Coronutopia

Ich hatte einen merkwürdigen Traum.

Die Coronadiktatur war überwunden, die Coronaverbrecher waren dingfest gemacht.

Nun hob eine heftige Diskussion über die Strafbemessung an. Wenig Zimperliche meinten, man solle all jene, die nicht geradewegs hinter schwedische Gardinen gehörten, mit einer fünfjährigen Maskenpflicht in der Öffentlichkeit belegen, ihre eigene Medizin nachhaltig zu schmecken zu bekommen, auch damit zu bewirken, dass vorerst kein Unschuldiger mehr deren Fressen sehen müsse.

Das brachte natürlich Lebensschützer auf den Plan, die Verbrechen nicht durch Verbrechen gesühnt sehen wollten, und vielen lief eine derartige Stigmatisierung auch schon grundsätzlich zuwider.

Sozialisten traten auf und hielten Enteignungen für sozialer, so habe man kostenlos schonmal ein paar mehr angemessene Wohnungen für Flüchtlinge.

Andere forderten umfangreiche Beschlagnahmungen von Vermögen, das auf Volksbetrug aufgebaut, zudem einen verpflichtenden Arbeitsdienst im offenen Strafvollzug für die meisten.

Letztere setzten sich schließlich durch. Das vermochte ich so wenig zu glauben, dass ich darüber erwachte.

Bisher 37 Kommentare

37 Antworten auf „Coronutopia“

  1. „Andere forderten umfangreiche Beschlagnahmungen von Vermögen, das auf Volksbetrug aufgebaut, zudem einen verpflichtenden Arbeitsdienst im offenen Strafvollzug für die meisten.“

    Das würde ich auch für eine angemessene „Entschädigung“ halten.
    Übrigens, Träume können wahr werden!

    1. @ Hugin

      Vielleicht warst es ja Du mit Deinen Gesellen, die mir da im Traume erschienen – ich weiß ja nichtmal, wie Du in Wirklichkeit aussiehst – , und Ihr habt mir das erbarmungslos reingechannelt. Und zwar nicht nur die sozialtherapeutische Grundidee, sondern auch die Suggestion Eures Sieges.
      Immerhin, schaue ich mir die im Traume aufgebildeten Alternativen an, schlage ich mich sofort in Euer Lager.

      1. @ Hugin

        Verzeih, Kamerad, dass ich Dich in meinem dunklen Kanalarbeiterwahne als unter Deine Fahne gezwungen sahe; allein, die Antwort kam so prompt, dass in mir allerlei Verdächte aufkeimten, was bei mir leider alswie ein Reflex, wenn Dinge allzuschnell allzugut zusammenpassen.
        Das begründet manchenfalls eine Art – ja was soll ich darumherumreden? – bösen Blick, oder besser bösen Les und Hör, in dem Sinne, dass mein Misstrauen mitunter über die gute Schule hinausschlagen mag.
        Und also selbst wenn Du das mit Deinen Leuten einfach so durchgechannelt hast, vergebe ich Dir dies eine Mal, ob der besonderen Lage.
        Kein Freifahrschein. Zwinge mich nicht, zurückzukanalen.
        Erika macht sich übrigens grundlos Sorgen um mich.

  2. @ Magnus

    Ach, wirst du inzwischen auch gechannelt? Das sind aber gefährliche, system-zersetzende Nachtmahre, die dir da reingetrichtert wurden.

    Sie können tatsächlich inzwischen Träume manipulieren. Da muss man schon „Traummeisterin“ sein und eventuell sich selbst befehlen: „Genug von dem Scheissndreck, sofort aufwachen, aber dalli!“

