Von den Allesräubern

Eigentlich wollte ich mal wieder was Lustiges schreiben, wenigstens für die Leute, die meinen mitunter etwas schrägen oder gar bissigen Humor ertragen, dann stieß ich zur vorherigen Entspannung auf das obige Adventskonzert in der Frauenkirche, und es trieb mir nach etwa sieben Minuten die Tränen in die Augen: keine Konzerte mehr, kein Theater, keine nächtlichen Philosophenrunden mehr im Wirtshaus, Teile auch meiner Verwandtschaft schwer in Angst gesetzt, und womöglich werde ich im Jänner auch nicht meines ältesten Freundes Sechzigsten mit ihm feiern können, weil der Söder mich sonst bei der Rückreise rausziehen und festsetzen lässt. (Ich weiß, dass es für Millionen Menschen viel Schlimmeres gibt, trotzdem geht es mir jetzt wieder einmal auch um den Kulturverlust.)

Was hilft es denn, dass YouTube nicht auch schon dies Video gesperrt hat?

Inzwischen sind wir ja so weit (in den USA schon länger), dass YouTube entlang völlig geläufiger und zumal aktueller Wörter sperrt, aber nur, wenn sie von nicht Genehmen verwendet werden. Selbst Zitate aus großen Zeitungen und dem Zwangsfunk können reichen.

Kommt man schon auf eine Schwarze Liste, wenn man sich übers Netz öfter mal Bach oder Chopin anhört anstatt irgendeines dekadenten NWO-Gekrächzes? Wundern täte es mich nicht.

Ich habe als Schreiberling und Lektor und Übersetzer ja noch (?) das große Glück, beratend und schaffend tätig sein und meine Sachen übers Netz verbreiten zu können, ohne dass man mir in jedes Wort grätscht, mir außer als Vortragendem und Privatlehrer (ich werde nicht zur freiwilligen Zwangsimpfung gehen, um meinen ehemaligen Hauptberuf wieder vernünftig ausüben zu können) gleich einem Musiker oder Bühnenmimen alles raubt.

Ja, die uns all das antun, die sind nicht nur Existenzräuber, Kindheitsräuber, Altersräuber, Gesundheitsräuber, sie sind auch Kulturräuber. Freiheits- und Freudräuber. Und auch noch Worträuber.


Ich fand aber noch was wirklich Lustiges, es passt in drei Minuten, ist richtig derb, zum Schecklachen:

 

 

 

 

 

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.