Klaus Schwab und seine Genossen sind schlimmer als Stalin und Mao (II)

Man sollte diesen Leuten vielleicht ihre eigene Medizin zu schmecken geben: Nein, sollte man nicht, es folgte ja doch irgendwie deren abartiger Agenda.

Man stelle sich zum Spaß aber einfach mal vor, Jeff Bezos müsste Amazon um zehn Milliarden im Monat mieten, Euro oder Dollar, mir grade egal. Entsprechend erginge es Bill Gates mit seiner Stiftung, dem Rest von diesem Gesindel ebenso.

Klaus Schwab müsste entsprechend seine Unterhosen mieten, und einmal im Monat käme eine Drohne, bezahlte er anständig dafür (die Miete für „seine“ Waschmaschine längst überfällig), schmisse ihm vier Stück vor seine holzlose Kate, in der er endlich mal das Frieren gelernt alswie ein Magnus Wolf Göller das schon lange geübt.

So lernte man selber das schöne brave Mieten.

Und vernünftiges Wirtschaften gleich noch dazu.

Demut gibt es den Herren kostenlos. Etwas geschenkte Gnade gibt es im Universum immer.

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.