    1. @ Erika

      Dass man mir in meine Träume hineinchannelt oder welche ganz in mich reinchannelt, das vermute ich schon lange; es ist aber viel schlimmer noch.
      Denn inzwischen – und das ist ja das Teuflische daran – denke ich bei jedem Text, den ich am dritten Tage nach Durchgabe noch für halbwegs gelungen halte, dass mir zumindest das Beste daran herunterkanalt worden sein müsse, in einem selten guten Zustand, alsda ich es auch noch einigermaßen in ganzen Sätzen und verständlichen Worten bis in den elektronischen Äther weiterzugeben vermochte.
      Ich weiß inzwischen nicht mehr, ob ich überhaupt noch selber denke. Zumal wenn ich daran denke, was ich schreiben könne oder zu schreiben hätte oder gar versuche, dasjenige ins Werk zu setzen. Ich fühle mich schon alswie ein Kanalarbeiter, der von einem unsichtbaren Kapo immerzu in die dunkelsten Kanäle geschickt, allein und ohne jede Bezahlung und Aussicht auf Besserung der Lage.
      Deshalb habe ich beschlossen, allein um einen letzten kleinen Rest meiner Ehre zu verteidigen, so plötzlich und ohne beeinflussbaren Vorbedacht einen derart granatenmäßigen Unfug hinzuschreiben, dass damit der verständigen Nachwelt zuwenigst ein Nachweis meines Aufbäumens hinterbracht, ja auch, dass mir das unmöglich werde aufgetragen sein können.
      Du wirst es noch sehen, dass sie mich nicht ganz haben.

      Nachtrag

      Weißt Du eine Selbsthilfegruppe für Leute in meiner Lage? Ich wäre bereit, mich erbarmungslos zu entblößen.
      Habe ich mich aus Ruhmsucht zum Werkzeug machen lassen? Wie viel Fremdes habe ich mir als Verdienst angeheftet? Wo blieben Redlichkeit, Sorgfalt und Anstand?

      Nachtrag II

      Nein, das halte ich jetzt nicht auch noch durch. Lauter Niedergechannelte um mich herum, das schlüge mich zu Boden, dass ich nur noch niederem Getier in die Augen schauen könnte, bis dass ich mich vielleicht in ein uneinsehbares Dickicht verkrochen, nach wahnhaft-deliranten nächtlichen Irrläufen mit dem Rest meines geschundenen Körpers doch noch einmal zuhause für eine Suppe aufzuschlagen.
      Du siehst, liebe Erika, das ist schon gar kein echter Hilferuf mehr. Ich bin durch. All das, was mir Konfuzius und Cicero und Nietzsche und all die anderen vermeintlich beigebracht haben, zerfällt mir in leere Buchstaben. Was helfen mir deren Gebilde, wenn ich doch nur Kanal und auch noch beliebige Kanäle bin?
      Liebe Erika, es glimmt noch ein vermutlich eigener Funke in mir, vermisse mich nicht, wenn auch der noch erlischt.

      1. @ Erika

        Ich wünschte, ich könnte alles tilgen, was ich hier zu Dir und Hugin gesagt.
        Die Liste an Lastern, die da aus mir brach, will ich nicht benamen, denn sie ginge so lange wie das schon Geschriebene.
        Mir scheint dabei gleichwohl, ich sei aus jenem ersten Traume gar nie wirklich aufgewacht. Wie als ob er mich im Scheinwachen weiterhin bestimmend begleitet hätte, vielleicht bis jetzt nicht zuende sei. Magnus plus Dämonen, arg ist das.
        Mich hält einstweilen der Gedanke immerhin in Schräglage, dass ich Dich mangels eigener Masse gar nicht runterziehen kann.
        Mehr Trost zu meiner auch Dir aufgeladenen Tristesse habe ich gerade weder Dir noch mir nicht.

        1. @ Hugin und Erika

          Ich ziehe mich hier ob wiederholten sprachschänderischen Verhaltens und gröbster, unverzeihlicher sonstiger Auffälligkeiten meiner aus der Rede, wofern ich mich nicht noch einmal fragweis oder sonstig hineingezwungen sehe.

  3. @ Magnus

    Oha, mein lieber, was du schreibst klingt schon ein wenig danach, als ob bei dir die „Canale Grande Technik“ angewandt wurde. Hierbei werden ganze Gedankenpakete nach der Subotnik-V4-Methode gepackt und in ultralangwelligen Impulsen ins Unterbewusstsein „injiziert“. (Die Technik ist so ausgefeilt, daß ein sog. Sekundenschlaf ausreicht)

    Die solcherart „Geimpften“ schreiben, in einerm automatischen Prozess, wirre, aber auch durchaus hellsichtige Gedanken nieder.

