Berlin? Wo isch des? – I fahr adda Bodasee!

Zum „Sturm auf den Reichstag“ am vergangenen Samstag habe ich im Vorartikel wie im Kommentarstrang zum Vorvorartikel hinreichend gesagt, also weiter im Text.

Die nächste Querdenken-Großdemonstration soll diesmal nicht in Berlin stattfinden, was in weiser Voraussicht oder aus sonstwelchen Gründen schon vor dem neuen Berliner Verbot von Demonstrationen mit mehr als hundert maskenlosen Teilnehmern angekündigt wurde.

Das finde ich eine prima Sache, denn in Berlin hat man jetzt zweimal gezeigt, was masse ist: sollen die im provinziellen Spree-Athenchen mal sehen, was im deutschsprachigen Dreiländereck am Schwäbischen Meer abgeht, wenn selbst die Oberitaliener und Ostfranzosen schneller vorort, alle auf einmal zum herbstlichen Freischwimmer in den See hopfen, dass bald der Rheinfall zu Schaffhausen brodelt und das Schwappen Tage später noch an der Westerschelde wider die Deiche klatscht.

Genug Berlin. Berlin ist Provinz. Die Mitte Europas bildet der rheingespeiste Bodensee. Von dem aus wenig nordwestlich die Donau entspringt.

Nun ist von einer Menschenkette um den Vater aller Seen die Rede. Eben mal nachgeschaut, der lange Radweg wird mit 250 Kilometern angegeben. Also 250 000 Metern. Somit würden die erhofften 250 000 reichen, je Meter ein Mann, bequem, dass die Händekette rundherum geschlossen werden könnte. Man könnte fast meinen, der Ballweg und seine Leute hätten in der vierten Klasse bei Mathe gut aufgepasst. (Ich habe jetzt alle, die – Körperbreite vernachlässigt – nicht beide Arme fünfzig Zentimeter seitwärts halten können, schätzungsweise durch jene ausgeglichen, die meisten wohl, die spielend mehr schaffen.)

Ein Riesenvorteil besteht natürlich auch darin, dass es rund um den See, sobald man die Weltstadt Konstanz mit ihren gut 80 000 Einwohnern oder die anderen kleineren seegelegenen Metropolen verlässt, schönste Wiesen und Wälder gibt, hinter Bregenz wie im Schwäbischen und Badischen und Schweizerischen. Rückzugsräume ohne Ende. Ein potentieller Alptraum für Demonstrationsstörer aller Art.

250 000, ich halte das durchaus für möglich, daraus kann man außer dem Gesamten fünfzig Demonstrationen beziehungsweise Zeltläger mit je 5 000 Mann machen. Die müssen sich ja eh schon rund um den See verteilen, um das mit der Händekette rund um denselben schließlich gut organisiert hinzubekommen.

Und ich denke, indem die Stadt Konstanz eben erklärte, noch keine offizielle Anfrage zu haben, dass nicht nur manchen dort wie rund um den See, Bürgermeistern, Landräten, Polizeischaften undsoweiter, bereits ein bisschen der Bobbo geht, das schon viel weiter nach oben reicht, schließlich sind in Deutschland die Bundesländer Baden-Württemberg und Bayern involviert, dazu die Bundespolizei, Verfassungsschutz und all das Geraffel, ähnlich dann die Kantone Thurgau und Sankt Gallen i‘ dr‘ Schwyz mit den Bernern, dito der Bezirk Bregenz und die Landesregierung Vorarlberg und Kurzens Wiener Gschaftlhuber.

Das wird natürlich nicht so einfach.

Man will aber auf allen drei Uferseiten des Sees traditionell nicht allzu offenkundig dümmer dastehen als die anderen, und zudem könnte einen, dass man bestimmt nicht dümmer dastehen will als jene peinlichen Seichstagsoperettenspieler dort, kurz vor dem finnischen Meerbusen, wo der Herrgott es dem Weinstock aus gutem Grunde verboten hat zu wachsen.

I fahr adda Bodasee, I fahr adda Bodasee!

 

 

Bisher 5 Kommentare

5 Antworten auf „Berlin? Wo isch des? – I fahr adda Bodasee!“

  1. @ Magnus

    Findest du die Querdenken-Bewegung gut und in Ordnung Magnus?

    Was mich angeht, ich hatte da von Anfang an meine Zweifel und anderen geht es anscheinend ebenso. So wie dem hier, siehe das Video: https://www.wakenews.tv/watch.php?vid=b857c6f94.

    Jene Mächte, die hinter allem stehen, die sind nicht deswegen immer noch an der Macht seit bestimmt ein paar tausend Jahren, weil sie alles dem Zufall überlassen, sondern nur deshalb, weil sie überhaupt nichts dem Zufall überlassen. Anders gesagt, wir, die normalen Menschen – dem setzen sie genau deshalb das mit der neuen Normalität entgegen, werden von denen nach Strich und Faden, sorry für das böse Wort, verarscht.

