Vom Söderwahne

Mir ward zugetragen, dass Grinszerstörungssöder jetzt zügig auch meinen unschuldigen Landkreis Main-Spessart ins Coronadiktat stellen wolle, allein meinethalben.

Das ist Unfug. Söder weiß über seine Dienste genau, dass ich es zuhause viel länger aushalten werde als weitaus die meisten. Also wird er es zumindest nicht allein meinethalben machen. Noch hat er einen Restinstinkt. Vielleicht auch schon nicht mehr.

Mein geliebtes nahegelegenes Würzburg hat er inzwischen zu einer seiner Sonderwahnsinnszonen machen lassen, wer weiß, ob er seine Truppen auch hier noch einrücken lassen will.

Ich rechne natürlich damit. Und habe vorgesorgt für diese Lage.

Was mich anlangt, kann er ob seiner grenzenlosen Hybris und Misshandlung unschuldiger Menschen nur noch mehr Verachtung ernten, einige weitere Unbilden auch noch für mich ansetzen.

Was für ein menschlicher Absturz ist der?

Wer will in solcher Weise mächtig sein?


Ich rede hier gelegentlich über Grundbegriffe. Dieser Mann hat gar keine.

 

 

Bisher 2 Kommentare

2 Antworten auf „Vom Söderwahne“

    1. @ Hugin

      Das dürfte für ihn außer Geltungssucht, in Verbíndung mit Narzissmus (er gefällt sich in seiner Rolle gewaltig und genießt sie offenkundig sehr) und einem guten Schlag ihm wohltuendem Sadismus sein Hauptbeweggrund sein, im Sinne seiner Machtgier. Vielleicht laden ihn die Bilderberger ja endlich mal ein. Wahrscheinlich ist er heimlich grün vor Neid, dass das Spähnchen da, noch nicht einmal 40 und mit einem bedeutenden Posten gesegnet.
      Wie so einer wohl winseln und heulen wird, wenn man ihn mit Schimpf und Schande nicht nur vom Hof jagt, sondern er auch noch alle Bezüge und Pensionsansprüche verliert, womöglich in den Knast wandert?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.