„Q“-Zensur ein Aufstachelungs- und Ablenkungsstrategem?

Indem auf YouTube, Facebook und Twitter bislang beispiellose Zensurwellen laufen, vor allem zu Corona, Biden und „Q“, will ich zu letzterer jetzt auch mal eine nette kleine Verschwörungstheorie anbringen.

Die lautet also, dass man damit Leute, die noch nie von der „Q-Bewegung“ gehört haben, gleichzeitig Horrorstories darüber erzählend, aus irgendwelchen Gründen gerade darauf hinlenken möchte, derweil die Q-Leute bestätigen, damit manchen derer zum Ausrasten bringen, es sich insgesamt um ein Aufstachelungs- wie Ablenkungsstrategem handeln könnte, und eben nicht um eine etwaige Panik, die von den Silikontalbanditen bis zum deutschen Spiegel alle dahin gebracht habe.


Nachtrag

Mir ist es lieber, Trump macht was, als dass „Q“ Ungefähres prophezeit, und wenn dann mal irgendwas eintritt, worauf er sich bezogen hat oder haben könnte, ist alles andere sofort vergessen, natürlich auch sämtliche verpassten Termine.

Inzwischen ist es nicht nur die Zahl 17, auch wenn bei „Q“ etwa stand, an einem Freitag werde Gewaltiges zu sehen sein, so braucht es eben nur halbwegs bald irgendeinen Freitag, und man sieht was, oder es passiert an einem Freitag tatsächlich Besonderes, wie aber auch sonst an manchen Tagen.

Manches wirkt so, wie als ob einer voraussagte, es werde im November an der Zugspitze heftig schneien, da tut sich dann aber im langfristigen Vergleich gar nicht viel, dafür haut es es März voll rein, höherer Ratschluss höherer Mächte, die Dunkelkräfte hielten lediglich doch noch etwas länger stand, und somit hatte er klar recht.

Und dann kommt man auch noch damit, „Q“ müsse ja so ungenau sein, selbst Fehlinformationen gezielt einstreuen, um den Gegner zu verwirren, dem kein Gesamtbild zu geben, unter den eigenen Anhängern damit gleichzeitig die Spreu vom Weizen zu trennen.

Holdrio!

 

 

 

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.