11 Antworten auf „Klarnamen zur Kinderfolter“

  1. Ich wäre geneigt meinen Klarnamen auch unter das Schild zu setzen, wäre ich vor Ort.

    Wenn du irgendwo demonstriert, dann lasse dich doch bitte mal auf ein Video aufnehmen, so dass dich mehr Menschen sehen können. Vielleicht fände dein Tun so Nachahmer.

    Viele Grüße und VIEL Erfolg!

    P.S. Ein Schild gegen die Corona-Maßnahmen hängt bei uns im Rückfenster unseres Autos und wurde schon sehr oft gelesen.

    1. @ Kein Name

      Ich war drei Stunden mit dem Doppelplakat überm Rad am Markt in Würzburg, ein paar Bilder ließ ich machen, wahrscheinlich erst morgen weiteres dazu.
      LG
      Magnus

      1. @ Kein Name

        Die Sache lief sehr entspannt ab, es gab zwar ein paar Kopfschüttler und Meckeranten, aber auch gute und lustige Gespräche und Szenen, und es kam keine Polizei, nur einmal liefen wohl eher zufällig als gerufen zwei Blaugekleidete vom Ordnungsamt vorbei, hielten kurz und schauten hin, gingen dann wohl eher etwas erheitert weiter.
        Zu dem Doppelplakat hätte ich wohl noch ein oder zwei griffige andere dabeihaben sollen, so dann beim nächsten Mal.
        Jedenfalls habe ich so allein mit einem Fahrtkostenaufwand etwas nördlich von zehn Euro hunderten Menschen die Chance gegeben, innezuhalten oder auch nur einen Fetzen mitzunehmen. Und was die Polizei mir hätte vorwerfen können, wäre sie angerollt, erschließt sich mir nicht einmal in Söderstan.
        Ich stelle mir jetzt vor, von den Hunderttausenden, die schon bis nach Berlin und sonstwo im merkelschen Antifantenland gefahren sind, mutierten ein paar Prozent zu sich genetisch weiter munter selbstverändernden magnusschen Klonviren, also mal zehntausend, dann reichte das für die Marktplätze von Lörrach bis Sassnitz, von Berchtesgaden bis Emden. (Einundachtzig meiner heilsamen Ableger reichten schon für alle nichtwürzburgischen deutschen Großstädte.)
        Insgesamt will ich beim nächsten Mal auch mein schönes erprobtes Hemd mitnehmen, ein paar weitere Accessoires, die Sache etwas flexibler und würziger zu gestalten, vielleicht sogar meinen Pickelhaubenaluhut. Allemal hat es Spaß gemacht, und es waren ausgerechnet ein paar ältere Leute, die sich sehr interessiert auch selbst ins Gespräch brachten.
        So viel hier als vorläufige Zusammenfassung. Zur prinzipiellen Sache selbst werde ich wohl noch einen gesonderten Beitrag verfassen, indem ich vor der gestrigen Würzburgerfahrung lediglich einmal im Frühjahr allein eine ähnliche Sache auf der Treppe des Karlstadter historischen Rathauses, zum Marktplatz hin, abgezogen habe.
        Man bedenke auch noch, dass man jederzeit antreten kann, wo man will. Macht man keinen übertriebenen Lärm, belästigt man die Leute nicht über ein normales Maß hinaus, hinterlässt keinen Müllberg, verzichtet auf verbotene Symbole oder zweifelhafte Aufrufe, geht das Tag und Nacht. Man muss sich ja nicht vor die Rote Flora stellen oder Leipzig-Connewitz beglücken oder die Rigaer Straße.
        LG

