Denen kocht das Coronawasser im Arsch (Von den Hinständen)

Jetzt werden wir mal ein bisschen volkstümlich. Wegen der zunehmenden Kundgebungen und des neuen Papiers aus dem Innenministerium kocht den Verantwortlichen jetzt das Coronawasser im Arsch.

Das RKI ist als eine traurige Karikatur eines wissenschaftlich arbeitenden Instituts entlarvt, man muss aber irgendwie mit ihm weiterwursteln, denn man hat auf die Schnelle schlicht keinen linientreuen Ersatz.

Man ist einen so heißen Reifen gefahren, die Traktion leidet, weil man schon auf den Stahlgürteln herumrutscht. Bald kommen Köche mit ihren Löffeln, Kellnerinnen mit ihren Tabletts, nicht gebrauchte Musiker mit ihren Klampfen und Tröten, Fußballfans, die Dortmunder zusammen mit den Münchenern, größte Demo in Stuttgart je, und im Ruhrgebiet weiß die Polizei schon weniger als die in Berlin, was gerade los ist und noch kommt.

Das Schlimme ist ja die Sackgasse, in die man sich hineinbegeben hat oder auch geschickt wurde, vermutlich im Gedanken, dass es nie eine werden könne. Das macht, dass die einen jetzt erst Recht auf Teufel komm raus durch die Wand wollen, andere irgendwie über eine niedrigere Mauer der Sackgasse kletternd irgendwie da seitwärts raus.

So wird, wie es in solchen Lagen üblich, auch schon ein erhebliches Misstrauen unter den Verantwortlichen und allzumal Nachverantwortlichen, jenen, mit den besten Chancen, sich irgendwie herauszureden, vorhanden sein, man bespitzelt sich gegenseitig, was auch sonst sollte man tun? Mehr noch möchten inzwischen viele Vorgesetzte mehr Angst vor den ihnen Untergebenen haben als umgekehrt.

Die Angst kriecht jetzt schon unter den drei Millimetern Türritze ins Dienstzimmer durch, was immer man ab jetzt sagt oder noch abliefert, will genau überlegt sein, man darf jetzt in keiner Richtung einen Fehler machen, wer weiß, wie man mir in dieser Lage nur auf den Zahn fühlt, meine bisherige Arbeit im Zusammenhang bewertet, ob sie bald ganz anders bewertet werden wird?

Wer von allen bereits bekannten Politikern im Lande stellte sich rechtzeitig wider den Wahn und wäre damit als Kanzler wählbar?

Indem die AfD wie hier schon beschrieben und hervorgehoben über jedes Maß hinaus versagt hat, der Rest noch schlimmer, sehe ich keinen.

Ich selber wäre ja als Notkanzler für ein entbehrungsreiches Jahr noch besser, als das Gelichter da.

Aus diesem Dreck kommt die AfD ganz besonders schwer raus. Alle zusammengezählt dürften es doch einige hunderte Bundestags- und Landtagsabgeordnete mit eigenem Sekratariat gewesen sein, die über Wochen nichts zu tun hatten, wenn nicht Corona. Resultat: Fast nichts, bis das halbe Volk schreit. (Ich weiß, ich wiederhole mich, aber aus Vorsatz und mit gutem Grunde.) Der Laden muss jetzt herausfinden, ob er tatsächlich für unser Volk stehen will, oder im Zweifel nochmal nach der großen Seuchenpfeife tanzen.

Dies Elend der AfD hilft aber den anderen Parteien indes gar nichts, jedenfalls mittelfristig, den veröffentlichten Zustimmungswerten zur Regierung mag in dieser Zeit der Allzahlenmanipulation glauben, wer das möchte.

SIE nämlich werden all das angerichtet haben, und da hilft es ihnen nichts, darauf hinzuweisen, dass ihnen ja auch die AfD kaum widersprochen habe, die also, wie immer, wenn eine Misere, damit dafür verantwortlich sei.

Vermögen sie es nicht, irgendwie bald noch drastischere Maßnahmen einzuführen und durchzusetzen, vielleicht durch ein noch größeres Gespenst oder einen echten Schockschlag, so werden sie womöglich bald gar in einen ungeordneten Rückzug gedrängt, der geeignet, ihre Reihen so in Unordnung zu bringen, dass alle Befehlsketten betroffen, noch viel schneller, als man die Sauerei eingeführt, die Bilder und Kommentare der Leugner immer stärker auch auf die führenden Coronaliebhaber hereinprasseln, sie ihren Leuten Zuversicht spenden müssen, alles sei im Rahmen des Drehbuchs, nichts laufe ernstlich aus dem Ruder.

Die werden schon hie und da einen Whisky mehr brauchen, diese Jungs da. Diese Leute, man möchte sie nicht Hasardeure nennen, denn die haben viel Erfahrung, die haben jetzt zum Welthandstreich angesetzt und diesen auch erstmal weitgehend ziemlich erstaunlich reibungslos durchgebracht, was die Zigarrenkiste sicherlich erfreute.

