Coronawahn: Wir lange darf man sich noch kritisch äußern?

Indem wegen des Coronawahns jetzt schon handstreichartig massive Einschränkungen von Bürgerrechten verordnet wurden, von der Telekom mal ganz locker Handydaten an das Robert Koch-Institut weitergegeben, stellt sich mir durchaus die Frage, wie lange man sich zu derlei – es ist schon von möglichen allgemeinen Ausgangssperren die Rede – überhaupt noch kritisch äußern darf.

Denn es ist ja ohne weiteres denkbar (inzwischen ist jeder Wahnsinn und jeder Gesetzesbruch denkbar), dass Kritik am Vorgehen von Regierungen und Behörden und selbst eigenmächtig mitwirkenden privaten Firmen (wie der Telekom) bald als Aufruf zum Ungehorsam bewertet werden könnte und damit als das Volkswohl gefährdende Straftat.

Und damit würde dann leicht auch jedes Bezweifeln der Zuverlässigkeit von Tests, der tatsächlich vom neuen Virus verursachten Krankheits- und zumal Todesfälle, ein Ausrechnen oder Überschlagen der verursachten volkswirtschaftlichen Schäden und deren Auswirkungen zur Straftat. Allzumal, wenn man nicht bis ins Kleinste belastbare Beweise hat. Und wie sollte man die haben?

Vielleicht nimmt man bald auch einfach Seiten wie diese vom Netz oder sperrt mal gleich den Telefon- und Netzanschluss. Oder kommt, vorsorglich, einfach mal vorbei und beschlagnahmt zudem alle Rechner und Handys.

Sie lachen?

Vielleicht wird bald auch noch das öffentliche Lachen verboten, denn es untergräbt nicht nur den Wehrwillen der Leute (Macron sprach von Krieg, Merkel von der schlimmsten Bedrohung seit dem Zweiten Weltkrieg), sondern es haut ja auch mehr Viren raus als eine Flachatmung.

Das Demonstrationsrecht ist indirekt sowieso schon ausgesetzt, denn jede große Demo ist ja eine verbotene große Menschenansammlung.

Zudem: Welcher nichtpanische, ansonsten halbwegs gesunde Vernunftbegabte lässt sich denn jetzt ob einer Erkältung oder eines grippalen Infektes oder Hustens noch freiwillig testen, indem er damit zu rechnen hat, wochenlang zuhause oder sonstwo eingesperrt zu werden, alle seine Kontaktpersonen der letzten zwei Wochen gleich noch dazu?

Was für ein Aberwitz.

Nachtrag 16.00h

Bayerns Ministerpräsident hat vorhin mit einer generellen Ausgangssperre gedroht. Wömöglich für Wochen. Gleichzeitig sollen die Leute aber nicht „hamstern“. Sehr logisch, das.

Bisher 9 Kommentare

9 Antworten auf „Coronawahn: Wir lange darf man sich noch kritisch äußern?“

    1. @ Erika

      Gerade las ich, dass Söder mit einer Ausgangssperre für ganz Bayern gedroht hat. In zwei Kommunen gibt es das schon. Leute wie ich werden jetzt nicht mehr nur als „Klimaleugner“ sondern schon als „Wissenschaftsleugner“ bezeichnet.

    1. @ Erika

      War eben mit dem Bus nochmal in Karlstadt, fast alle Geschäfte (Kleider, Schuhe, Kiosk usw.) sind geschlossen. Eben hörte ich aber, dass unser aller schlanker Altmaier im TV meinte, es gehe kein einziger Arbeitspaltz verloren…
      Wie dumm ist der, oder besser, für wie dumm hält der die Leute?

  1. @ Magnus

    Ja, das sind einschneidende Erlebnisse, ich denke mal, vieles wird nach der Krise anders sein als vorher.
    Gerade las ich, daß ein Parteifreund Netanyahus einfach die Knesset zuschloss und „Bibi“ jetzt mit Notstandsverordnungen wie ein Diktator agiert. Die ganze Sache mit dem Virus erscheint mir immer komplexer, schwer durchdacht. Icke hat da einige Hinweise gegeben. Abschaffung des Bargelds, die Deutschen waren da seither in der Mehrheit nicht dafür etc etc

    Hat der Altmaier das echt verzapft? Das wird ihm sicher noch um die Ohren gehauen.

    Nun zu etwas vollkommen anderem: Gestern habe ich mir für 4€ das Schälmesser von Victorinox gekauft. Man kann damit sogar Tomaten schälen (!), aber allein schon das Kartoffelschälen ist ein Genuss. Wirklich, es macht Spass mit diesem grossartigen Messer und ich kann es nur empfehlen.

    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende zum Frühlingsanfang. Hoffentlich scheint bald wieder die Sonne…

    1. @ Erika

      Dir auch einen schönen Frühlingsanfang.
      Mit Messern von Victorinox gelingt er noch besser.
      Zum Glück habe ich schon welche…

  2. @ Magnus

    Leg mir bei Edeka den 3er-Set „Gemüsemesser“ für 15€ zu, zumal ihn Victorinox online für knapp 21€ verkauft. Habe vorhin ein paar mal den Daumen auf die zwei zahnig-wellenmässig geschliffenen Messer des Schälers gepresst, rasiermesserscharf

    „Zwilling“ aus Solingen ist auch nicht schlecht, aber die Schwyzer toppen das anscheinend

    1. @ Erika

      Ist zwar nicht unser Hauptthema hier, aber die Wellenschliffvictoren sind echt klasse. Ich würde selbst einem Vampiren nicht unbedingt anraten, lange zu überlegen, hätte ich links eins wie rechts, wäre zumal zwingend zur letzten Wehr gezwungen entschlossen, ob seine Halsschlagadern (ich weiß nicht, ob Vampire sowas haben), indem er grade in mich reinbeißen will, davor wirklich gesichert. Hat ja nicht jeder ein Antivampir-Katana für 20 000 Euronen.
      Du weißt aber, dass ich auch einem Vampiren grundsätzlich erst ein Genderentwicklungsgespräch gäbe. Mein Lehrersyndrom halt. Dann fragte ich ihn, ob er etwa ein Rassist sei. Danach brächte ich ihm die Grundrechenarten bei. Anschließend gäbe ich ihm Grimms Märchen zu lesen. Könnte er auch noch nicht lesen, was nicht unwahrscheinlich bei solchen Kreaturen, gäbe ich ihm Nachhilfe darin, aber nur, wenn er erst seine Saugzähne dafür hergäbe und dann gut, Vorkasse bitte, zahlte.

      Nachtrag

      Diese Halbviecher sollen ja, der Legende nach, aus Transsylvanien kommen. Er wird mir also auch den besten Sylvaner liefern müssen. Ich stehe als Halbfranke nämlich sehr auf diese Rebsorte.

Schreibe einen Kommentar zu Erika Walter Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.