    1. @ Kein Name

      Ich habe mir das von Dir verlinkte Video eben angeschaut, komme später noch drauf, jetzt geht es gleich zu einer Demo in Karlstadt, gegen die Maskenpflicht an bayerischen Schulen (ab Montag). So viel jetzt schon: Manches im Video ist durchaus aufschlussreich und beachtenswert. Gleichzeitig aber unterschlägt der Kritiker einige Punkte, die man zwar vielleicht nicht für Anselm Lenz, aber für Ballweg, Eckert, Schrang, zumal Janich und selbst Schiffmann als sozusagen entlastend anbringen kann. Überdies wäre ich jetzt laut seiner Sicht endgültig als Deep-State-Depp oder gar wissentlicher Agent entlarvt, distanzierte ich mich nach diesen Informationen nicht von den Querdenkern, liefe gar nochmal bei einer Demo von denen auf. Neenee mein Lieber, so geht das mit mir nicht. Nachher, wie gesagt, mehr dazu.
      LG
      Magnus

        1. @ Magnus

          Distanzeritis?

          Ballweg ließ radikale Linke auf seiner Demo sprechen, drei an der Zahl, einem radikalen Rechten, dem Volkslehrer (Nikolai Nerling), hat er verboten an weiteren seiner Demos teilzunehmen und auch verboten darüber zu berichten. Der Volkslehrer hat dies in einem seiner neuen Videos bekannt gegeben.
          Der Samuel Eckert sieht alles auch aus seiner christlichen Sicht. Der Christus selbst bestätigt im NT, dass er nicht gekommen sei den Frieden zubringen, sondern das Schwert (Schwert ist hier für mich das Symbol für Trennung und Spaltung). Außerdem ist der Samuel ein großer Quatschkopf, und als Jürgen Elsässer seine Meinung zum Geschehen bei den Demos aussprach, da wurde er erst einmal ganz ruhig. Denn es gefiel ihm nicht, was der Jürgen sagte.
          Schrang ist ein Unternehmer mit eigenem Verlag. Er sieht die Welt aus seiner buddhistisch-spirituellen Sicht. Er hat teils gute Vorsätze, aber redet gerne öffentlich, weil er unter anderem so Werbung für sein Unternehmen machen kann. Ständig versucht er sein „Zeichen der Wahrheit“, auch auf seinen teuren t-shirts abgedruckt, an den Mann oder die Frau zu bringen. Wollen wir eine buddhistisch angehauchte Zukunft? Ich nicht. Wollen wir, in diesem Fall meine ich jetzt noch mal den Samuel Eckert, dass das Christentum weiter die Welt regiert, denn alles führt in diesem Fall wieder nach Rom zum Vatikan? Ich nicht.
          Bodo Schiffmann erklärt alles gut aus medizinischer Sicht, moderiert gerne Kurven und Grafiken des RKI. Alles gut, macht er gut. Die Leute müssen aufgeklärt werden. Aber Bodo Schiffmann ist auch für eine Weltregierung und das erinnert mich doch sehr wieder an das Vorhaben der NWO. Wollen wir das? Ich nicht.
          Zum Schluß zum Oliver Janich. Mir scheint er hat sich ebenso von den plakativen und offenbar guten Vorsätzen der Querdenken Bewegung (quer ist wie ein Brett vor dem Kopf haben oder sich quer stellen, womit etwas verhindert werden soll – nämlich aus meiner Sicht, dass das Deutsche Volk seine Freiheit wiedererlangt) einlullen lassen, wie es auch dir passiert ist. Mal sehen, wann der Oliver seinen Fehler öffentlich einsieht. Ich hoffe es, denn ich dachte bisher immer, er wäre auf der richtigen Seite.

          Wenn du mit „Distanzeritis“ meinst, ich versuche zu spalten, dann irrst du gewaltig. Ich aber habe gelernt keinem anderen mehr zu vertrauen, solange bis ich zu 100% sicher sein kann, dass er in Ordnung ist.

          Michael Ballweg ist meiner Meinung nach nur wieder eine neue Greta Thunberg. Vom System erstellt, um das System zu erhalten bzw. um es seinem Endziel näherzubringen. Wie sagte Querdenken Berlin betreffend? „Wir sind gekommen um zu bleiben – bis die Regierung gestürzt ist“. Eine glatte Lüge, denn nun ist Berlin wieder Anti-Corona-Maßnahmen Demonstranten frei. Senator Geisel glücklich. Weitere große Demos wird es da nicht geben, genau da wo die Macht bei uns ihren Sitz hat. So gefällt das unserer Regierung.

          Was mich angeht, die Querdenken Bewegung ist für mich passè.

          1. @ Kein Name

            Deine Einwände sind durchaus berechtigt, doch habe ich mich nicht einlullen lassen.
            Die Querdenken-Bewegung (ich mag den Namen auch nicht) hat schlichtweg am meisten gegen die Coronadiktatur in Gang gebracht, darauf setze ich anteilig weiterhin, die Karten werden meines Erachtens eh nochmal neu gemischt werden. (Die kleine Demo gestern in Karlstadt ging arglistigerweise endlich fast mehr „gegen Rechts“ als gegen die Coronamaßnahmen, selbst in der tiefsten fränkischen Provinz geht das so…).
            Ich werde eher auf einer derartigen oder auch größeren Demo lautstark einschreiten, als dass ich jetzt generell gegen die Querdenken-Leute stänkerte, über die von Dir Genannten herzöge, sei es hier oder sonstwo.
            Und natürlich fehlt es da nicht an U-Booten und V-Leuten und allerlei Zersetzern, Übereifrigen wie Feiglingen und Gewinn- und Ruhmsüchtigen, Internationalisten, Rechtsausschließern, Allescheckern undsoweiter. Noch aber sehe ich keinen Grund, diesen Leuten mein Hauptaugenmerk zu widmen. Und bestimmt werde ich jetzt wegen derer nicht gleich die ganze Sache in den Senkel stellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.