Schaffen Prämien endlich die notwendige Impfgeilheit?

Es geistern verschiedene Zahlen herum, klar ist aber, dass ausgerechnet bei medizinischem und Pflegepersonal eben nicht die totale Coronaimpfgeilheit ausgebrochen ist, also genau bei denen, die am besten wissen müssten, wie gesund und sicher die neuen Impfstoffe sind, mit gutem Beispiele fürs Volk vorangehen und zumal ihrer besonderen beruflichen Verantwortung gerecht werden.

Was ist nur in diese Leute gefahren? Besteht womöglich die Hälfte oder gar mehr dieser für die Volksgesundheit entscheidenen Leute aus Coronaleugnern, Verschwörungstheoretikern und Paranoiden? Wie sollen Pflegebedürftige und Kranke zu denen noch Vertrauen haben?

Es müssen also zwangsläufig scharfe vertrauensbildende Maßnahmen her. Am besten wäre: Wer sich nicht freiwillig impfen lässt, der fliegt. – Dumm nur, dass man sich gerade jetzt in dieser katastrophalen Lage, mit Leichenbergen wo man hinschaut, keine oder nur wenige Abgänge leisten kann. Es zudem ein PR-Desaster wäre, schmissen viele hin.

Also sollte man es vielleicht mit Impfprämien versuchen. 10 000 Euro steuerfrei, und so manche polnische Pflegekraft geht wahrscheinlich nicht einfach zurück in die Heimat oder in die Schweiz (Ausreiseverbote werden auch nicht helfen: Die Schlepper reiben sich schon die Hände). Natürlich wird Vertragsgegenstand, dass sie sich nicht wegen des Geldes habe impfen lassen, sondern jederzeit öffentlich einen Eidschwur ablegt, das habe sie aus reinstem eigenem Antriebe, aus tiefer eigener Überzeugung getan.

HeldInnen, VorkämpferInnen als RetterInnen der Nation wird man sie heißen. Es wird Bundesverdienstkreuze hageln, bis dass der Steini davon Schwielen an den Griffeln hat.

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.