Nur Seppel lassen sich freiwillig testen

Man fragt sich schon, weshalb sich überhaupt jemand freiwillig von den Großbayerischen Gurkengesundheitstruppen des Markus Söder dem Letzten auf Corona „testen“ ließ.

Eine „vernünftige“ Erklärung ist, dass einer auf den Testsieg setzt, seine zwei Wochen zuhause schon eingeplant hat, ihm scheißegal, wer dann auch noch weggesperrt wird, in der idiotischen Hoffnung, das System werde ihn danach in Ruhe lassen: denn schließlich wird Corona ja immer dreckiger und heimtückischer, schließt man Nachinfektionen keineswegs aus, womit es wohl auch damit nichts wird, einen dauerhaften „Gesundheitspass“ zu erlangen, mit relativer Reisefreiheit und derlei großzügigen Vergünstigungen, so zumal einer Impfung zu entkommen.

Fast könnte man setzen, dass das Gegenteil eintritt. Schließlich hat der Proband ja schon erwiesen, dass er sich sehr leicht und gerne ansteckt, gerade mit Corona, und wenn er selber gar nicht krank wurde, ist das noch schlimmer, denn so kann er ja auch in Zukunft Millionen weitere infizieren und umbringen.

Insofern geht nur freiwillig zum Test, wer reichlich unterbelichtet ist. Denn auch wer negativ getestet werden wollte, Glück hat, dass das klappte, ist vor weiteren Tests und zumal einer Impfung nicht befreit. Außerdem steht der ebenfalls auf der Deppenliste der bayerischen Staatsregierung (sicherlich auch noch anderen Entitäten), die wahrscheinlich gerade bei ihm gerne nochmal nachtestet, allein der Wissenschaft halber, jaja, der gründlichen Fürsorge.

Darüber, dass der scheppelige testgeile Seppel auch wohl kaum daran gedacht, was man sonst noch mit seinem genetischen Material macht, personenbezogen, das ist ja Natur der Sache, wollen wir hier nicht länger spekulieren.

Ich wunderte mich aber nicht einmal, würden die Genproben insgesamt anhand der freiwilligen und unfreiwilligen Proben kontrastiv auf vorhandene beziehungsweise epigenetisch besonders aktivierte Deppen- respektive Intelligenzgene untersucht. Konsequent wäre das. Im Krieg sollte man schließlich Feindaufklärung betreiben.

 

 

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.