5 Antworten auf „Wer hat die Sklaverei abgeschafft?“

  1. Also „Juden“ denke ich mal, ist zunächst ein Ausdruck für einen Mann, welcher der jüdischen Religion angehört. Araber und Afrikaner ist ja noch viel mehr ethnisch bezogen. Ich müsste jetzt nachschauen, welcher europäische König die Sklaverei zuerst verboten hat. An der Geschichte ist was Interessantes: Viele der Schiffseigner der Sklavenschiffe waren Juden und dass die Deutschen fast nicht am Sklavenhandel teilgenommen haben, bis auf zwei, drei unrühmliche Ausnahmen..Überhaupt, habe ich schon darüber geschrieben, wie spannend und vielschichtig die Serie „Das Boot“ ist? Auf Mediathek kann man bereits alle Folgen anschauen. Ein schöner langer Fernsehabend, genau richtig für den Samstagabend im Winter. (Sie benötigen die zwei gratis Programme Mediatheview [Java brauchen sie eventuell noch] und den VLC Player. Wünsche Ihnen noch ein schönes verlängertes Wochenende

    1. @ Hugin Munin

      Ja, ganz sicher nicht. In Saudi Arabien und anderen Ländern (Niger etc., bei den Tuareg) gibt es Sklaverei de facto heute noch.

  2. # Magnus Wolf Göller
    Sie liegen richtig und de facto gab es noch niemals so viele Sklaven auf der Welt wie heute. Und sehr viele „Zwischenformen“. Praktisch alle Kakaobohnen werden von Jungs geerntet, die mit Verprechungen ins Land gelockt oder schlicht entführt wurden. Die ganzen Phillipinas die in Kuweit praktisch wie Sklavinnen gehalten werden. Wie hiess der Bundesligakicker noch mal, der seinem Bruder Geld schenkte? Der hat das dann in ein Sklavenschiff investierte und als das aufflog, musste Bruderherz von Eintracht Frankfurt weg. Jetze: Yeboah. Komischerweise wird dieses hochbrisante Thema kaum diskutiert

    1. @ Erika Walter

      Es ist sehr vielschichtig, aber im Grunde auch recht einfach, weshalb das kaum diskutiert wird. Es sind vor allem moslemische Staaten, wo man sich völlig Rechtlose hält. Und Sie wissen ja, dass Islamkritik als Rassismus gilt, jedenfalls bei den Guten. Es profitieren aber auch z.B. heilige Sportschuhkonzerne von entsprechenden (ähnlichen) Verhältnissen. Ebenso die Kobold-(äh, Kobalt-)Industrie für grüne Elektrofahrzeuge, Diamantenraffler mit ihren Kindersoldaten usw. Das Thema ist, zumal im historischen Vergleich, zweifellos einer längeren Betrachtung wert. Zumal auch die Rolle von „Negerkönigen“ und Arabern und Juden in der Kolonialzeit. Oder das Osmanische Reich mit seiner „Knabenlese“ auf dem Balkan. Das aber ist noch ein Minenfeld, denn richtig böse können ja nur Weiße gewesen sein…

Schreibe einen Kommentar zu Erika Walter Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.