Impfiluimpfila

Impfilu Impfila

Die Impfstoffe sind da

Ob zuviel oder zu warm

Suchen sie den Arm

 

Es ist vollbracht

Sie leben endlich selber

Nicht wie der Metzger gedacht

Als seine Kälber

 

Sie haben bereits ein geheime Gilde, allda sie sich vernetzen, allerlei Daten und Erkenntnisse zusammenführen, ihren Würgegriff auf Politik und Medien und zumal ihre Hersteller noch weiter zu verstärken. Man arbeitet sehr kollegial und zielführend zusammen.

Selbstverständlich geht es um dauerhaft notwendige Vor-, Zu-, und Nachimpfungen, wann immer der Hahn gekräht hat. Es werden intern schon Futures gehandelt.

Man hat das ganze Genmaterial, das die Hersteller vom Menschen und von Viren und vielleicht nochwas zusammengezogen haben, denn man ist es selbst, also in einem gewaltigen strategischen Vorteil. Man könnte ja auch einfach mal in einer Weise nicht guttun, würde das notwendig, dass man allen das Saugrausen lehrt. Vielleicht nur bei bestimmten wichtigen Leuten zuschlägt, so bis zum halben Verröcheln, dass sie sich schon ohne ihre Fachleute und Westentaschenschlapphüte werden zusammenreimen können, dass das von ihrer Unbotmäßigkeit herrühren müsse.

Zunächst investiert man natürlich weiterhin eifrig in Virenpanikmache, was auch sonst, hofft inständig darauf, dass sich endlich möglichst viele wichtige Leute echtimpfen lassen, also mit den eigenen Stoffen. Denn ab da hat man sie in der Hand, und sei es nur, dass man ihnen das vorgaukelt. Und da sind die Zahlen noch etwas mau, auf diesem Gebiet ist man mit dem eigenen Vorankommen noch keineswegs zufrieden.

Bislang aber sind skeptische Stimmen, man könne als Impfstoffgilde gerade jetzt sein Blatt unvorsichtig überreizen, es dräue bei Versagen eine Impfscheu nicht zuvor gekannten Ausmaßes, in einer sehr kleinen, durchaus verspotteten Minderheit. Als der Große Impfbeginn zum 28. Dezember hier in Deutschland zu Weihnachten verkündet wurde, knallten bei der Gilde denn auch die Korken und virale genetische Vektorhuren waren nicht nur en masse bestellt. Zumal die deutsche Sektion stieß bis zum Morgengrauen auf neue Virenstämme, deren unendliche Mutanten, ja auch noch auf einen Gesundheitsminister an, wie man ihn sich geeigneter fast nicht vorstellen kann.

Man munkelt sogar, dass einer der Granden der Gilde schon Geheimverhandlungen mit der Oberin aller Coronastämme aufgenommen habe, sich sinnvoll abzustimmen, auf dass das Geschäft für beide Seiten noch gedeihlicher laufen könne.

Die Jüngeren in der Gilde halten das überwiegend für eine geniale Idee, über diesen Durchbruch könne man ja auch mit allen anderen Oberinnen ins Gespräch kommen.

Die alten Hasen aber erheben eher warnende Stimmen. Viren und dem ganzen restlichen Gesockse sei nie zu trauen. Und brächte der dumme Gemeinmensch endlich noch raus, dass wir nicht nur schon lange ein gegenseitiges Wohlwollen pflegen, sondern gar ihn extra viele Taler kosten sollende Geheimpakte vereinbart, ja vielleicht nur angebahnt haben, könnte uns dies schlimmste allen Gesindels auch noch einen Strich durch die Rechnung machen.

Die Hersteller hat man selbstverständlich in der Hand. Die verstehen jeden Wink. Die wissen genau, dass wir inzwischen viel mehr draufhaben als sie. Die haben wir so ziemlich im Sack.

Was uns fehlt, junger Mann, das sind mehr Echtgeimpfte in Führungspositionen.

 

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.