Nun aber waren sie – vielleicht fehlten ihnen jüngere Hetären – doch recht fahrlässig, so langsam merken sie das selber, indem sie so schnell so viel Panik und so viele harte Maßnahmen und dazu derart widersprüchliches, oft hanebüchenes Zeug in die Welt setzen ließen, dazu den Arbeitslosen Zeit, sich damit zu befassen: und bezüglich dieser Stümperei, die kaum noch zu verdecken, vernebeln, gar zu tilgen, soll es selbst schon unter den Members of the Covid-19-Information-Board (MOCOVIBS), denen die Kommunikationszentrale auf Little St. James Island mittelbar weisungsgebunden untersteht, zu Auseinandersetzungen gekommen sein, indem rebellische Elemente meinten, man brauche jetzt  wenigstens bald einen mittleren Atomkrieg oder einen saftigen Außerirdischenangriff, zur weiterführenden Übernahme, ansonsten habe man bald verschissen. Das vorgelegte Virus sei einfach ein derartig lahmes Pferd, wie hätte man früher auch nur einen Dragoner daraufgesetzt?

(Hoher, sehr zorniger Militär)

„Nichtsnutzige Zivilisten haben sich also irgendein Virus rausgesucht, um damit Staat, ja Weltstaat zu machen? Und dann, überhaupt mal nachgedacht?

Ich habe meine eigenen Leute mal unter Virologen und Gesundheitsfachleuten herumfragen lassen, was das Ergebnis zeitigte, dass nur Idioten darauf gesetzt haben konnten, ein neues in der Natur entstandenes oder auch künstlich erzeugtes Coronavirus werde, könne auf Dauer die erwünschten Ergebnisse bringen. Denn diese Biester machen sozusagen was sie wollen, mutieren andauernd nach Laune und Gelegenheit, vielleicht hat plötzlich fast keiner mehr was, wie es sich ja jetzt zeigt. Für eine derart sinnlose, blind und falsch angesetzte psychologische wie reale Kriegsführung kann ich nicht weiter zur Verfügung stehen. Ich bin nicht einmal mehr geneigt, ein militärisches Vertrauen in die avisierte folgende Impfkriegsführung zu setzen. Ich traue den Stoffen nicht, ich traue den Koordinierenden nicht, es sind erbärmliche Zivilisten, der Durchführung nicht, der Außenkommunikation, ich wüsste nicht einmal, ob unsere Soldaten Zwangsimpfungen mit der Waffe in der Hand verlässlich durchsetzen wollten.

Ich bitte daher um sofortige ehrenhafte Entlassung.“

(Obiges ist eine Rohübersetzung eines geheimen Mittschitts aus einem hier besser nicht genannten Lande.)

Kurzum, es kocht ihnen das Wasser im Arsch. Daran hege ich keinerlei Zweifel.

Da erreicht mich gerade eine Nachricht aus Österreich. Typisch ösifakemäßig. Der Kurz habe sich zur Beerdigung des zweihunderttausendsten vorausgesagten Coronatoten (von zwei Millionen oder so) mit Maske und gut entfernt eingefunden: Nein, liebe Ösis, ich glaube Euch das nicht, natürlich schon, dass die Hunderttausenden von Euch Corona-Untoten immer noch in seinem Kopf herumspuken, aber, nein, verzeihns, hobtsma a bessre Gschichtn.

Merkel (und ihr Deutschland) wurden international sehr gelobt, vorbildliches Krisenmanagement auf Empfehlung großartiger deutscher Wissenschaftler von Weltruf: Wenn die nun alle bloß Hündchen der Agenda waren, das ausgerechnet in Deutschland durch zunehmenden Protest und Aufdeckung der Dinge weltweit ruchbar wird, möchten wir Deutsche uns, zumal bei diesem unserem Regime, vorbildlich einbringen können, die Welt von diesem Joch zu befreien mit vorn oder sogar ganz vorn zu stehen.

Darum geht es aber nicht, dass wir Deutsche, uns langsam wieder aus unserem Dichter- und Denkerzwunz erhebend, die besten und ersten sein wollen, auch wenn wir das vielleicht einfach müssen, sondern, dass wir in dieser Lage wenigstens nicht hinter anderen Völkern zu unserer kaum je tilgbaren Schande zurückstehen, werden wir unserer Verantwortung unseren Kindern und Alten und der gesamten Menschheit gegenüber jetzt nicht gerecht, werden wir zu unserer Rechtfertigung, auch mittels unserer schönen Sprache, die mal etwas galt, nicht mehr viel anzuführen haben.

Da hilft es wenig, wenn Spanier, Franzosen, Italiener und andere noch weinger aufgestanden als der Deutsche. Ich will BEI UNS massenhafte Aufstände als Hinstände. Aus jedem Hinstand vieler wird plötzlich ein Zug, der sich zu einem neuen oder anderen Hinstand begibt, um einen weiteren aufzumachen. Und so gibt es immer noch mehr Hinstände. Die Hinstände werden alsbald so häufig wie noch zu Zeiten Kneipen.

 

 

 

 

 

 

 

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.