    Dies ist aber nur ein erster Eindruck, der Abend ist schon fortgeschritten, ich muss das alles morgen nochmals lesen.

    Jener von dir benannte Hugin hat für mich etwas Rätselhaftes, hat er etwas U-Boot mässigfes?
    https://www.naval-technology.com/projects/hugin-superior-auv/

    Gechannelt zu werden, muss als grosse Ehre angesehen werden. Selbstverständlich bleibst du du, halt mit kunstvoll reingezirkelten Inspirationswürze, nenn es ruhig dein Hirn-Maggi. Mir schmeckt’s jedenfalls.

    Apropos Fahne: Mein Ex hatte oft auch eine dabei, wenn er spätabends ankam…

    1. @ Erika

      „Gechannelt zu werden, muss als grosse Ehre angesehen werden.“

      Nun, wenn ich ehrlich bin, wurde ich noch nie „gechannelt“. Oder ich habe es nicht gemerkt.
      Allerdings meinen die meisten Kanaler, sie könnten Eigenes von Durchkanaltem unterscheiden.
      Ob es nun in den Fällen, da anscheinend wirklich eine andere Entität durch einen spricht, tatsächlich als eine große Ehre angesehen werden kann, ja gar muss?
      Auch das ist meines Erachtens sehr zweifelhaft.

  4. Es ist eine legitime Frage, woher die Gedanken, woher die Träume kommen. Offensichtlich ist man in den Träumen in viel weiteren Gefilden des Bewusstseins als im sogenannten Wachzustand. Und weil die Gefilde so weit und komplex sind, scheinen die Träume im allgemeinen verworren und unlogisch zu sein. Auch in den Träumen sollte man – will man bewusster werden – gelegentlich aufwachen, um sie steuern zu können. Aber so ist das auch im Wachzustand, der keineswegs wirklich wach ist.
    Die große Mehrheit der Menschen wird gedacht, sei es von äußeren Manipulationen oder sei es vom Gelernten. Eigene Gedanken zu denken erfordert eine Anstrengung, nämlich Selbsterkenntnis und Offenheit für größere Bewusstseinsbereiche, aus denen alles entspringt. Es ist natürlich beruhigend, Gewissheiten zu haben, aber diese Gewissheiten sind gewöhnlich nur ein sehr einschränkendes Korsett, das die weitere Entfaltung der Persönlichkeit verhindert. Ich würde fast sagen, dass man zwar als Mensch geboren wird, aber erst wirklich zum Menschen durch mehr Einsicht in das Bewusstsein wird.

    1. @ Hugin

      Weise Worte.
      Bist Du tatsächlich, wie Erika es andeutete, verwandt mit dem eleganten verlinkten orangefarbenen runengetriebenen Wikinger-U-Boot namens Hugin, oder ist es Dein Alter Ego, stets auf Du und Du mit den klügsten Philosophen, Sehern und Kommunikationsfachleuten unter Walen und Delphinen?

  5. Ach, ich habe den Kommentar von Erika jetzt erst gesehen. Alles klar.
    Das mit dem Channeln ist so eine Sache. Natürlich channelt man das eigene (große) Selbst. Allerdings ist die Gefahr, dass dieses wahrscheinlich reine Wissen durch vorhandene Glaubenssätze korrumpiert wird. Deshalb muss man sehr, sehr aufmerksam sein, um den ersten Gedanken zu erfassen.

    Die Wale und Delphine – sehr bewusste Wesen – werden übrigens auch gegessen. Eine Schande!

