Engsachsen können Verschwörungen nicht mehr von Verschwörungstheorien unterscheiden

Bei den Angelsachsen piept es gewaltig.

Diese Sache fällt mir jetzt seit mindestens Monaten immer wieder so sehr auf, dass ich sie jetzt ansetze.

Selbst ansonsten durchaus fähige Kommentatoren bringen „conspriracies“ (also Verschwörungen) und „conspiracy theories“ (also Verschwörungstheorien) in geradezu grotesker Weise durcheinander.

So sagen sie beispielsweise „and now conspiracies come up“, wo sie offenkundig nicht vom Aufkommen von Verschwörungen reden, sondern vom Aufkommen von Verschwörungstheorien.

Oder: „And then there are conspiracies that…“ Und wieder geht es darum, dass es Verschwörungstheorien gebe (ja vielleicht eben auch Verschwörungen, aber das ist nicht gemeint). Und im übernächsten Satz ist dann die Rede von „conspiracy theories“, und das soll sinngleich sein. Und es steckt noch nicht einmal eine böse Absicht dahinter. Einfach nur Wirrnis. (Bei David Icke, dem schlimmsten aller „Verschwörungstheoretiker“, ist mir derlei Schwachsinn noch nie aufgefallen. DER kann die beiden Dinge wohl noch auseinanderhalten.)

Und es scheint niemandem aufzufallen.

In wenigstens diesem einen nicht ganz unwichtigen Punkte scheint die deutsche Sprache noch nicht so verlottert wie die englische. Was ein Trost.

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.