Vom Lästerspeck

Wie viele junge Männer sparten wir weiland nicht am Beschimpfen unserer besten Kumpels, zumal nicht am Lästern über sie, es war ein regelrechter Sport.

„Arschnase“ hießen wir uns, „Ziegenspitz“, „Volltrottel“, „Halbdackel“, „Erzschlunz“, „Schafsseckel“, „Lällabebbel“, „Lohle“, „Schwachmat“, „Flachwichser“, „Granatsstoffel“, „Hahnabambel“, „Obersimpel“, „Dummbatz“, „Eckaseicher“, „Kurzbrunzer“, „Aufsprech“, „Gschnalzdepp“, „Dösbattel“ usw. usf.

Eines Tages nun aber geschah es, dass ich einen von uns Hochqualifizierten, der selbst in dieser erlauchten Riege anerkanntermaßen in der Oberliga spielte, indem er zwar nicht wirklich fett, aber doch etwas korpulent, einen „Lästerspeck“ hieß. Das kam mir einfach so.

Oh, das saß aber unerwartet böse. Ich versuchte, das kränkende Wort so gut es ging so bald als möglich wieder aus der Welt zu schaffen; und nach erstem köstlichen Lachen der Kumpels über die Findung zogen die dabei glücklicherweise auch brav mit, denn das hatte offenkundig eine Grenze überschritten.

Nun, die Moral von der kleinen Gschicht‘ kann sich wohl jeder selber zusammenreimen…

 

Bisher 2 Kommentare

2 Antworten auf „Vom Lästerspeck“

  1. @Magnus

    Hier blitzt doch künstlerisch-genialisches durch. Gschnalzdepp ist neu und ziemlich lautmalerisch.
    Unwichtig es ist, mahnt Meister Yoda.
    Erika schaut hier eventuell von Zeit zu Zeit nochmal rein, ohne jemals wieder ihren Senf abzugeben, aber ich muss dir jetze nun und hiererorts nochmal reinflüstern, daß die Karawane weiterzieht, mögen die angeketteten Hunde noch so beleidigt rumkläffen. Ich meine selbstverständlich nicht dich, aber wie so eine Art neuzeitlicher Hans im Glück kommst du mir schon vor. Warst immer am Tauschen und erst später wurde dir dein lausiger Deal klar. Soll dir Grüsse vom Sette vermitteln. Hab ihn vorher wieder im „Brett“ getroffen und ich sprach über dich. Der ist ja schon eine aussergerwöhnliche Künstlertype, so Burschen können selbst mich noch anwuschen. Dass du zensierst, hat einen Lachanfall in ihm ausgelöst. Er meinte, er würde dich relativ gut kennen. Also, lieber Möchtegern, schreibe weiterhin wie ein Märchenonkel, meinen Segen hast du…vielleicht schaffst du es ja tatsächlich mal in die Bundesliga. Obwohl, so vom Kreisliga-Platzwart nach ganz oben…hehe,. Gehe in dich, ich komme gleich nach…[Dies zu veröffentlichen, würde Grösse bedeuten, aber die hast du halt nicht, auf ewig]

    1. @ Erika

      Ich habe nicht zensiert, sondern Dich nach mehrfachen Warnungen ob Deiner ständigen Pöbeleien und Beleidigungen anderer Teilnehmer endlich rausgeschmissen.
      Und in Deinem obigen Kommentar wolltest oder konntest Du offenkundig wiederum nicht an Dich halten.
      Wenn jenen „Sette“ die Sache tatsächlich interessiert, kannst Du ihm ja mal zeigen, was Du da alles rausgeblasen hast. Vielleicht urteilt er dann anders.
      Es bleibt bei der Sperre.
      Diese Ausnahme, noch einmal allen zu zeigen, wen ich da entfernt habe, wird die einzige bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.