  2. @ Magnus

    Danke für deinen Bericht Magnus.
    Ich denke auch, es werden sich mit der Zeit immer mehr kleine Zellen bilden, denen es einfach reicht. Doch bis sich diese Zellen zu einem einzigen Organismus vereinen, da braucht es noch Zeit. Es ist mir zwar unverständlich, warum immer noch große Angst in der Bevölkerung vorherrscht, obwohl sogar Totengräber in Kurzarbeit sind, doch da sich die meisten immer noch an den Mainstreammedien orientieren, also einseitig informiert sind oder auch dem Ganzen einfach gleichgültig entgegen zu stehen scheinen, kann die Regierung ihren Plan weiter durchziehen. Das Ziel ist ja immer noch die Impfung, zumindest was Covid-19 direkt angeht.
    Meine Hand ist nach dem Unfall immer noch nicht in Ordnung, es war wohl doch etwas gebrochen. Aber ich konnte mich einfach nicht dazu überwinden, mir einen Lumpen vor Mund und Nase zu binden. Auch nicht kurzzeitig. Ein Attest habe ich immer noch nicht, denn schon lange vor Corona ist mein Hausarzt in Rente gegangen und ich habe immer noch keinen neuen.
    Auch wir kommen hier und da mit Menschen ins Gespräch wegen Corona, doch irgendwie scheint sich ansonsten in unserer Stadt nichts öffentlich gegen die Coronamaßnahmen zu regen. Mag sein, es kommt noch.
    Meine Schwester, die Krankenschwester in genau dem Hospital ist, wo man mich abgewiesen hat, läßt sich auf anraten ihres Betriebsrates nun für längere Zeit krank schreiben. Würde das nicht funktionieren, dann hätte sie gekündigt. Mag sein, das kommt trotzdem noch. Die Zeit will sie nutzen und tut es auch schon, um auf ihre Weise zu demonstrieren. Ich schließe mich da gerne an.
    Einkaufen war sie jetzt schon zweimal in verschiedenen Supermärkten (ALDI, LIDL, Hit) und anderen Geschäften ohne Maske und sie hat wunderlicher Weise keine Probleme bekommen. Man wird eben immer frecher. Und da die anderen Leute sie deswegen nicht ansprachen oder fordernd ansahen, meine ich darin erkennen zu können, sie würden es ihr vielleicht gerne gleichtun, trauen sich aber (noch) nicht. Die Zeit wird es zeigen.
    So etwas mit einem Plakat, werden wohl auch wir noch in Angriff nehmen. Man muß einfach etwas tun. Meine Meinung ist, diese Regierung, das Parteiensystem, muß weg, und das nicht nur wegen Corona.
    D.h. wir sind im Widerstand. Ein anderer Weg ist nicht mehr möglich.

    Dir Magnus, im weiteren noch viel Erfolg. Ich lese gerne deinen Blog.
    LG Kein Name

    1. @ Kein Name

      Danke meinerseits.
      Ich denke laufend (OK, oft sitzend) darüber nach, welche möglichen einfachen Formen des Widerstandes wir schlicht, alswie nur den Wald und die Bäume nicht, noch gar nicht gesehen und entwickelt haben. Vielleicht sollten mal welche mit guten Hemden und Hüten und an den Lenker gebändelten Plakaten stundenlang auf diesen neuen E-Rollern durch die Städte rollern, wer es kann, der macht Handstände oder jongliert oder musiziert oder singt, andere machen Pantomime, sprechen vernehmlich mit sich selbst, im Geiste mit dem Spahn oder dem Drosten, man kann ja einen Pappkameraden mitnehmen oder eine Gummipuppe aufblasen, die Fahrradpumpe tut’s, freche Weiber tragen einen Slip als Maulfessel (sah und beredete ich in Würzburg auf Demo schon eins, lustig, vielleicht 45, der Slip war tief dunkelrot), vielleicht ein Rotkäppchenkostüm dazu, oder sie treten als echte Matronen mit Besen an, einer streicht tatsächlich eine Leier, der nächste kettet sich mit Merkellappen an die schönste Linde, einer spielt Archimedes, lässt sich an seiner Tafel seine Coronakreise nicht stören, hinter sich seinen gelehrigen Famulus mit Fliegenwedel, und ab Richtung Allerheiligen, wenn es wieder so richtig schmuddelig und dunkel wird, tanzen wir Coronauntoten mit unseren noch untöteren Hexen bis Fasching durch.
      Für mich dachte ich auch schon daran, dass ich einen griffigen Text verfasse, mich wie beschrieben kaspermäßig hinsetze, oder besser hinter mein Radl als Pult stelle, diesen einfach (der Text drei Minuten, mehr ertragen die meisten Leute nicht mehr, sollte auch reichen) im Abstand von fünf Minuten immer wieder vorlese. Kostenloser Vortrag fürs Volk, im Herzen der von mir überaus geliebten Stadt, allwo ich vor Jahrzehnten studieren durfte und auf herausragende Hochschullehrer traf.
      Einmanntheater wäre natürlich die Krönung. Immerhin habe ich sowas schon gemacht und wurde auf eine doch einigermaßen renommierte Bühne wiederholt eingeladen. Da muss ich wohl noch etwas an Hemmungen überwinden. Außerdem: So einen Kurzauftritt mit voller Adrenalinpumpe mehrmals hintereinander durchzuführen, wie es da sinnig wäre, ich weiß nicht, ob ich das kann. Eher noch schaffte ich vielleicht vier verschiedene Kurzauftritte, sehr verschieden akzentuiert, damit der Kick jedesmal stimmt.
      Sowieso frage ich mich, wo all die Schauspieler, Musiker und sonstigen Künstler sind, die ja gerade viel Zeit und viel Not haben: Wollen die sich jetzt nur ihren Ruf nicht ruinieren, überwintern irgendwie, fällt denen nichts ein, haben die keinen Arsch in der Hose, sind das die Dümmsten, also gar nix gemerkt, ich weiß es nicht, ich wundere mich nur.
      Kurzum: Jetzt werden WIR mal bunt.

