Pünktlich zum Söderdown

Ich werde mich morgen pünktlich zum Söderdown anständig rasieren, mir selbst die Haare richten.

Denn wenn die Polizei mir nicht glaubt, dass ich zum notwendigen Einkauf unterwegs sei, will ich das wenigstens nicht als der letzte Struppi erfahren.

Einen Frack, mich in dessen Schößen zu erwürgen, habe ich nicht, Krawatten, um mich, alle zu erleichtern, kurzerhand selber daran aufzuhängen zwar, doch werde ich mich der Staatsmacht so billig nicht endabliefern.

Wegen unerklärten Busfahrens ein Neunmillimeterehrentod. Das könnte ich für meine Nachfahren eher ertragen.

Vorsorglich also angesagt: Ich brauche Mehl und Hefe. Wer weiß, wann außer mir noch einer bäckt.

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.