Von der Dankbarkeit

Es gibt Menschen, denen ich ewig dankbar bin.

Die waren einfach so lieb zu mir.

Ähnlich lieb wie ich gegenüber allen, die ich je unterrichtet habe.

Ja, das Lehren brachte mir zeitweise auch etwas Geld, mein Tun lag aber nie daran.

Bisher ein Kommentar

Eine Antwort auf „Von der Dankbarkeit“

  1. Ja. Wie die Beatles sangen: „And in the end, all the love you sent will come back to you“

    Du bist ja auch ein im Grunde sehr liebevoller und liebenswerter Mensch. Für viele bist du halt schlicht zu intelligent und zu erratisch, oft ist sich dumm stellen diplomatischer. Also eine gewisse Schizophrenie zwischen deinem Auftreten und deinem (durchaus beachtenswerten) künstlerischen Schaffen ziehen. Auf die Durchschnittsmenschen wirkt dies wie ein Mysterium welches sich in ihren Hirnen verankert. Noch immer hat man sich irgendwie vermarkten müssen, auch die Besten.

    In diesen Zusammenhang habe ich dies vorhin gepostet:

    „Der wahre Künstler muss ein Zwitter sein. Einerseits „empfängt“ er dauernd, andererseits „besamt“ er fortwährend“

    Dann habe ich einen Ausschnitt eines Gemäldes von Hyronimus Bosch gepostet und dann den Spruch hier noch:

    „Schreib immer mehrdeutig wie die Beatles, dann verankerst du“

    Wünsch Dir noch einen schönen Sufidonnerstag. (Der Donnerstag ist der Festtag der Sufis)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.