      1. @ Kein Name

        Da fällt mir gerade noch ein, man könnte ein Schild dabei haben, etwa mit der Aufschrift: „Berufsdemonstrant“. Oder: „Koste weniger als ein Corono die Stunde“. Oder so.
        Es gilt jetzt, die Leute mental aus ihrer stuporesken Zombiehaftigkeit zurück ins Tatsächliche zu locken, und sei es mittels Grimassen, etwas Hokuspokus, absurdem Theater, Unerwartetem, Ohnkanntem, Kafka live, jedem Geklingel und Verbratzen, dass mindestens ansatzweise sich die Frage ins Hirnkastl des also Überfallenen lupfe, wie denn da schon wieder so einer rumstehen könne, der es nicht ertragen kann, dass der uns alle errettet habende Spahn glücklich seine Ehe hat und ein wohlverdientes Liebesnest dazu.
        Also doch noch zu den Zahlen.
        Fängt man es besser strukturiert an als ich gestern in Würzburg, kann einer Hunderte besser erreichen, als mir das da gelang. Nehmen wir mal dreihundert, bei denen insgesamt was in die Platte rutscht. Das wären bei zehntausend etwas besser aufgestellten ähnlichen Vernunftschaoten dann drei Millionen. An einem Tag.
        Möglich? Keine Frage. Realistisch, dass es geschähe? Weiß ich nicht, eine gewisse Skepsis kriecht mir doch in die Finger, doch bin ich ja auch nur in einer Teilbetrachtung, und ist es eben vom Grunde her möglich. Und ist das nur ein Beispiel, ein Gedankenspiel, kreativ gewürzt mit etwas Mathematik.
        Viele haben schom prima Dinge gemacht. Gemeinsam wie jeweils selbst. Ich meine, dass es jetzt viel mehr als bislang beachtet um das jeweils selbst geht. Zehntausend Selbste sind mehr als hunderttausend Demonstranten in Berlin.

  3. @ Magnus

    Manchmal frage ich mich, mit Verlaub, ob es nicht Wichtigeres gibt, als gegen die Corona-Massnahmen zu demonstrieren?

    Das Merkel möchte nahtlos an 2015 und dem Vollzug des Coudenhove-Kalergi-Planes festhalten. Ein paar abgelehnte afghanische Wirtschaftsmigranten zünden das Lager an und die Polit-Freimaurer-Mishpoke hier im Land überschlägt sich mit moralinsaureḿ Blah-Blah, Hauptsache der Ausländerzufluss wird nicht unterbrochen.

    Dass die anderen europäischen Länder dies nicht goutierten, was soll’s -`
    vernichtet werden soll ja zunächst nur Deutschland.

    Oder diese CIA-Schmierenkomödie mit dem Nazi Nawalny. Der Maas, dieser verkommene Moppenkopp-Verräter mit seiner inbrünstigen Zionistenliebe, will erreichen, daß Nord Stream II auf den letzten Metern verhindert wird. 100 Milliarden € Verlust, ist doch ok und wenn die Deutschen für das US-Gas 6 mal so viel zahlen müssen, das interessiert doch diese Hochverräter kein bisschen.

    Das sind Themen über die man schreiben sollte…

    1. @ Erika

      „Das sind Themen über die man schreiben sollte…“

      Wenn „man“ Du bist, kannst Du gerne gleich mehrere Gastbeiträge einreichen. Ich werde sie prüfen.

  4. @ Erika Walter

    „vernichtet werden soll ja zunächst nur Deutschland. “

    Ich denke hintergründlich gesehen, ist das genau der springende Punkt.
    Woher rührt diese Feindschaft der uns Knechtenden gegen die Deutschen?
    Wann und wo hat das begonnen?

    Vielleicht sollte man sich darüber mal gründlich Gedanken machen. Denn heißt es nicht, man solle das Übel bei der Wurzel packen und es mitsamt ihr ausreißen?

  5. @ Magnus

    Da stellst Du eine gute Frage. Es sind zweifellos der Fleiss und der Genius der Deutschen, der andere, weit unterlegen „Volkscharaktere“ zur Hinterlist treibt. Manch einer hat ja schon behauptet, Deutschland wäre der Katechon und ziehe schon von daher mächtige Feinde an.

    Wo was wann begonnen hat, kann ich nicht sagen. Nur weiss ich, daß unsere adeligen Herren der miesest vorstellbare Bodensatz waren. Ich empfehle Bernt Engelmanns „Wir Untertanen“. Genau dieser von irrsinnig brutaler Obrigkeit hergezüchtete Zauberlehrling Untertan speziell deutscher Provenienz macht allen anderen Angst ubd speziell den Hirnamputierten an der Levante, die aus Innerasien stammen (via dem polnischen Schtetl) und es belieben, die Deutschen als Philister, als Amelek zu bezeichen.

    Letztlich ist deine Frage obsolet und nicht zu beantworten. Hier geht es um Herrschaft und Deutschland soll ja auch nicht vernichtet werden, nur ein wenig „vernegert“ wenn du mir den Ausdruck erlaubst.

    So und jetzt trink ich noch einen Federweisser bevor mir das von einer Union aus Goering-Arschgesicht und Süley Galgenvügel noch verboten wird…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.