Thüringen: Entlarvung total

Man hat den Herrn Kemmerich ganz einfach eiskalt fertiggemacht, indem selbst seine Familie bedroht wurde.

Man nennt das „Antifaschismus“, heißt es „Nie wieder!“ undsoweiter. Und nicht nur die Staatsratsvorsitzende wollte es so. Zumal der Kommentar des ZDF-Chefredakteurs Frey zur Sache spottet jeder Beschreibung.

Immerhin, die FDP hat vielleicht zum letzten Mal gezeigt, weshalb sie keiner braucht. SPD, gibt es diesen Säuverein noch? CDU und CSU, warum lauft Ihr nicht gleich zur Linkspartei über? Grüne, seid Ihr jetzt endlich doch ein bisschen stolz auf Euer Land, wo Kinder Unliebsamer nicht mehr ohne Polizeischutz zur Schule können? Ist doch affengeil, waswas?

Verlogenes Gesindel, heruntergekommenes Geschwattel. Abhub.

Demokratie gilt hierzulande nur so lange, wie sie stramm antideutsch ist. So einfach ist das. Derart deutlich wurde das noch nie. Obzwar es hätte 2015 mit der Einladung von jeder Sorte moslemischer Glücksritter durch Merkel, hunderttausendfachem Rechtsbruch, schon jeder hätte sehen müssen.

Ach, hallo Herr „Verfassungsschutz“. Hättet Ihr jetzt nicht endlich mal sinnvolle Arbeit?

Dabei sagte dieser Kemmerich ja noch, dass die Brandmauern gegen die AfD weiterhin stünden, er sei absolut gegen die AfD, zumal Höcke…

Hat ihm nichts geholfen. So geht das. Gnadenlos.

Bisher 21 Kommentare

21 Antworten auf „Thüringen: Entlarvung total“

  1. @ Magnus

    kannst Du mir bitte genauer erklären, was da passiert ist? Also Kemmerich wurde gewählt, seine Partei ist die FDP? Und weiter? Warum tritt der heute ab? Er wurde bedroht? Was macht das Murksel in Afrika? Die sollten es gleich dort behalten!

    1. @ Gigi

      Es gibt gute Videos von Charles Krüger, Carolin Matthie, dem Digitalen Chronisten und anderen dazu. Die Sache ist entfernt vergleichbar mit Eurem Strache.
      Ja, Merkel könnte gleich dort bleiben und weiße Mami eines Townships werden. Das wäre eine gute Lösung. Vielleicht gibt man noch Ghislaine Maxwell und Hillary Clinton dazu. Triumfeminat da, wo es bestimmt sehr geschätzt wird.
      Man fährt dann noch Jeffrey Epstein im Triumphzug durch die Schlammgassen, huldigt Jimmy Savile in andächtigem Angedenken, Elon Musk und Bill Gates machen die Schirmherren, der eine hat die Satellitenmusik dazu, der andere die Viren und sonstige weiterführende Gesundheitsprogramme. Der Papst kommt mit Arnold Schwarzenegger und Prince Andrew und Greta zur Einsegnung.

  2. @ Magnus

    eigentlich könnten wir inzwischen schon eine Zeitung rausgeben mit diesen Vorhersagen von Dir, um zu sehen, wie gut die „sich selbst erfüllende Prophezeiung“ ausbreitet. Ich wünschte echt, „es geht kein Flug aus Afrika – das Murksel ist lost Passagier!“ Kann endlich so ein M askulin U lkiges R egionales K urioses S ignal E ndlos L eiern ????? Die sollte sich selbst mal zuhören, was sie für ein abgefahrenes, ausgeleiertes, unechtes Megaphon ist !

    Ständig in einer Schleife des Nicht-integeren, meilenweit entfernt von tugendhafter Haltung insichselbst inhaftierter Verboortheitsspirale im Sinkflug der Aasgeierholding ……. ach was, eigentlich müssten die Mitspieler endlich aussetzen und BUHHH schreien. Damit es einmal auffällt. Irgendetwas stimmt auch nicht mit diesem Vortrag vom Dr. Winterhoff. Kannst Du dem einen Namen geben?

    https://www.youtube.com/watch?v=zzLM3CrfYm0

    Es scheint darin eine Halbwahrheit verpackt zu sein, die ich nicht erkennen kann.