    1. @ Hugin

      Ich sehe nicht nur die Gefahr, dass vorhandene Glaubenssätze korrumpieren, sondern auch dass hier von außen manipulative Elemente eingebracht werden können. Dazu kommt der trügerische Auserwähltheitsstatus, den sich viele dann geben und geben lassen.
      Ich habe darum – die Liste der Gefahren lässt sich leicht fortsetzen, Persönlichkeitsspaltung und Verfolgungswahn treten leicht auf den Plan – noch nie irgendwo angeklopft, man möchte mir einfach mal was durchschicken. Sollte je etwas kommen, was als zusammenhängende Botschaft, als ein Text kenntlich, werde ich das getreulich niederschreiben und mir dann erstmal mehrfach in Ruhe anschauen. Wofern es irgendwie Sinn ergibt jedenfalls. Und wenn es ein so absonderlich lustiger Quatsch ist, dass der mir kaum selber eingefallen wäre, gebe ich die Niederschrift auch bald raus.

  6. Ich war vor einigen Jahren bei einem Channeling in Wien. Diese Frau hat einen Elias gechannelt, der sozusagen die direkte Nachfolge von Seth, dem „Altmeister des Channelings“ angetreten hat. Altmeister stimmt natürlich nicht ganz; es gab ja auch den Jakob Lorber im 19. Jhdt. und Hildegard von Bingen im 12 Jhdt. Also besagter Elias hat viele wirklich interessante Sachen gesagt, die ich ohne Wenn und Aber unterschreiben würde. Auch gab es den einen oder Anderen Aha-Effekt. Als ich aber das Medium persönlich kennen lernte, konnte ich die Aussagen von Elias und dem Medium nicht mehr unterscheiden. Damit hat sich dieses Channeling für mich erledigt. Vielleicht zu unrecht…

    Aber es gibt immer noch Channelings, die ich interessant finde, und die Zusammenhänge logisch erklären, was z.B. die Psychologie bis heute nicht geschafft hat.

  7. „… noch nie irgendwo angeklopft, man möchte mir einfach mal was durchschicken“

    Ich denke, dass man pausenlos „anklopft – durch Wünsche, Absichten, Visionen – aber dass möglicherweise nicht viel durchkommt, weil man dem im Weg steht. Ich glaube, dass jede Inspiration durch „anklopfen“ entsteht, wenn auch häufig unbewusst. Es geschehen zu lassen ist eben auch eine Kunst, gewissermaßen.

    1. @ Hugin

      „Inspiration“ und „Channeling“, die beiden mag man als verwandt ansehen, für eins halte ich sie nicht.
      Zu Hildegard von Bingen (Deinem vorigen Beitrag): Bei dieser umsichtigen Frau kann ich mir sehr gut vorstellen, dass sie das direkte Wort von Gott einfach erfunden hat, sie als Weib ja viel zu dumm, sich das alles selber auszudenken, um sich so die Pfaffen vom Halse zu schaffen, die sie brennen sehen wollten. Da sie desfalls aus schierer Not log und zudem überragend klug und für die gute Sache, bewundere ich sie, sollte es so gewesen sein, sehr dafür.
      Und wenn sie doch alles irgendwie „von oben“ bekam, so war sie dessen zweifellos würdig, als eine Heilkundige vor dem Herrn.
      Nietzsche meinte übrigens zum Zarathustra, die Idee dazu habe ihn auf einem Felsen bei Silvaplana durchfahren alswie ein Blitz, er sei aber in den Monaten der Entstehung keineswegs nur Mundstück gewesen. Und dabei habe ich noch keinen Text gelesen, der bis heute im Verdacht der Durchgabe steht und dabei so gehaltvoll und gleichzeitig poetisch ist.
      Ich kenne natürlich auch die vorgeblich gechannelten „Holy Books of Thelema“ von Aleister Crowley, von denen ich in jungen Jahren ziemlich fasziniert war, was sich im Laufe der Jahre aber sehr abwatzte. Bleibt, dass Crowley kein Dummkopf war und ich seine Autohagiographie immer noch als sehr vergnügliche Lektüre empfehlen kann.
      Insgesamt hat mir am Ende kein vorgeblich oder tatsächlich „gechannelter“ Text mehr gesagt als vielerlei „irdische“ Literatur, von der zwar seit 1945 nicht mehr viel Großes zu sehen, aber wir haben ja noch vieles von davor. (Allein dass auch der Koran sozusagen ein Channeling-Produkt ist, ein ziemlich erfolgreiches, wenn man so will, möchte ich zur ganzen Kanalerei noch kritisch anfügen.)
      Immerhin bin ich auf Crowley schon ein bisschen neidisch, denn der Frechdachs ließ sich in Ägypten einfach vor einer Stele 666 von einer diskarnierten Wesenheit namens Aiwass ansprechen, benamt nach unserer Ewigkeitsrune, je nach Lesart der zwölften oder dreizehnten: Was mache ich da noch, etwa Tiwass holen?

