Wird in Bayern bald auch das Wichsen verboten?

Ich rede nicht davon, dass nur das männliche Wichsen, wo doch oft noch manch verderblicher Saft viel deutlicher austritt als bei den Frauen, bald verboten werden könne. Wir haben ja Gleichberechtigung. Selbst LGBTQY-Wichsen…

Man plant laut gut informierten Kreisen in der Bayerischen Staatskanzlei, das Wichsen ohne behördliche Aufsicht selbst in geschlossenen und nachdesinfizierten Räumen gänzlich zu verbieten. Zuwiderhandlung nicht unter 5000 Euro Bußgeld.

Wichsen sei eine derartige Gefahr für die Volksgesundheit, dass es zwingend unterbunden werden müsse, allein schon, weil mancher sich das todbringende Ergebnis noch unter die Schutzmaske schmieren möchte, damit Millionen gefährdend.

Gewöhnlicher einvernehmlicher Geschlechtsverkehr sei entsprechend anzusehen, die grundsätzliche Gefährdungslage sei dadurch schließlich nicht geringer.

Im Verordnungsblatt heißt es natürlich nicht „Wichsen“, man nennt es „deliberate autoaktive Masturbation“. Sicher ist sicher, besser säuberst ausgedrückt, dachten sich die bestellten Philologen.

Es verdunkele sich also jeder verlässlich. Mindestens 5000 Söderonen Strafe sind schließlich kein Pappenstiel.

 

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.