    1. @ Gigi

      In einer Minute konnte ich den Vortrag von Dr. Winterhoff nicht hören.
      Es hat aber keine zehn Sekunden gedauert, bis dass ich dachte, dass der, wie wir im Schwäbischen sagen „verdruckt“ ist.
      Vielleicht tue ich ihm unrecht, vielleicht ist der Vortrag grandios.
      Wieso sollte ich mir das anschauen?
      Ich mag mehr als nur ein paar Probleme haben, aber so gehe ich einen Vortrag nicht an.
      DER will mir was erzählen? Einer, der schon seinen Anfang, sich windend, nicht weiß?

      1. @ Gigi

        Ich will Dich auch bitten, mich mit solchen Gestalten, besser damit, dass ich mir eineinhalb Stunden von denen anhören müsste, um ein wirklich qualifiziertes Urteil abgeben zu können, linkweis und damit fragweis zu verschonen. Mein Tag ist nicht länger als der jedes anderen.

  3. @ Magnus

    Ich hatte gehofft, dass Du Zeit hast, Dich da reinzuarbeiten. Ich denke, es hat etwas mit dem Ganzen zu tun, mit d e m, womit so schwer zurecht zu kommen ist. Du bist sehr gescheit und indem wir darüber diskutiert hätten, kämen wir vielleicht dahinter, um w a s es genau geht, wo der Haken ist.

    Mein Gesamtbild ist, dass wir insgesamt in Veränderung sind. Was der Dr. Winterhoff erzählt, da habe ich den Eindruck, dass es teilweise stimmt. Doch andererseits sollen die Kinder laut seinen eigenen Aussagen in g e n a u die gleiche Schiene gedrückt werden, die schon uns selbst nicht so ganz perfekt gut getan hat. Einerseits ja, ohne Disziplin keine soziale Gemeinschaft. Doch die soziale Gemeinschaft, welche die Schule aus uns gemacht hat, war nicht perfekt.

    Da wollte ich ansetzen und den Hund herausfiltern. Den Dr. W. widerlegen und eine ganz neue Erkenntnis daraus ziehen. Das ist meine Antwort auf Deine Frage: „Wieso sollte ich mir das anschauen?“

    Na gut, war ein Versuch. LG Gigi

    1. @ Gigi

      Antworten überschnitten. Was sagt er denn? Hä? (Ja, das ist jetzt etwas ranzig.)
      Ich habe zwanzig Jahre lang die auch abgeschlagensten Kinder unterrichtet, und es gab so gut wie keine Klagen.
      Was will der, außer sich wichtig machen? Sage mir doch mal, worum es Dir geht, weshalb Du mich eingangs auf ihn aufmerksam machtest!
      Was ist denn schon Deiner Ansicht nach schräg an ihm? Warum hast Du mir das nicht gleich dargelegt? Bin ich ein bestellbarer Springaffe, der jedes schrägen Schwätzers Video erstmal weit über eine Stunde lang anschauen muss?
      Nachtrag
      Warum sagst Du mir nicht gleich, worum es Dir geht, nennst, wenn schon Video, eine entsprechende Stelle? Bin ich ein Pfadfinder für nicht einmal einen Pfennig, jeden Tag eine gute Tat?
      Ich habe Dir gesagt, was mir an diesem Doktor schon gleich nicht passte. Und damit habe ich mich vermutlich schon vergeudet. Scheiße. Ist passiert. Was soll’s. Es gibt Dümmeres.

  4. @ Magnus

    stimmt eigentlich, was Du von Dir schreibst, dass Du stur bist. So überreagieren hättest Du nicht müssen. Wozu könnte ich Dich schon zwingen? Das war ja nicht mal ein halber Versuch, aus Dir so was wie den von Dir angedachten Springaffen und Pfadfinder zu machen. Salute

    1. @ Gigi

      Dann war es eben ein Achtelsversuch. Der Rest ist erklärt.