  8. @ Magnus und Hugin

    jetzt seh ich mich schon genötigt, mich einzumüscheln. Ich lese eure, durchaus intellektuelle und kreative „Gedankenblitzpilze“ und fühle mich gerade deswegen unterfordert. Immer nur Rationalismus und linke Hirnhälfte unter Nihilierung der holistischen, viel auf Emotionen aufgebauten rechten Hälfte. (Warum sind unter genialen Künstlern Linkshänder überrepräsentiert ?)

    Meine Channeling-Schoten waren natürlich spielerisch, obwohl ich einige Träume in Erinnerung habe, die schwer auf Manipulation hindeuten.

    Mehr treibt mich die Tatsache um, daß neueste wissenschaftliche Erkenntnisse verleugnet werden, weil sie zu viele Glaubensätze umwerfen. Es wurde eindeutig festgestellt, daß so was wie ein „Freier Wille“ nonexistent ist, das Unterbewusstsein legt fest und das Bewusstsein erfüllt roboterhaft. Da durch diese Erkenntnis Schuld eine Phantasmagorie ist, wird sie schlicht verleugnet, aber sie ist hightechmässig nachgewiesen.

    Also der Glaube an die eigene Urteilsfähigkeit ist nicht mehr als eine Chimäre.

    Da fällt mir eine schöne jüdische Fabel ein: Ein Rabbi beklagt sich bei Gott über den Zustand der Welt. „Hallo, ich bin Gott, hast du das vergessen?“ meinte der. „Wenn ich eine perfekte Maschine hätte konstruieren wollen, hätte ich das mit einem Fingerschnippen gemacht. Aber dies wäre langweilig für mich, deshalb habe ich euren „freien Willen“ erfunden !“

    So, während ich hier meine Gedanken drechsle, auf der anderen Seite über die Verfügbarkeit verschiedener Cannabis-Sorten auf dem Apothekermarkt parliere und dann auch noch der interessanten Dokumentation der ARD über die Verhandlungen über die deutsche Einheit lausche, rieche ich etwas. Das riecht ja nach gebrannten Zichorien wie in Ludwisgburg, denke ich noch. Und dann, 20 Sekunden bevor die Rauchmelder losgingen, fielen mir die aufgesetzten Kartoffeln ein.

    Dafür mache euch beide verantwortlich, weil ihr so halsstarrig nicht lernen wollt und ihr wisst ganz genau, was ich meine.

    Nix für ungut, s‘ Erikale

    1. @ Erika

      Nun, wenn Dein Unterbewusstsein Dir gemäß Deines Glaubens festgelegt hat, das Obige roboterhaft hinzuschreiben, will ich zumindest jetzt nicht als Ketzer dawider auftreten.
      Es muss wohl auch zumindest für Dich stimmen, was Du sagst, denn vor einigen Tagen erzählte mir ein noch ziemlich junger Mann fast dasselbe, ich traute mich kaum eines Einwandes, er war sich so sicher wie Du, allzumal er im Netz was dazu gelesen hatte, das wahrscheinlich wirklich.
      Mein Unterbewusstsein befiehlt mir aber gerade, es will mich wohl mal richtig gründlich verarschen, dass ich ansetze, es habe mir eben nicht befohlen, Dir diese Antwort in Dein Tiefes Buch einzuschreiben, auf dass es umbeföhle.
      Klar, es ist Hybris, dass ich das wissentlich mitmache. Vor lauter Träumen und Walen und U-Booten und schweren Kanalarbeiten unter schlechtesten Lichtverhältnissen aber scheine ich also wehrlos wie Du und Alle, und so denke ich nur, ich dächte, und alle unten eingesperrten Dämonen führen mir meine fahrigen Finger über die Tastatur.
      Es fehlt ja nicht an Schnaps im Hause, der aber machte meine Hilflosigkeit und Niedergeschlagenheit nur noch ärger, schlimmer und böser.
      Selbst schon etwas Tabakgenuss zieht mir die Adern noch weiter zusammen.
      Ich weiß noch nicht, ob und wie ich es morgen auf den Bus schaffen werde.

