Transhumanistische Programme: Vegetarismus

Gleich, ob man meint, Außerirdische setzten hier schon seit Jahrtausenden diverse entsprechende Agenden, oder nur die irdischen Pfaffenkasten sieht, ich halte die Predigt des Vegetarismus und damit des Fleischverzehrs als Sünde inzwischen für eine früh angelegte, heute weit nach oben gespülte Variante der Propaganda von Transhumanisten.

Also, im einfachen Bilde: Der kleine Bauer, der den Mönchen täglich frische Yakbutter und Eier zu bringen hat, ist, wenn er in seiner Not das tote Yak noch auskocht und das alte Huhn auch, ein schwerer Sünder.

Also jetzt jeder Gaucho in Argentinien, der die endlosen Wiesen, die sonst nichts hergeben, zur Rinderzucht nutzt, wie der Same in Finnland mit seinen Rentieren die Tundra, der Ziegenhirt im Zagrosgebirge wie in den Trockensavannen Afrikas, der Schafzüchter in Schottland.

Die nämlich sollen alle glücklich, sündenbefreit, in die Städte ziehen, sich Tofutitten anzüchten, ihrer Freiheit und Lebensart vorbildlich freiwillig verlustig gehen, auf den Pfad eines glücklich Umerzogenen. Über den Veganismus sage ich jetzt nichts, der treibt das Spiel lediglich noch auf die Spitze.

So wäre es doch schön, könnte man jedem über seinen implantierten Chip immer einen kleinen Schmerzstoß verpassen, sobald er auch nur an den letzten gerne verzehrten Wurstzipfel dächte.

Reinkarnation (lustig: das ist MIT Fleisch) gibt es als flankierenden Religionssatz meist noch gleich mit dazu, will heißen, dass jedes schöne verzehrte Lammkotelett drei reinigende Leben kostet, vielleicht sogar Wiederverfleischlichungssperre auf unbekannte Zeit, aufzuheben irgendwann vom Transhumanistischen Rat.

Ein paar andere Religionen, eher nichtvegetarische, die lassen sozusagen zum Ausgleich bevorzugt Mädchen oder Knaben Fleisch von ihren Geschlechtsteilen schneiden, ebenso zu dem Behuf, sie von ihrer Natur gottgefällig zu entfernen, sie damit letztlich auch auf den Pfad des Transhumanistischen Rates zu setzen.

Nichts, aber auch gar nichts davon hat mit einem echten geistigen Wachstum der Menschheit zu tun. Im Gegenteil. Das dient allein ihrer Versklavung, die man jetzt mittels modernster Maschinen und maschineller Hybridisierung anstrebt.

Die Brahmanen und Gurus und Rabbiner und Bischöfe von einst heißen jetzt Bill Gates und George Soros und Jeffrey Epstein und Mark Zuckerberg und Elon Musk.

Wozu wohl die Duckpflicht vor LGBTQ und allen weiteren Buchstaben, die da, alphabetweis, ausgespuckt, und wer sich nicht duckt, der bekommt schonmal Punkte abgezogen, wenn man ihn nicht gleich ruiniert und verfemt?

Nichts, aber auch gar nichts davon hat mit einem echten geistigen Wachstum der Menschheit zu tun.

 

 

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.