Tausende Verschwörungen in deutschen Wäldern

Ich habe heute tief im Wald, wo sonst bekanntlich nur viel Hex‘ und Zigeuner, eindeutige Verschwörer ausgemacht. Es waren zweifellos Verschwörer, denn es waren drei, und nicht ein Zigeuner oder eine Hex‘ dabei.

Mit meinem Richtmikro hörte ich genau, wie sie sich vorgeblich über Pilze unterhielten. Dann aber fielen die Namen Söder und Merkel. Und das sind eindeutig keine Pilze, allenfalls Schimmelpilze, aber keine, die einfach so sichtbar im Wald wachsen. Also sind sie enttarnt.

Ich rief natürlich die lokale Polizei, den Staatsschutz und den Verfassungsschutz an, doch diese Flachpfeifen unternahmen alle nichts. Ich hätte nicht genug Beweise. So weit runtergekommen sind unsere Sicherheitsbehörden. Wozu bezahlen wir die?

Und dann kam es noch fetter. Ein Beamter, ich ließ natürlich nicht nach, sagte mir schließlich durch die Blume, dass man derartige Verschwörungen derzeit noch laufen lasse, um in einer konzertierten Aktion später alle aufs Mal zu kassieren.

Was haben die denn geraucht? Wie kommen die denn auf die Idee, sie hätten, wenn das nicht gleich mit Stumpf und Stiel ausgerottet, noch genügend Manpower, indem, wie mir alle meine Quellen sagen, schon deutschlandweit in allen Wäldern derlei Umstürzler ihre finsteren Pläne schmieden, unser Gemeinwesen an die Wand zu fahren?

Ich allein kann ja nicht, indem ich weder einen Waffenschein noch eine Waffe habe, mir nichtmal eine spezielle offizielle Genehmigung und hinreichende Ausrüstung, auch nur ein Auftragswaffenschein nebst Waffe gewährt, einfach hingehen und diese Verschwörer ordnungsgemäß standrechtlich erschießen. Soll ich sie etwa mit einem morschen Ast erschlagen?

Ich glaube denen gar nichts mehr. Und bin nur noch genervt von deren Untätigkeit.

Wer steckt dahinter?

Ich kann aufgrund all dieser Tatsachen nicht mehr anders, als den Schluss zu ziehen, dass „unsere Sicherheitsbehörden“ inzwischen aufs Ärgste unterwandert sind. Die tun nur noch so, als seien sie für uns da.

Bald kommt, das befürchte ich ernstlich, die endgültige faschistische Übernahme, und jeder darf wieder in den Wald, wann immer er will, mit wem er will.

Unterstützen Sie, es geht um Ihr Überleben, meine Rettarbeit mit einer Spende.

Nachtrag

Man hat mir nicht einmal angeboten, dass ich ein anständiges Schießtraining finanziert bekäme.

Nachtrag II

Jetzt drehen sie wirklich am Großen Rad. Eben bekam ich einen Anruf von einem alten Weggefährten aus der Antifa, der ziemlich panisch meinte, es sei in Connewitz schon ähnlich. Die Geldhähne würden zugedreht, der totale Faschismus stünde ante portas. Ich solle froh sein, dass man mich noch nicht abgeholt habe. Keinem mehr trauen. Besser so tun, wie als ob ich nie was gewusst hätte.

 

 

 

 

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.