      1. @ Erika und Hugin

        Inzwischen bin ich fest davon überzeugt, dass mir schon von der Artikelüberschrift her und dann auch alles weitere durch Euch hinzu herunterkanalt wurde. Wenn diese „Diskussion“ hier kein Beweis, gab es nie einen.
        Wann, meint Ihr wohl, hattet Ihr hier je eine „eigene Meinung“? Wer ließ Euch hier je „selber denken“?
        Vielleicht ist die ganze Seite hier besatzt, besessen.
        Immerhin hat der Verfassungsschutz schon lange nicht mehr angerufen und Übersetzungen aus mir herausgepresst.
        Und, nein, liebe Kameradin, lieber Kamerad, es steckt keinerlei dunkle Verschwörung dahinter, man hat sich schlicht uns drei Blöds beigezogen, anhand unseres erbärmlichen Beispiels jeden Wal, jeden Traum, alle Dichtung und alles Sehen, jeden Kundigen und Zeugen, alles echte Denken und Erzeugen lächerlich machen zu können. So arbeiten die, das weiß ich, obzwar ich mit Euch im Verein.
        Tut jetzt lieber so, wie als ob Ihr mich nicht verstanden hättet, Euch auch untereinander nicht, wir Dreie müssen uns jetzt dringend in falschen Fünferwinkeln zerstreuen. Daher ab jetzt nur noch Code. Wirres, das nur wir verstehen. Ablenkungsmanöver gegen unsere Verfolger. Kryptographie, die selbst die NSA zehn Jahre lang an einem unbedeutenden Nebensatz rätseln lässt.
        Was, Ihr beiden, denkt Ihr, was all die Transhumanisten uns schon auf den Fersen: Sitzen wir vielleicht schon in deren Zoo, und die schauen uns bei gepflegten Cocktails an, wie wir ihnen das Futter liefern, das sie brauchen?
        Ihr habt mich verstanden.

  9. @ Hugin

    Was du von dem „Wiener Channeling“ berichtest, klingt ja mehr nach einer de berühmten Spiritistischen Sitzungen des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Nur, das das mit dem Ektoplasma nicht mehr so einfach zu prasktizieren ist.

    Wann immer irgendwelche „Medien“ (es gibt schon Menschen mit ASW) mit irgendwelchgen Berühmtheiten anfangen (Elias hehe) anfangen, kannst du sicher sein, es mit ziemlich dumpfen Betrügern zu tun zu haben. Denn eines ist klar: Die „Eingebung“ kommt, wenn SIE will, deswegen versagen ASW-Laborversuche so gut wie immer.

    Es gibt sie aber, dies kann ich persönlich bezeugen und notfalls durch Zeugen beweisen.

  10. „Es wurde eindeutig festgestellt, daß so was wie ein „Freier Wille“ nonexistent ist, das Unterbewusstsein legt fest und das Bewusstsein erfüllt roboterhaft.“ Erika

    Also eine Zombiewelt, laut Wissenschaft. Nur weil die Geisteswissenschaften den Freien Willen nicht verstehen, erklären sie ihn für nicht-existent. Es stimmt, dass der Freie Wille noch nicht im vollen Ausmaß praktiziert wird – werden kann. Dazu sind die Menschen noch nicht bewusst genug. Aber es gibt ein Hilfsmittel für noch unentwickelte Bevölkerungen und das sind die Glaubenssätze. Man kann unter unzähligen Glaubenssätzen wählen und diese zu seiner Realität machen. Erstaunlich, dass so Viele die unangenehmsten Glaubenssätze wählen. Dass die Auswahl dessen, was man für wahr nehmen will, von erweiterten Instanzen des Selbst ausgeführt wird, heißt nicht, dass man das Opfer ist, sondern dass man im günstigsten Fall die Absichten delegieren kann. Das ist natürlich nur eine äußerst rudimentäre Beschreibung des Freien Willens….

