hemd gar habe.

Es liegt wohl an, dass ich jener noch spotte, bis dass sie im Knast um frische Socken betteln.

 

 

 

 

 

 

 

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.