      Allerdings klingt das, wie als ob Dir Deine Freundin im Genack säße.

      Ohne wird es aber auch nicht besser.

      1. @ Gigi

        Es stimme also, dass ich stur sei, wie ich es auch geschrieben hätte.
        Ja, und das wird noch schlimmer, wenn man mich schräg darauf anmacht, dass ich mich nicht einfach auf irgendwelches Unklare, zumal wenn ich eingangs schon einen Seppel sehe, beliebig, viel Zeit kosten sollend, hineinziehen lassen will, hernach versenken, weil ich mich nicht darauf einließ, und das Ganze nennt sich dann ganz nett „Versuch“, war also eine feine reine Einladung, und wo ich sie nicht angenommen, da war es ja unendlich gut gemeint, womit ich der Kleingeist, der der Gnade der Einladung in seiner Uneinsichtigkeit nicht teilhaftig werden konnte oder wollte.
        Liebes oder auch böses Weib: Für derlei Experimente stehe ich nicht zur Verfügung. Spiele sowas mit Deinen Halbwalküren durch. Oder: Wenn Du eine Beurteilung eines Videos von einenhalb Stunden von mir willst, dann bezahle das ordentlich.
        Dass Du das zunächst angesetzt hast, das sei ja zunächst noch lässlich. Dass Du dann aber noch in der Form nachgesetzt hast, ist es nicht.
        Lasse Deine Zickerei. Hintenrumanfickerei. Es ist nicht das erste Mal.
        Du hast hier auch schon beleidigt gespielt, dass ich das schwer erträglich fand, aber nichts dazu sagte.
        Jetzt ist damit Schluss.
        Ich weiß nicht, mit welchen Männern Du in Deinem Leben zu tun hattest. Es geht mich auch nichts an. Mich jedenfalls seifst Du nicht ein. Ich brauche Dich nicht.
        Geh zu Deiner Freundin, da ist es sicherlich besser als hier.

  5. @ Magnus

    Wovor hast Du denn Angst?
    Leider steigst Du immer dann aus den Diskussionen aus, wenn sie anfangen, interessant zu werden.

    Allein das Tagesgeschehen zu kommentieren, und das schon jahrelang, ist das nicht langweilig? Wann kommst Du, kommt die Menschheit endlich dahinter, WAS genau nicht stimmt? Genau d a r a n bin ich interessiert, und nicht an Dir. Scheinst Du der Ansicht zu sein, eine Frau ist an Dir interessiert, dann wirst Du immer abstrakt. Das war schon i m m e r so. Ist mir EGAL. Habe keine Resonanz dazu.

    Für mich bist Du einer wie die meisten anderen Bloginhaber. Ein Artikel jagt den anderen und vor lauter Hast kommt nie der Blick auf den Grund des Kloake. Ich muss aber auch nicht diskutieren, obwohl ich genau das so gerne tue, weil ich genau damit die Erfahrung gemacht habe, dass die meisten Leute sehr intelligent sind, und mehr wissen, als sie rausrücken. Manche Erkenntnis aus einer echten Diskussion ist sehr erhellend. Doch genau wie Du nichts m u s s t, so muss auch ich n i c h t s.

    Mit dem Oding habe ich ja nun eine längere Beschäftigung. Dafür bin ich dankbar.

    Dir wünsche ich alles Gute. Gigi

    1. @ Gigi

      Du bekamst eben, bevor ich das vorige von Dir las, schon Antwort. (Später als das von Dir jetzt, aber eben geschrieben. Mögest Du Besseres finden.)
      Ach, lese ich gerade noch, wovor ich denn Angst hätte?
      Das zu fragen ist zumal an dem Punkte, auch noch öffentlich, ein so billiger Trick, dass er Dir auf die Füße fällt.
      Ich wiche Diskussionen aus, wenn sie interessant würden? Magnus, der Feigling? Hahawunderda.
      Du nennst noch nicht einmal Deinen Namen und kommst mit sowas.
      Ich sage jetzt nichts mehr, denn Du hast hier gute Beiträge gebracht. Lieber wirklich gar nichts mehr.

