Und wieder eine schöne neue „Verschwörungstheorie“

Indem man bis vor Tagen immer noch sagte, der Coronaimpfstoff werde die Dinge endlich lösen, nur der, und nichts sonst, scheint man bei der WHO und anderen jetzt die Segel neu zu setzen.

Nein, selbst alles Impfen könne nicht entscheidend helfen, nur ein dauerhafter „hygienischer“ Umbau der Gesellschaft insgesamt, mit allen bekannten und am besten noch mehr Schikanen. Man löst also das Heilsversprechen Impfen plötzlich selber auf. Jedenfalls teilweise.

Zumindest der gewählte Zeitpunkt dafür nun erscheint merkwürdig. Man macht seine nicht vorhandenen versprochenen Impfstoffe ja nicht glaubwürdiger und attraktiver dadurch, dass man selbst sagt, die zögen die Wurst auch nicht vom Teller.

Traut man etwa den eigenen Impfstoffen nicht? (Der von den Russen kann nur scheiße sein, das ist schon klar. Wird er wohl auch sein, aber vielleicht weniger scheiße. Was besonders trist wäre.) Hat man etwa schon selber Angst davor, auch nur eine „klassische“ Impfung rauszugeben, geschweige denn eine neue genetische, weil niemand etwas davon hat, außer den Nebenwirkungen, also hauptsächlich Adjuvantienkotzen (in der Regel nimmt man als Wirkverstärker Aluminium, Squalen und die Quecksilberverbindung Thiomersal), allzuschnell rauskommen könnte, was für einen Sondermüll man da in die Leute spritzt?

Die (bald) produzierenden Firmen haben – bei diesen außergewöhnlichen Schnellverfahren der geplanten allgemeinen Zulassung durchaus verständlich, aber auch sonst üblich – sich meines Wissens in den entsprechenden Verträgen mit den Regierungen einen einhundertprozentigen Haftungsausschluss für eventuell durch die Impfungen entstehende Gesundheitsschäden ausbedungen. Die werden immer darauf verweisen können, dass die Regierungen auf Teufel komm raus besser gestern als heute schon ein bisschen getestet, egal welchen Impfstoff haben wollten.

Wer weiß, was für einen Murks (außer dem genetischen Zombiemurks) die derzeit an ihren Freiwilligengruppen (manche der „Freiwilligen“ mögen dabei um Wasser und Brot anstehen, hat man schon oft gemacht, vielleicht ist man diesmal etwas diskreter) testen, wie die schon rausgefunden haben wollen, dass die Impfung gegen dieses Virus wie auch allerlei mutierte Varianten helfen solle. Zu den ersten Nebenwirkungen ihrer Versuchskonkokte werden sie dabei vermutlich schon vorgestoßen sein, denn die gibt es gleich bis bald.

Vielleicht also sind es gewissermaßen Sachzwänge, ist es gar nicht der ursprünglich geplante trickreiche Fortgang der Verschwörung, sondern hat man inzwischen Angst vor der eigenen Impfkampagne.

 

 

Bisher ein Kommentar

Eine Antwort auf „Und wieder eine schöne neue „Verschwörungstheorie““

  1. @ Magnus

    Das Ziel ist nicht eine Immunität der Bevölkerung, sondern deren weltweite Reduzierung auf 500 Millionen. Das (oder der) Virus ist konstruiert, davon bin ich überzeugt und zwar diesmal so raffiniert, daß wir uns alle noch umgucken werden. Einen Impfstoff gibt es selbstverständlich schon, aber nicht für den Plebs

Schreibe einen Kommentar zu Erika Walter Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.