Sprachfundstück zu Bach

Zu dieser Bachinterpretation von Karl Richter fand ich eben folgenden Kommentar:

I discovered Bach in my teens and I play his clavier works at home. Now I’m 57. To me, he’s the greatest composer ever, and he’ll stay with me the rest of my life through hell and back.
Ich habe Bach so bewusst nicht schon in Jünglingsjahren entdeckt, bin jetzt lediglich auch 57, kann zudem nichts am Klavier.
Er ist für mich aber gleichfalls der größte Komponist je, und er wird den Rest meines Lebens bei mir bleiben, durch die Hölle und zurück.
————————————————-
Friedrich Nietzsche sagte, er habe mit seinem Zarathustra der Menschheit das größte Geschenk gemacht, das ihr jemals gemacht worden sei.
Nietzsche war damit beileibe und sowieso kein Prahlhans.
Bach war zu seiner Zeit aber ziemlich vergessen.
————————————-
Ich habe es schon zuvor thematisiert, hier gehört es gleichwohl nochmal her.
Sollten sich Außerirdische an diesem unseren kleinen Planeten und zumal der ihn besiedelnden Menschheit ernstlich interessieren, so wohl eher nicht wegen physischen Goldes, seltener Erden oder Lärchenharzen.
Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.