  6. Sehr geehrter Herr Göller.

    Wie ich sehe, bin ich dem Irrtum unterlegen, dass Blogger, welche Missstände anprangern, die Intention haben, diesen Missständen auf den Grund zu gehen. Leider komme ich hiermit zum Schluss, dass ebendies ein Irrtum ist.

    Ich bin mir keiner Schuld bewusst, etwas Schlimmeres getan haben zu sollen, als eine Unterhaltung geführt zu haben, o h n e jeglichen Hintergedanken, ohne diese Intentionen, die Sie mir in einer Unverfrorenheit und außerdem in einer Derbheit der Sprache, die weder Ihnen noch mir würdig ist, vorwerfen, dass es mein ausdrücklicher Wunsch ist, alle meine Gastbeiträge und auch meine Kommentare zu löschen.

    Wenn ich die Freiheit habe, Ihnen für Ihren Blog Beiträge und Kommentare freizugeben, dann habe ich auch die Freiheit, Ihnen diese Gastbeiträge und Kommentare zu entziehen, wenn sich die Grundlagen dieser Berechtigung durch Ihr Verhalten mir gegenüber so drastisch ändern, dass es mein Wille ist, mein geistiges Eigentum von Ihnen zurückzufordern.

    Ihr freiwilliger Sprachgebrauch mir gegenüber übersteigt meine Toleranz Ihnen gegenüber, mein Verständnis von höflichem Umgang miteinander, und das von einem Mann, der sich der Tugendhaftigkeit rühmt. Freie Meinungsäußerung hat für mich einen Rahmen, der die persönlichen Gefühle eines Menschen achtet und ehrt.

    Sie dichten mir in Ihren letzten Kommentaren an mich einen angeblich gewollten Zwang an Sie auf, Sie müssten sich ein bestimmtes Video ansehen. So war das nie gemeint. Wie ich schon ausführte, erlag ich dem Irrtum, Sie wollten den von Ihnen angeprangerten Missständen auf den Grund gehen. Die höfliche Aufklärung von Ihnen blieb aus. Dahingegen ließen Sie sich mir gegenüber sehr unhöflich und völlig überzogen aus. Dagegen kann ich mich sehr wohl wehren, indem ich mein geistiges Eigentum von Ihnen zurückfordere, indem ich Sie hiermit noch einmal höflich, wie dringend auffordere, meine sämtlichen zur Verfügung gestellten Gedanken und Beiträge unwiderruflich zu löschen.

    Die von Ihnen an mich gerichtete, sehr derbe und mir Bosheit unterstellende Rede, ist nicht der geistige Rahmen, in dem ich meine Beiträge und Gefühle zur Schau stellen will und d a s ist mein freier Wille.

    Hochachtungsvoll Gigi Lichtaubergh

    1. @ Gigi Lichtaubergh

      Sie haben wohl einiges nicht verstanden.
      Wenn Sie beispielsweise an spiegel.de oder welt.de einen Kommentar abschicken, haben Sie dessen Veröffentlichung zugestimmt. Ebenso, wenn Sie dort einen Beitrag auf der Hauptseite, selbst gedruckt, autorisiert haben. Das können Sie, weil Sie sich vielleicht über die neue Verlagspolitik ärgern oder sich von einem Mitarbeiter beleidigt fühlen, nicht rückgängig machen. Das wäre ja so, wie wenn Sie einem Verlag gewisse Nutzungsrechte auf ein Buch von Ihnen eingeräumt hätten, später, aus Ärger, die Einstampfung der gesamten Auflage verlangten.
      Selbstverständlich habe ich nicht das Recht (außer im Sinne des Zitierrechtes), Ihre Gastbeiträge oder Kommentare hier irgendwie zu einem Buch zu machen und das ungefragt auf eigene Rechnung zu verkaufen. Denn derlei Nutzungsrechte haben Sie mir nicht eingeräumt.
      Wohl aber haben Sie mir Ihre Kommentare zur Veröffentlichung HIER ungefragt zugesandt. Die Gastbeiträge haben Sie zur Veröffentlichung HIER klariter autorisiert.

