Von der Unverdrießlichkeit

Ich weiß natürlich nicht, ob das Luther-Zitat, er wolle, wisse er, dass am nächsten Tage die Welt untergehe, noch ein Apfelbäumchen pflanzen, echt ist.

Echt aber ist mir der Gedanke.

Erstens weiß keiner, ob am nächsten Tage die Welt untergehe.

Zweitens, das ist gewissermaßen erstens: Wenn es alle wissen (also schon gesehen haben: „Wissen“ ist ein Präteritopräsens aus Lateinisch „videre“) außer mir, ist das mir immer noch zu wenig.

Drittens: Man lasse sich nicht verdrießen.

Bisher ein Kommentar

Eine Antwort auf „Von der Unverdrießlichkeit“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.