  11. @ Hugin

    Naja, Zombiewelt, so hollywoodverseucht bin ich nicht und nein es haben nicht „Geisteswissenschaftler“ festgestellt, sondern Biologen und andere Naturwissenschaftler. Das du hier mit „Glaubensätzen“ kommst, zeigt mir, wie mittelalterlich auch heute noch Wahrheit unterdrückt wird. Einfach mal sich informieren, bevor man seinen Senf dazu zu glauben geben muss.

    Schon Ende der 90iger Jahre haben schweizer Wissenschaftler festgestellt, daß hinter Drogensucht einer gewisse körperliche Anomalität steckt. Aber mehr als 20 Jahre später wird diese Wahrheit immer noch unterdrückt und mit einer schwachsinnigen Moralinkeule weggeprügelt. (Nur als Beispiel)

  12. Wow! Biologen und Naturwissenschaftler haben festgestellt, dass Menschen keine Freien Willen haben! Ich nenne das naiver Realismus, wobei es mit Realität eigentlich nichts mehr zu tun hat. Es ist ein 2D Bild wie bei naiver Malerei – keine Perspektiven.

    Der moderne Mensch glaubt tatsächlich, dass er nichts glaubt, und dass das, was er bisher weiß – oder was die Naturwissenschaften wissen – DIE Wahrheit ist, und das, obwohl man doch davon ausgehen kann, dass man so gut wie nichts weiß. Ich verstehe Sokrates gut, als er das gesagt hat. Er ist durch all sein Wissen zu der Erkenntnis gelangt, dass er so gut wie nichts weiß. Auch Goethe hat das im Faust thematisiert: „Nun steh ich hier ich armer Tor und bin so klug als wie zuvor“. Aber um dahin zu gelangen, muss man schon Einiges eingesehen haben…

  13. @ Hugin

    Wie mit einem Fliesenwegel wischst du weg, mit hohlen Dampfphrasen. Ich an deiner Stelle (bin ich ja Gott sei Dank nicht) hätte mal hinterfragt, wie man Gedanken wissenschaftlich messen kann und ob ich wissenschaftliche Studien hierzu hätte. Aber – ne, lieber so ein kalenderblattmässiges Küchenphilosophiegeraune. Na, jeder halt wie er kann.

    Bzgl. „Channeling“ posaune ich mal durch Mikrowellen induzierte „Voice-to skull-technology“. Wenn du jetzt wieder wie der Ochs (oder die Kuh zum Schluss) vorm Tor stehst, sagste besser „Au Backe“ als „wow“

    deine liebe Erika

    1. @ Hugin

      Ich kann für mich schonmal sagen, dass ich Erikas Linkliste nur geprüft, das ganze Zeugs aber nicht gelesen habe.

      Ich will sie hier nicht einfach in einen Verdacht rücken, kann mir aber gut vorstellen, dass sie mal wieder, im Spaße wie Ernste zu provozieren, Dir und mir und wer diesen Strang sonst noch verfolgen mag, allen einfach ein paar Dinger um die Ohren gehaut, mal zu sehen, ob und wie wir uns darüber aufregen, uns Blößen geben zum Nachsetzen, vielleicht auch etwas Lustiges, einen Kalauer, ja sonstwas aus uns herauszukitzeln.

      Also nochmal. Ich weiß, dass ich eine ganze Menge weiß. Jedenfalls verglichen mit vielen anderen. Zudem bin ich mir sicher, dass ich nicht einfach nur gesteuert meine Entscheidungen fälle, also wenigstens ein Stück weit das habe, was man den „freien Willen“ nennt.

