Kein Respekt mehr für Coronaverbrecher

Gegenseitiger Respekt wird immer noch allenthalben von Querdenkern und anderen Widerständlern gefordert, was mir inzwischen ehrlich gesagt endgültig zu hoch ist.

Demnächst soll es in zwei norddeutschen Krankenhäusern eine Maskenpflicht schon für Kinder ab einem Jahr geben. Derlei skrupellosen Vergasern schon von Säuglingen, wie könnte ich denen Respekt entgegenbringen?

Nix mehr mit Respekt. Für einzelne Irregeführte ja, damit vielleicht ein aufklärendes Gespräch möglich, aber nicht für derlei Verbrecher. Seit wann denn soll man Leuten, die millionenfach Kinder schädigen, Schulen zu Maskenknästen machen, dafür auch noch Respekt entgegenbringen?


Ich sage es an dieser Stelle noch einmal, dass ich seit über zwanzig Jahren als Privatlehrer tätig bin und meine beiden Kinder wegen frühen Todes meiner Frau ab 5 und 7 allein großziehen musste. Die nähme man mir jetzt ratzfatz weg, stellte ich mich gegen den Maskenterror. Wahrscheinlich setzte man sogar an, ich benutzte meine Kinder skrupellos für meine auf nichts gegründete, paranoide, feindselige politische Agenda.

Ich habe keine Ahnung, was ich getan hätte. Zum Glück ist das für mich inzwischen eine Frage im Irrealis. Millionen Eltern aber stecken jetzt samt ihren Kindern bis über die Maske in der Scheiße.

Dann hörte ich vorhin wieder mal auf einer Kundgebung, man solle sich vor allem keine Angst machen lassen. Ja wie denn, wenn einem, wofern man seine Kinder nicht brav zur Selbstvergiftung schickt, deren gewaltsamer Entzug droht?

———————————————————-

Derweil sind Gesundheits- und Jugendämter, Rektoren und Lehrer so dumm, dass sie an Eltern jede Menge Dokumente rausgeben, mittels derer sie sich massiv selbst belasten. Verstöße gegen Daten- und zumal Kinderschutz, massive Drohungen, Nötigung und womöglich Erpressung, in trauter Zusammenarbeit, wenn man so will in regierungsfreundlichen lokalen Miniverschwörungen, Anordnung unverhältnismäßiger, grausamer Maßnahmen gegen die Kinder undsoweiter.

DAS sind wirklich Erzdeppen. Es sei denn, der Corona-Durchmarsch gelingt.

Denn wenn mir irgendeiner mal was geklaut oder mich um einen Fuffi übers Ohr gehauen hat, mir im Suff Schläge angeboten oder dergleichen, ist das irgendwann kaum noch der Rede wert. Jedem passiert das mal.

Haben mich aber gleich mehrere, mit schlimmerer als mafiöser Macht, indem ich genau weiß, wie gefährlich diese Masken für meine wie für alle Kinder, über meine Kinder aus meiner Sicht schwer erpresst (was anderes ist das in Summa denn?), wird das bestimmt nie ein mehr oder weniger lustiger Schwank in meinem Leben gewesen sein, werde ich das denen nicht so leicht vergessen und versuchen, sie auch langfristig bloßzustellen und juristisch auszuräuchern, bis dass aufgeräumt ist. 

Wären meine Kinder gerade dran, ich sammelte Tag und Nacht Material gegen solche Leute. Da wäre schon ein fettes Dossier mit allerlei Vergleichsfällen aus dem ganzen Land am Wachsen. Und jeder Tag, an dem ich das Joch noch nicht brechen konnte, verdoppelte meine diesbezügliche Energie, allzumal ich ja gerade nichts zur Sache schreiben könnte, so zumindest auf dieser Ebene ein Ventil hätte.

Bisher 7 Kommentare

7 Antworten auf „Kein Respekt mehr für Coronaverbrecher“

  1. Wie könnte man vor diesen Sumpfkreaturen noch Respekt haben! Sie sind bösartig bis in Mark. Langsam muss man sich ernsthaft überlegen, was zu tun ist. So kann es jedenfalls nicht weitergehen!

    1. @ Hugin

      Leider befürchte ich, dass ziviler Ungehorsam (noch) mit allen Mitteln gebrochen werden wird. Fridays for Dumbfucks darf das, aber keiner für unsere Kinder. Und wie vorsichtig gerade Eltern sein müssen, das habe ich ja kurz dargelegt.
      Und ist es ja gerade die andere Seite, die geradezu darauf geifert, dass wir irgendwelche tatsächlichen oder auch nur so intepretierbaren (entlarvenden!) Fehler machen, um uns dann sofort öffentlich zu schlachten. Ich bin, wie gesagt, jetzt vergleichsweise fein raus, weil man mir nicht mehr damit drohen kann, meine Kinder wegzunehmen und in einen Coronakerker zu sperren.
      Ich frage mich inzwischen auch (die meisten Horrorfilme sind eh scheiße und/oder lächerlich), weshalb jemand noch fiktive dystopische Horrorfilme anschaut, indem er nur die Nachrichten aufmachen muss, dann wird es mal echt, und damit tatsächlich schrecklich, indem diese Filme täglich überall wirklich laufen, man von ihnen zwangsläufig mitbekommt, wenn man nicht unter einem großen Stein lebt.
      Der typische Horrorfilmgucker guckt wohl genau deshalb bevorzugt derlei meist idiotische Streifen, damit er den Horror vor seiner Nase, der ja vergleichsweise mild, als dass praktisch alle von ständig mutierenden Monstern gefressen würden, gar nicht wahrnehmen muss. Was für kleine Spielchen. In seinen Filmen kracht es zu Cola und Chips viel heftiger, und bunter ist es auch noch.

    1. @ Kein Name

      Mein lieber Schwan, mein lieber Scholli.
      Vielen Dank für den Hinweis.
      Man muss sich bei der ARD zwar etwas durchs Gelände klicken, dann aber lief die Chose eben noch.
      Fast alles, was „Verschwörungstheoretiker, Covidioten und Nazis“ seit Monaten vorbringen, wird bestätigt, sogar heißt es mehrfach „an oder mit Corona Gestorbene“, worauf zwar leider nicht näher eingegangen wird, aber immerhin. Von Impfungen keine Rede mehr, vielmehr davon, dass wir eben mit dem Virus leben müssten.
      Der Ami sagte hier „they dropped a bombshell“.

      1. @ Kein Name

        Die Sache mit den ausgeweiteten Testzahlen und wenig aussagekräftigen Tests hat man auch noch nicht beigezogen, den Maskenwahn außen vorgelassen u.v.m.
        Trotzdem mag das ein echter Vorbote sein. Natürlich sagt man jetzt, man habe in den letzten Monaten dazugelernt…
        Von wem? Von uns Verschwörungstheoretikern?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.