Get woke, go broke: Erste Zensurkrake steht wegen Vertragsbruch am Abgrund

Ich will hier nicht lange rummachen, denn Tim Pool erklärt die Sache hinreichend auch für jeden, der von den skandalösen Praktiken der Firma Patreon bisher nichts oder kaum etwas mitbekommen hat.

Ginge dieser Laden tatsächlich über den Jordan, die Wupper, den Potomac, dürfte das eine gewaltige Strahlkraft haben. Ich wette, dass man in Darth Vader Valley jetzt schon Blut und Wasser schwitzt. Denn die zensur- und manipulationsfreudigen Netzgiganten mit ihren jeweiligen schrägen Verträgen da haben alle ähnlichen Dreck am Stecken wie Patreon.

Patreon und der Rest haben vielleicht bald nicht einmal mehr diesen feinen falschen Freund:

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.