Coronalug: Von der entfesselten Bürgerhasswut des „deutschen“ Staates

Dieser „deutsche“ Staat hasst seine Bürger, und er wird immer wütender. Er kennt keinerlei Maß mehr.

Letztlich hasst er sie alle. Nicht nur die, die das schon begriffen haben und es wagen, darob noch den Mund aufzumachen.

Die kleinen Leute, zumal die kleinen Selbständigen, die hasst er besonders. Die Reichen, die hasst er nicht, denn die sind ja nur Bürger pro forma. Die können jederzeit irgendwohin weg. Wenn nicht gleich in persona, so doch ihr Geld. Also hasst er die nicht.

Sein wütender Bürgerhass reicht so weit, dass er Strafverfahren gegen Leute einleitet, die seinen über Nacht eingeleiteten grundgesetzwidrigen Maßnahmen widersprechen, sowieso gegen jene, die sich nicht daran halten.

Dieser Staat ist nur noch Apparat. Apparat für ein paar Leute, die das so wollen. Die diesen Bürgerhass wollen, mit aller Wut.

Dieser Staat hat sich ermächtigt, willkürlich, auf Verdacht, also beliebig, in jedermanns Wohnung eindringen zu können.

Dieser Staat, in seinem Bürgerhass, hat sich noch zu ganz anderen Dingen ermächtigt, die ich hier jetzt nicht erwähnen muss, da sie jedem bekannt.

Dieser Staat ist zu einer Furie geworden.

Nachtrag

Man schaue sich nur Merkel zu mehreren Gelegenheiten an. Das ist Bürgerhass. Wenigstens Bürgerverachtung. Aber doch eher Hass.

Da gibt es noch Leute, die selber denken. Und von solchen Arschlöchern muss ICH mich vorgeblich bezahlen lassen, auf Fragen von denen wenigstens zum Schein eingehen, so tun, als ob sie mich interessierten, was für eine Pest.

Nachtrag II

Irgendwann wird Merkel sich vor unserer Hymne oder Fahne zuende gezittert haben. Auch mich wird irgendwann der Sensenmann holen. Schriften wie diese mögen aber länger leben.

 

Bisher 3 Kommentare

3 Antworten auf „Coronalug: Von der entfesselten Bürgerhasswut des „deutschen“ Staates“

  1. Sehr geehrter Herr Göller,

    welchen Machtmenschen würde das nicht stören?:
    Störfaktor Bürger mitten in der Demokratie.

    Es braucht keine anderen Meinungen, das wäre Luxus – es gibt ja schon eine.

    Mit freundlichen Grüßen

    Stefan Ehrl

      1. Sehr geehrter Herr Göller,

        ekelerregend und widerwärtig:

        Die Merklerei.
        Das Söderieren.
        Die Wahnerei. Ich korrigiere: Die Spahnerei.
        Die Menschenverarscherei.

        Mit freundlichen Grüßen

        Stefan Ehrl

        P.S.: Nach wie vor und mehr denn je:
        ICH will MEINE RECHTE ZURÜCK.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.