    1. @ Gigi Lichtaubergh

      Vergessen Sie das. Sie verlangten kein Geld, also können Sie es jetzt nicht nachfordern. Ich werde auf derlei Unfug nicht mehr antworten.

  7. Ihr Kommentar an mich vom 8.2. um 00:29 Uhr Nach einigen sehr derben Beschimpfungen, Zitat: „Ich brauche Dich nicht.“

    Das erscheint mir im großen Widerspruch zu stehen damit, dass Sie gleichzeitig drauf bestehen, meine Gastbeiträge zu behalten. Wenn das stimmt, was Sie da geschrieben haben, dann empfinde ich es, gelinde ausgedrückt, als dichotomische Haltung von Ihnen, dass Sie mich verjagen, doch meine schriftlichen Arbeiten behalten wollen!

    Ihre derben Angriffe auf mich haben eine völlig neue Situation geschaffen, mit der Sie nun zurechtkommen müssen, ohne Ihr Gesicht zu verlieren. „Er hätte sich vorher überlegen müssen, wie er mit mir spricht!“

    Unter dem Vorwand des sprachwissenschaftlichen Mentors jungen Künstlern ihre Arbeiten abjagen, was Sie ja nun bestätigt haben, eben, dass Sie nichts bezahlt haben, um dann, nach Erhalt der guten Arbeit, jede Maske der Höflichkeit fallen zu lassen – den Künstler verjagen – die Arbeit behalten. Was sagt DAS über SIE aus?

  8. @ Magnus und Gigi

    Oha, da scheint aber das Tischtuch zerissen, wenn nicht gar der Esstisch mit der Axt gespalten. Ich möchte nicht zu nahe darauf eingehen, einerseits fand ich Magnus schon als etwas hyper-resolut, andererseits, würde mich die Frage: „Wovor hast du Angst ?“ auch anfeuern. Plötzlich aber kleinbürgerlich förmlich zum Amtsdeutsch (Hochachtungsvoll) zu wechseln und die Löschung Ihrer Kommentare verlangen (können Sie sich vorstellen, wie viel Arbeit dies für Magnus bedeuten würde?) emfinde ich als absolutely no-go. Den Vorwurf der Derbheit kann ich Magnus nicht vorwerfen, zu fein sind seine Wortwahl und seine Argumente. Derb wäre es gewesen, er hätte geschrieben: „Halt endlich dein Maul du Schluchtenscheisserdummbutze !“ dies wäre herb-derb gewesen. Magnus drückt sich feiner aus und falls er mal derb werden würde , so würde ich ein Zitat Göthens nachsenden: „Wer das Recht auf seiner Seite fühlt, muss derb auftreten“ (Maximen und Reflexionen). Grundsätzlich finde ich es aber schade, wen man sich wegen Petitessen verkracht. Wünsche euch beiden ein schönes Wochenende

    1. @ Erika

      Ich bitte um Dein Verständnis, dass ich auf diesen Deinen Kommentar nur insoweit antworte, dass ich ihn zur Kenntnis genommen habe.

  9. @ Magnus

    Selbstverständlich. „Wovon man nicht reden kann, da soll man schweigen“ – Wittgenstein, oder, besser, „Wo man genug geredet hat, da darf man schweigen“ – Erika W.

    Eines muss ich noch bemerken: Bei so mancher Aussage von Gigi hat mich das Gefühl beschlichen, sie würde dich schon jahrelang kennen, aber ich kann mich täuschen

    Wünsche Dir in deiner selbstgewählten Residenz in der fränkischen Walachei einen labsamen Sonntag

Schreibe einen Kommentar zu Gigi Lichtaubergh Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.