Selbstvergasung mit gammelndem Eigenrotz

Wahrscheinlich hat seit Gründung der Bundesrepublik Deutschland keine Regierung derart grundlos, manche meinen vorsätzlich, Bürger krankgemacht, nicht nur Kranke ob des Coronawahns nicht behandeln lassen, jetzt gekrönt durch die Gammelrotzmaskenpflicht, die im Wortsinne atemberaubend.

KEIN solches Teil, soweit ich weiß, lässt auf Dauer genug Frischluft durch, selbst einem Gesunden. Möglichst dicht soll das Teil ja sein, wenn selbstgemacht aus möglichst dichter Baumwolle.

Rotz, schnauf, würg, spei, kotz. Wird es richtig warm, wird der Rotz noch schneller aktiv. Mehr schnaufen heißt, sich vielleicht noch mehr Kohlendioxid ins Blut reindrehen, das macht es umso besser.

Im Einzelhandel acht Stunden mit so einer Maske, tagelang, da mag der Arzt bald wirklich etwas zu tun haben. Die Leute fallen einfach von der Leiter, ohne dass da eine war, auf die sie gestiegen wären.

Atmen ist das Erste. Kommt vor Saufen, Fressen und Ficken. Ganz schnell wird man matt, wenn das nicht passt.

Kohlendioxidvergiftung, diesmal echt, aber nicht des Planeten, sondern von Millionen Menschen durch Selbstvergasung.

Und das ob einer Krankheit, die besonders die Atemwege befallen soll.

Und ja, so lummelig wie das Coronavirus bisher abgeschnitten hat, ist es verständlich, dass man aktive Erregerbasen für jeden erdenklichen Keim vor Mund und Nase praktisch aller, wenigstens zeitweise zu tragen, ausbringt, das ist zuzüglich der reinen Atemnot sehr wahrscheinlich viel besser für die endlich, endlich ansteigende Sterbestatistik.

Vielleicht haben wir alle in Punkto Kohlendioxid zuwenig auf Gretel gehört, deshalb müssen wir unter unseren Intelligenzschutzmasken jetzt am eigenen reihenweise richtig das Schwächeln lernen oder gar daran verrecken.

Bisher 4 Kommentare

4 Antworten auf „Selbstvergasung mit gammelndem Eigenrotz“

  1. Sehr geehrter Herr Göller,

    ich möchte nur ´mal eben kurz anmerken, dass ich der „manche“-Kategorie zu subsumieren bin.

    Ich wünsche Ihnen eine schönen Tag und Danke für Ihre aufklärerische Schriftstellerei.

    Mit freundlichen Grüßen

    Selber-Denker Stefan Ehrl

    1. @ Stefan Ehrl

      Das mit dem Terminus „Verschwörungtheoretiker“ und den echten Verschwörern, dem Sprachlichen, beantworte ich (noch nicht hinreichend, da bedarf es mal noch einer längeren Abhandlung mit Zitaten und Beispielen, auch zumindest aus dem Englischen) oben ansatzweise („Coronadiktatur hat Angst vor…“).

  2. @ Magnus

    Für Leute, die unter den entfachten Sorgen unter Hyperventilieren leiden, kann die Maske ja gut sein. Oder für in der Nachbarschaft nicht sonderlich gut Gelittene…

    Wünsche einen schönen Adam-Weishaupt-Gedächtnistag morgen. (Bitte die viermalige, in jede Himmelsrichtung darzubietende Pantomime der Biene zu bewerkstelligen nicht vergessen, selbstverständlich unter auf- und abschwellenden „emsig emsig“ – Rufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.