      ALLE auch nur halbwegs ernstzunehmenden Weltanschauungen gehen davon aus, dass der Mensch, wenn auch oft nur in geringem Maße, eine Art „freien Willen“ habe, und sei es nur, primitivst, ob er Gott folgen wolle oder dem Satan. Warum haben Griechen Mathematik, Astronomie und Philosophie entwickelt? Etwa, weil ihnen das aus dem Unterbewusstsein und dem Schicksal oder von Gott oder den Göttern so zugeteilt? Und wenn von den Göttern zugeteilt, so hätten die ja den Menschen die Aufgabe mitgegeben, sich selbst wissensmäßig wie geistig zu entwickeln. Gegen derlei Götter hätte nichtmal ich etwas. Die lüde ich noch zum Gastmahl, wenigstens in Gedanken.

  14. @ Magnus

    Mit Verlaub, Du siehst hier etwas falsch. Ich will nicht provozieren, ich antworte nur auf Provokationen etwas raunzig.

    Einerseits Erkenntnisse verweigern, weil sie von „Systemmedien“ verbreitet werden. (Herr, bitte lass Hirn regnen) und Du liest es noch nicht mal !

    Was soll ich davon halten ?

    1. @ Erika

      Du hättest aus all diesen Publikationen wesentliche Zitate rausfischen können, mich und vielleicht auch oder andere Hugin anzureizen.
      Hugin hat, wie ich, an keiner Stelle mit allen möglichen Links gearbeitet, die der andere erstmal durchackern müsse, bevor er antworten könne, indem er sich ansonsten gewissermaßen disqualifiziere.
      Was etwa machtest Du denn, gäbe ich Dir zu den Runen erstmal fünf Links vor, die Du zu lesen hättest, bevor ich mich darob weiters unterhalten wollte, Dich ernstnehmen könne, gar noch selber beleidigt, weil flugs Du nicht all diesen Pfaden folgtest?
      Bringe konkrete, hinführende Zitate, besser noch eigene, darauf aufbauende Gedanken, auch solche, die Du so noch nirgend gelesen. Oder ist Dir das selber zuviel der Mühe? Oder kannst Du das nicht?
      Sage mir doch mal in eigenen Worten, gerne eingekleidete Zitate, was die von Dir verlinkten Weisen denn so zum nicht vorhandenen „freien Willen“ im Sinne ernstzunehmender Wissenschaft angeführt haben. Da bin ich dann gespannt.

  15. @ Magnus

    Jetzt hast du mich (fast) mit einem Blattschiuss erwischt. Denn – (Gedankenstrich) ich habe es mir auch nicht durchgelesen, sondern wollte mal eure Einwände abwarten. Klappt meistens – aber Du bist ja anscheinend auch ein Querleser.

  16. @ Magnus

    Ich weiss trotzdem, daß ich nichts weiss. Lies doch mal, was Nietzsche schrieb, über die Vorgänge in unserem Hirn, wenn wir (beispielsweise) einen Leoparden beobachten. „Ich weiss, daß die Welt aus Grautönen besteht“ sagte der Hund zu sich selbst.

    Also wenn ich mit meinem Kopp an einen Laternenpfahl stosse, dann weiss ich, daß der Aufprall Nervensensationen in meinem Kopf ausgelöst hat. Verstehst Du, was ich meine ?

  17. @ Magnus

    Weisst Du denn wirklich, woher Deine Restlibido stammt? Unterliegen Deine sexuellen Präferenzen deinem Wissen? (Abgesehen von Erkenntnissen, daß „dumm“ gut ficken soll, woran etwas Wahres ist und ähnlichen Erfahrungswerten)

    Haben Triebtäter einen freien Willen? Genau hier, im strafrechtlichen Bereich beginnt sie, die Unterdrückung neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse in dieser Hinsicht.

    Und – ja, total sicher: Wir glauben alle an unsere freien Entscheidungen. Ich zitiere mal die von den Sufis benannte zweite Bewusstseinsstufe: „Der Hund der Begierden hat gelernt, da nicht mehr hinzugehen, wo es ihm weh tut“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.